Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Oleg Deripaska wurde während der Übernahmeschlacht um Norilski Nickel von der Börsenkrise überrascht (Foto: TV)
Oleg Deripaska wurde während der Übernahmeschlacht um Norilski Nickel von der Börsenkrise überrascht (Foto: TV)
Freitag, 19.09.2008

Riesenverluste für Russlands Oligarchen an der Börse

Moskau. Der Kurssprung am Freitag dürfte auch bei Russlands Oligarchen für ein Aufatmen gesorgt haben. Viele haben durch die Baisse an der Börse Milliarden verloren. Vor allem Spekulanten wurden schwer bestraft.

Ölpreis-Tief, Georgienkrieg und Bankenkrise. Es ist eine schwere Zeit für Moskauer Anleger. Dabei waren Anlagen in russischen Aktien in der jüngeren Vergangenheit eine Goldgrube.

Goldgrube RTS mit einer Pechsträhne


Lange Zeit kannte der russische Aktienindex RTS nur eine Richtung. Wer vor 8 Jahren bei einem Stand von 198,6 Punkten eingestiegen ist, konnte bis zum Mai 2008, als der RTS mit knapp 2460 Punkten seinen Höchststand erreichte, sein Kapital mehr als verzwölffachen. Selbst für Späteinsteiger vor genau drei Jahren gab es noch Kursgewinne von 260 Prozent.

Bei Russland-Aktuell
• Notbremse an der russischen Börse: Handel pausiert (18.09.2008)
• Handel an der Moskauer Börse wegen Panik eingestellt (17.09.2008)
• Aktienindex RTS nach schwarzem Dienstag leicht erholt (17.09.2008)
• Deripaska erschließt mit Japanern Sibiriens Öl (03.09.2008)
• Oligarchen Deripaska und Potanin starten Machtkampf (09.07.2008)
Doch seit Mai bröckeln die Gewinne. Der Krieg gegen Georgien Anfang August löste eine wahre Kapitalflucht ausländischer Anleger aus. 35 Millionen USD sollen abgezogen worden sein. Nach der US-Bankenkrise brachen in Moskau alle Dämme.

„Auf dem Höchststand kosteten die Aktien des RTS 1,4 Billionen USD, knapp 60 Prozent des Werts sind inzwischen vernichtet worden“, erklärte ein Hedge-Fondsmanager in Russland Russland-Aktuell.

Verluste für die Oligarchen bis zu 200 Mrd. USD – auf dem Papier


Russlands Oligarchen sind schwer betroffen von der Krise. Nach Schätzung von Chris Weafer, Chefstratege der Investmentbank Uralsib, haben sie 142 Milliarden USD verloren. Immerhin besitzen die Oligarchen etwa 30 Prozent der Unternehmenswerte, die an der Börse notiert sind.

Julia Buschujewa, Analystin bei UniCredit Aton, schätzt das Minus daher gar auf 200 Milliarden USD. „Doch das ist nur auf dem Papier, ihre Konzerne existieren ja weiterhin“, wiegelt Buschujewa gegenüber Russland-Aktuell die Probleme für die Business-Elite ab.

Spekulanten mit Problemen


Problematischer ist die Situation hingegen für diejenigen, die Aktien auf Kredit kauften und diese Aktien dafür als Sicherheit hinterlegt haben. Vor allem der Ölmilliardär Suleiman Kerimow und die Ehefrau des Moskauer Bürgermeisters und Bau-Unternehmerin Jelena Baturina haben Marktinsidern zufolge intensiv auf diese Art an der Börse spekuliert. Nun drohen Margin-Calls (d.h. die Aufforderung, Bargeld nachzuschießen oder die Aktien sofort zu verkaufen) und massive Verluste.

Deripaska durch Übernahmeschlacht in der Bredouille?


Unangenehm könnte die Lage auch für Oleg Deripaska werden. Seit Monaten liefert sich der reichste Mann Russlands mit Wladimir Potanin eine Übernahmeschlacht um den Konzern Norilski Nickel. 25 Prozent plus eine Aktie erwarb Deripaska an dem Konzern. „Die Aktien hat er auf Kredit westlicher Banken gekauft. Nun muss er die Papiere entweder billig abstoßen oder die Kredite anderweitig zurück zahlen“, erklärt Buschujewa.

Unbestätigten Informationen zufolge soll Deripaska für das Geschäft über 4 Milliarden USD Kredit aufgenommen haben. Die Aktien von Norilski Nickel, die er als Sicherheit hinterlegt hat, haben sich während der Börsenkrise massiv verbilligt.

Aktienkauf auf Kredit als Antreiber der Abwärtsspirale


Ab einem bestimmten Zeitpunkt verkaufen die Banken diese Sicherheiten dann ohne Rücksicht auf Verluste, um ihre Kredite zurückzubekommen. Das hat in vielen Fällen die Abwärtsspirale des RTS in der vergangenen Woche noch beschleunigt.

Allerdings dürfte Deripaska mit einem geschätzten Vermögen von über 20 Mrd. USD noch genug Aktiva haben, um die Forderungen anderweitig zu bedienen. Der Kurssprung am Freitag – Plus 14 Prozent bis zur erneuten Einstellung des Handels – dürfte aber auch bei Deripaska Erleichterung ausgelöst haben. Der Verkaufsdruck an der Börse ist erst einmal weg.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 19.09.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites