Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Harm Sievers, Managing Direktor vom Fährhafen Sassnitz sieht die Möglichkeiten des russischen Markts (Foto: Ballin/.rufo)
Harm Sievers, Managing Direktor vom Fährhafen Sassnitz sieht die Möglichkeiten des russischen Markts (Foto: Ballin/.rufo)
Mittwoch, 22.04.2009

Transrussia – „Die Stimmung ist überraschend gut“

Moskau. Russlands renommierteste Transportmesse Transrussia läuft. Trotz der Krise fanden über 400 Aussteller den Weg nach Moskau. Und auch an den Ständen überwiegt trotz der wirtschaftlich schweren Lage der Optimismus.

Auf den ersten Blick ist das Treiben bei der 14. Transrussia so geschäftig wie immer. Erst bei näherem Hinsehen erkennt der aufmerksame Betrachter ein paar Lücken bei den Ständen. „Hinter uns sind noch einige Plätze frei“, macht Anton Sepp-Kleinschek von Agro Freight, einer Tochter von Rail Cargo Austria, darauf aufmerksam.

Vom Boom in die Krise


Kein Wunder, denn die Transportbranche ist eines der größten Opfer der globalen Finanzkrise. Waren die Vorjahre in Russland von einer rasant wachsenden Wirtschaft gezeichnet, so klagen Logistiker und Spediteure in diesem Jahr über massive Verluste und Rückgänge.

Von den 525 Teilnehmern aus dem Vorjahr sind 100 abgesprungen. Allerdings ist es den Organisatoren, der ITE Group, gelungen, die internationale Präsenz weiter zu erhöhen. Die Aussteller kommen aus 32 Ländern; selbst im Boomjahr 2008 waren es nur 29.

Aus Österreich sind immerhin Rail Cargo und Liebherr vertreten. „Wir wollen hier Präsenz zeigen und Kundenpflege betreiben“, verrät Barbara Maurer, bei Rail Cargo Leiterin der Stabsstelle Marketing/Kommunikation, Russland-Aktuell. Die Schweiz stellt sogar drei Teilnehmer.

Große Flotte deutsche Aussteller


Mit einer wahren Armada sind die deutschen Häfen angetreten. Insgesamt stellt Deutschland 50 Aussteller und ist damit international am stärksten vertreten. Anonsten nutzen vor allem Finnland und die baltischen Republiken die Transrussia zur Präsentation auf dem russischen Markt.

Bei Russland-Aktuell
• Finanzkrise trifft Transportbranche in Russland (15.10.2008)
• Russische Eisenbahn will in Wien einfahren (03.10.2008)
• Russland kommt ins Rollen - in Verkehr und Wirtschaft (30.05.2008)
• Logistikmesse Transrussia: Praktiker statt Prominenz (27.03.2007)
• Transrussia: Deutsche knüpfen Kontakte in Moskau (22.03.2006)
„Die Stimmung ist überraschend gut“, fasst Harm Sievers Managing Direktor des Ostseefährhafens Sassnitz die Gemütslage der Transrussia-Teilnehmer zusammen. Zwar ist auch für Sassnitz das Russland-Geschäft um 40 Prozent eingebrochen „und ein Aufwärtstrend ist noch nicht in Sicht“, wie Sievers bekennt.

Russischer Markt bleibt attraktiv


Doch der russische Markt ist nach wie vor attraktiv und die deutschen Spediteure und Hafengesellschaften kämpfen darum, ein Stück vom Kuchen, sprich ein Teil des Warenflusses zwischen Europa und Asien, abzubekommen.

Sassnitz ist auf den Verkehr mit Russland fokussiert, der Hafen hat sogar einen noch aus DDR-Zeiten stammenden Breitspurbahnhof. 25 Prozent macht das Russland-Geschäft aus, laut Harms liegt das Potenzial gut doppelt so hoch.

Die Möglichkeiten dafür sind da. Zum einen wird parallel zur Transrussia über eine Belebung der Fährverbindung Sassnitz – Baltisk – Ust-Luga verhandelt. Zum anderen rechnet der Fährhafen durch den Bau der Ostsee-Pipeline mit einem erhöhten Umschlag. „Innerhalb von vier Jahren sind das wohl acht Mio. Tonnen“, schätzt Sievers.

Kredite sind das Problem


Allerdings plagt Sassnitz wie auch alle anderen Spediteure derzeit ein generelles Problem beim Russlandverkehr: Die Zwischenfinanzierung zwischen Transport und Verzollung steht nicht. Viele Waren sind bereits eingekauft, doch den Importeuren fehlt das Geld, die Ware zu verzollen. So stehen die Güter im Ausland und werden nicht transportiert.

Das Problem ist in erster Linie eine Aufgabe des russischen Bankensektors. Die Banken sind für die Bereitstellung entsprechender Kredite verantwortlich. Derzeit fehlen aber sowohl Liquidität, als auch Vertrauen. Die Spediteure hoffen auf eine schnelle Lösung der Probleme im russischen Bankensektor. Denn ohne Kredite steckt auch der Transportsektor in der Krise fest.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 22.04.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites