Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


In den Gasleitungen von Russland in die Ukraine rauscht es wieder (foto: tv/.rufo)
In den Gasleitungen von Russland in die Ukraine rauscht es wieder (foto: tv/.rufo)
Dienstag, 20.01.2009

Ventile auf: Das Gas fließt wieder in die Ukraine

Moskau. Der russisch-ukrainische „Gas-Krieg“ ist beigelegt. Das Erdgas fließt wieder nach Westen. Die Transitblockade kommt die Ukraine jetzt erst einmal teuer zu stehen. Doch ab April wird ihr Gas wieder billiger.

Am Montag Abend wurden in Moskau zwischen Gazprom und Naftogas Ukraine endlich jene Verträge unterzeichnet, auf die halb Europa sehnsüchtig wartete: Der „Gas-Streit“ ist beigelegt – sowohl die Ukraine selbst wie auch die im Transit belieferten Abnehmer in der EU und auf dem Balkan sollen ab heute wieder russisches Erdgas erhalten.

Das Gas fließt in die Ukraine hinein, aber noch nicht heraus


Um 10.24 Uhr wurden am Gas-Messpunkt Sudscha auf ukrainischer Seite die Schieber geöffnet, teilte ein Gazprom-Vertreter mit. Damit floss erstmals seit dem 7. Januar wieder russisches Erdgas in das Transitpipeline-Netz der Ukraine. Auch an den anderen vier Überleitungs-Stellen sollen heute die Gaslieferungen wieder auf das übliche Niveau von 400 Mio. Kubikmeter pro Tag hochgefahren werden.

Bis das erste Gas im Transit in anderen Staaten eintreffen wird, werden aber noch einige Stunden vergehen, so ein Sprecher des ukrainischen Pipelinebetreibers UkrTransGas. Zunächst müsse im ganzen System der Druck ausgeglichen werden. Außerdem sei es nötig, dass Gazprom über alle Rohre liefere und nicht nur über eines.
Um 4 Uhr nachts hatte Gazprom–Chef Alexej Miller gemeinsam mit seinem ukrainischen Kollegen Oleg Dubina das Kommando an beide Unternehmen gegeben, das Leitungssystem für den Gastransit vorzubereiten.

Die beiden Regierungs-Chefs Wladimir Putin und Julia Timoschenko hatten die Schlüsselmomente der neuen Regelung am Wochenende ausgehandelt. Demnach erhält die Ukraine in diesem Jahr ihr Erdgas zu den üblichen europäischen Marktpreisen abzüglich eines Nachlasses von 20 Prozent. Im Gegenzug hat der für Gasprom sehr günstige Transitpreis von 1,7 Dollar pro 1.000 Kubikmeter und 100 Kilometer ebenfalls noch 2009 Bestand.

Ab nächstem Jahr gibt es keine Extrawürste mehr


Ab 2010 sollen dann zwischen beiden Ländern keine Sonderkonditionen mehr gelten, sondern einzig die auch für die anderen europäischen Gas-Verbraucher und Pipeline-Nutzer üblichen Tarife. Laut Boris Sokolowski, dem Energieberater des ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko, lag der Transportpreis für Erdgas im letzten Jahr in Europa bei 4 Dollar.

Langfristige Lösung ohne "Futterkrippe" für Zwischenhändler


Hervorzuheben ist, dass es sich bei den in Moskau unterzeichneten Dokumenten um Zehn-Jahres-Verträge bis 2019 handelt: Putin und Timoschenko legten Wert auf die Feststellung, dass damit der alljährliche Hickhack um die neuen Lieferbedingungen ein für allemal ausgeräumt sei – und sich nun beide Länder wieder als zuverlässige Lieferanten profilieren können.

Auch wird auf Zwischenhändler wie die in der Schweiz ansässige Gesellschaft RusUkrEnergo in Zukunft verzichtet. Dren Geschäfte sollen jetzt gemeinsam von Rechnungsprüfern beider Länder durchleuchtet werden.

