Online video hd

Смотреть красотки видео

Официальный сайт all-remont 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Exterritorial: Der Bahnhof des Dorfes Sorinowka an der wichtigen Bahnstrecke zwischen Woronesch und Rostow-am-Don liegt auf ukrainischem Gebiet (Foto: poezd-photo.ru)
Exterritorial: Der Bahnhof des Dorfes Sorinowka an der wichtigen Bahnstrecke zwischen Woronesch und Rostow-am-Don liegt auf ukrainischem Gebiet (Foto: poezd-photo.ru)
Freitag, 28.03.2014

Russische Bahn sucht Geld für Ukraine-Umgehung

Der Krim-Konflikt kommt Russlands Bahn teuer: Die RZD will die Verbindungen in Richtung Südrussland und Krim beschleunigen – und vor allem von der Ukraine unabhängig machen. Das kostet 4,5 Mrd. Euro.

Wie RZD-Vizechef Wadim Morosow erklärte, wäre es wünschenswert, innerhalb von zwei Jahren für die Verbindungen nach Südrussland eine neue Strecke zwischen den Bahnstationen Schurawka und Tschortowo zu bauen, „um eine verlässliche, sichere und von niemand abhängige Verbindung nach Süden zu haben“. Die Kosten dafür gab er mit 45 bis 60 Mrd. Rubel (0,92 bis 1,22 Mrd. Euro) an.

Ukraine kann Russlands Nord-Süd-Verkehr blockieren


Das Problem mit diesem Streckenabschnitt ist weniger technisch als politisch: Er führt auf etwa 30 Kilometern durch den östlichsten Zipfel der Ukraine. Gegenwärtig läuft der meiste Bahnverkehr von Moskau in Richtung Rostow-am-Don und weiter zur Schwarzmeerküste über diese von der RZD betreute exterritoriale Strecke, deren Besitzverhältnisse bis heute unklar sind.

Bei Russland-Aktuell
• Russland lässt Ärger über Sanktionen an Ukraine aus (21.03.2014)
• Russland startet Brückenbau zur Anbindung der Krim (04.03.2014)
• Eisenbahn stellt Kartenverkauf in die Ukraine ein (14.02.2013)
• Russische Bahn will ukrainische Grenze verschieben (11.07.2012)
• Russland und Ukraine planen Highspeed-Bahnverkehr (16.06.2010)
Laut Morosow sollten für das Projekt staatliche Mittel für die Jahre 2015 bis 2017 beantragt werden, doch hoffe er, dass dies nun schneller geschehen könne.

Die Umgehungsstrecke ist ein Teilabschnitt eines seit Jahren erwogenen Neu- und Ausbau-Projektes von 750 Kilometern Länge, mit der die Bahnverbindungen nach Südrussland insgesamt beschleunigt werden sollen. Fernzüge von Moskau zum Olympia-Bahnhof Adler wären dann nur noch 15 Stunden statt jetzt bestenfalls 24 Stunden unterwegs.

Neubaustrecke in Richtung Krim gewünscht


Aufgrund des Anschlusses der Krim an Russland möchte die RZD auch ein weiteres Großprojekt vorziehen: eine Umgehung des Bahnknotenpunktes Krasnodar, über die Züge dann schneller in Richtung des Krim-Fährhafens Kawkas fahren könnten.

Dieses Vorhaben wird mit 174 Mrd. Rubel (3,5 Mrd. Euro) kalkuliert. Bislang sollte die Finanzierung dafür erst 2017 beginnen, doch möchte die RZD nun das Projekt bereits 2018 abschließen.

Laut Morosow soll zudem nun schnell die Möglichkeit geschaffen werden, auch Passagierwaggons mit der Eisenbahnfähre zwischen Kawkas und Kertsch auf der Krim zu befördern, so dass Reisende auf dieser Route nicht mehr die Züge wechseln müssen.

Mittelfristig soll die Krim und ihr 700 Kilometer langes Bahnnetz nach Moskauer Plänen durch eine Brücke über die fünf Kilometer Breite Meerenge an das russische Verkehrsnetz angeschlossen werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 07.04.2014 - 05:18

Teuer, sehr teuer.

Die Annexion der Krim wird Russland hunderte Milliarden Dollar kosten. Die Kapitalflucht ist durch diesen Krieg nochmal drastisch angestiegen. Renten, Löhne, Infrastruktur werden zu einer riesengroßen Belastung für die Steuerzahler in Russland. Ein Präsident läuft Amok. Eigentlich tun das nur Verzweifelte.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 28.03.2014
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео онлайн