Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть вудман видео

Официальный сайт circ-a 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Der Konflikt zwischen britischen und russischen Managern und den staatlichen russischen Behörden wird für den Energiekonzern TNK-BP zunehmend zur Belastung (Foto: Vesti)
Der Konflikt zwischen britischen und russischen Managern und den staatlichen russischen Behörden wird für den Energiekonzern TNK-BP zunehmend zur Belastung (Foto: Vesti)
Donnerstag, 19.06.2008

TNK-BP: Briten wollen russische Manager entlassen

Moskau. Der Streit zwischen britischen und russischen Aktionären des Energiekonzerns TNK-BP eskaliert weiter: Die Briten wollen russische Manager entlassen. Russische Behörden drohen mit Verfahren gegen die Briten.

Laut Informationen der russischen Nachrichtenagentur Interfax will der britische Energiekonzern BP eine Sondersitzung des Vorstands des britisch-russischen Joint Ventures TNK-BP Management einberufen. Auf der Sitzung, so die Agentur weiter, könnten die britischen Vorstände die Entlassung der beiden russischen Manager Igor Majdannik und Boris Kondraschow fordern.

Dem Vorstand von TNK-BP Management gehören drei britische Vertreter von BP und zwei russische Vertreter des Aktionärskonsortiums aus den Investmentgesellschaften Alpha Group, Access und Renova an.

Bei Russland-Aktuell
• TNK-BP: Drei Töchter ohne handlungsfähigen Vorstand (18.06.2008)
• TNK-BP: Machtübernahme durch russischen Vorstand? (12.06.2008)
• 5 Stunden Verhör für Chef von Ölkonzern TNK-BP Routine (10.06.2008)
• TNK-BP: Management bald ohne Arbeitsgenehmigung? (05.06.2008)

Russen wollen gleichberechtigt vertreten sein


Der Konflikt in den Führungsetagen des britisch-russischen Energiekonzerns TNK-BP dauert bereits Monate an. Zuletzt hatten russische Medien berichtet, das russische Aktionärs-Konsortium wolle eine paritätische Besetzung aller Vorstandsgremien des Mutterkonzers TNK-BP und der Tochtergesellschaften durchsetzen.

Die bisher gültige Aktionärsvereinbarung sieht im Mutterkonzern und den Tochtergesellschaften jeweils britische oder russische Mehrheiten vor – mal besteht der Vorstand mehrheitlich aus Briten, mal mehrheitlich aus Russen.

Unregelmäßigkeiten in Arbeitsverträgen?


Der Konflikt hat mittlerweile direkte Folgen für Management und operatives Geschäft von drei Tochterunternehmen: In den drei Unternehmen konnten die Kandidaten-Listen für die Vorstandswahlen nicht rechtzeitig zu den Aktionärsversammlungen Mitte Juni zusammengestellt werden – zwischen Briten und Russen herrschte Uneinigkeit über die Kandidaten.

Die Vollmachten der alten Vorstände laufen jetzt aus und einen neuen Vorstand gibt es in keinem der drei betroffenen Tochterunternehmen.

Unterdessen hat die staatliche russische Arbeitsinspektion angekündigt, am 23. Juni darüber zu beraten, den Vorstandsvorsitzenden von TNK-BP Robert Dudley und das Unternehmen selbst zur Verantwortung für die fehlerhafte Registrierung ausländischer Manager zur Verantwortung zu ziehen.

Verdacht gegen Konzern-Chef Dudley


„Die Verstöße betreffen den ordnungsgemäßen Abschluss von Arbeitsverträgen – ihren Inhalt, Ablauf und Zahlungstermine der Gehälter sowie die persönlichen Daten von Mitarbeitern“, erklärte der stellvertretende Leiter der Arbeitsinspektion Michail Maljugin. Der Konzern habe nun einen Monat Zeit, um die Fehler zu beseitigen.

Der Vorstandsvorsitzende von TNK-BP Dudley war bereits am 11. Juni zu einem fünfstündigen Verhör über die Arbeit des Konzerns in Russland in den Jahren 2001 bis 2003 vom russischen Innenministerium vorgeladen worden. Die Behörden haben ein Ermittlungsverfahren gegen Dudley und den Konzern eingeleitet wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung in Millionen-Höhe.

Beobachter halten es für möglich, dass der öffentlich ausgetragene Konflikt einen nicht öffentlich diskutierten Kern hat: Innerhalb des Konzers steht der Verkauf von Aktienanteilen an Gazprom (Gasprom) zur Debatte.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 19.06.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Смотреть видео онлайн