Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Auch die regionale Elite unterstützt inzwischen die Proteste der Umweltschützer gegen eine Pipeline am Baikalsee (Foto: Packeiser/.rufo)
Auch die regionale Elite unterstützt inzwischen die Proteste der Umweltschützer gegen eine Pipeline am Baikalsee (Foto: Packeiser/.rufo)
Dienstag, 21.03.2006

Proteste gegen Pipelinebau am Baikal-Ufer

Moskau. Im ostsibirischen Irkutsk formiert sich breiter Widerstand gegen die Moskauer Pläne, eine Öl-Pipeline direkt am Ufer des Baikal-Sees entlang zu bauen. 4.000 Menschen demonstrierten gegen das Projekt.

Die Demonstration war von allen bedeutenden Parteien der Region und den örtlichen Behörden unterstützt worden, obwohl die Pipeline „Ostsibirien – Pazifik“ des Transneft-Konzerns ein erklärtes Wunschkind von Kreml-Chef Wladimir Putin ist. Selbst der Gebietsgouverneur Alexander Tischanin nahm – als „einfacher Bürger“ - an der Kundgebung teil, berichtete die Zeitung „Wremja Nowostej“.

Bei Russland-Aktuell
• Russland mit Tourismus-Sonderzonen zu neuen Ufern (20.03.2006)
• Putins Wunderwaffen in Ost und West – Gas und Öl (23.11.2005)
• Baikal-Bahn aus dem Dornröschenschlaf erweckt (14.11.2005)
• Greenpeace beklagt Pipeline-Bau am Baikalsee (07.09.2005)

Zorn gegen Regierende in Moskau


Tischanin fordert, die Pipeline in einem Abstand von 80 bis 100 Kilometern nördlich des Baikalsees zu verlegen. Noch sei ein Kompromiss mit den Pipeline-Bauern möglich.

Die derzeitige Trasse, die ein positives Umweltgutachten aus Moskau erhielt, verläuft streckenweise wenige hundert Meter vom Ufer des größten Süßwasserreservoirs der Welt entfernt. Ökologen befürchten eine gigantische Umweltkatastrophe, sollte die Pipeline z. B. in Folge eines Erdbebens auf diesem Abschnitt Leck schlagen.

In Ostsibirien wächst unterdessen der Zorn gegen das ferne Moskau und die Entscheidungen der dortigen Führung. „Irkutsk ist kein Jauchebecken“ skandierten die Demonstranten auf der Demonstration. „Lasst den Baikal in Ruhe und verpestet lieber die Umwelt in Moskau“ lautete eine andere Losung des Tages

(kp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 21.03.2006
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177