Erst einmal zahlt die Ukraine das Doppelte wie bisher


Im ersten Quartal 2009 wird der Gaspreis für die Ukraine mit 450 Dollar minus 20 Prozent, also 360 Dollar pro 1.000 Kubikmeter berechnet, erklärte heute Gazprom-Chef Alexej Miller. Naftogas muss also mit 360 Dollar vorerst einmal das Doppelte des 2008 geltenden festen Vorzugstarifs von 179,5 Dollar bezahlen.

Ab April werden die Gaspreise dann aber nach dem gleichen Berechnungsmuster wie für die europäischen Abnehmer bestimmt – was aufgrund des inzwischen heftig eingebrochenen Ölpreises zu einem deutlichen Rückgang der Kosten führen wird. Laut Timoschenko wird der Gaspreis für die ukrainischen Verbraucher 2009 durchschnittlich bei 230 Dollar liegen.

Details bleiben Geschäftsgehemnis


Die Informationen, die über den Vertrag selbst verbreitet wurden, sind bislang höchst bescheiden – wohl nicht umsonst bemühte sich Gazprom-Chef Alexej Miller bei der feierlichen Unterzeichnung, die Papiere mit der linken Hand vor dem Einblick von Kameras und Fotoapparaten zu schützen.

Bei Russland-Aktuell
• Erdgas wird ab 10 Uhr wieder in die Ukraine fließen (20.01.2009)
• Putin und Timoschenko unterschreiben Gasabkommen (19.01.2009)
• Kann das Gasabkommen doch noch torpediert werden? (19.01.2009)
• Über Nacht Einigung im Gasstreit Ukraine-Russland (18.01.2009)
• Gas-Gipfel: Europa muss umdenken, auch gegen Kiew (15.01.2009)
Offen ist, wie die auf der ukrainischen Seite noch bestehende Restschuld von 600 Mio. Dollar behandelt wird. Bei der Summe handelt es sich vorrangig um Vertragsstrafen aus den bisherigen Gashandels-Beziehungen – und formell muss sie auch nicht Gazprom, sondern der nun ausgebootete Zwischenhändler RusUkrEnergo eintreiben, der je zur Hälfte Gazprom und ukrainischen Geschäftsleuten gehört.

Die Stolpersteine Restschulden und Schadenersatz sind plötzlich nicht mehr aktuell


Unklar ist auch, wie die beiden Seiten nun mit den möglichen Schadenersatzforderungen der fast zwei Wochen ohne Gas ausharrenden ausländischen Abnehmer umzugehen gedenken – und ob sie noch vorhaben, sich gegenseitig die enormen Kosten des Gas-Streits anzurechnen.

Nach russischer Darstellung hatte ja die Ukraine bis zur völligen Einstellung der Lieferungen beträchtliche Mengen Gas „gestohlen“. Schon vor einer Woche bezifferte Gazprom seine Verluste durch den Lieferstopp auf 1,1 Mrd. Dollar – und Russlands Präsident Dmitri Medwedew hatte davon gesprochen, diese Summe „bei den Schuldigen einzuklagen“.

Russland liefert "technisches Gas" zum Sonderpreis


Gelöst wurde auch der angeblich so unüberwindbare Streit um die Kosten des „technischen Gases“, das zum Betrieb der Pipelines nötig ist. Timoschenko teilte hierzu mit, dass die Ukraine von Gazprom 11 Mrd. Kubikmeter zu einem Preis von 167 Dollar erwirbt. Diese Menge entspricht mehr als einen Jahresbedarf des Systems – für den die Ukraine jetzt sogar weniger als im Vorjahr bezahlen muss.

Gegenseitige Komplimente nach der Schlammschlacht


Beide Seiten haben sich damit auf eine interne Lösung verständigt, die durchaus tragfähig erscheint. Bedarf für internationale Beobachter an den ukrainischen Gaszählern oder ein multinationales Transit-Konsortium besteht nicht mehr, erklärte Putin – und sparte nicht mit Komplimenten für Timoschenko, weil diese die ukrainische Position endlich verhandlungsfähig vertreten habe.

Die Ukrainerin dankte ihrerseits artig ihrem russischen Kollegen dafür, dass ihr Land dieses Jahr noch einmal Sonderkonditionen eingeräumt bekommen habe.

Jetzt stellt sich nur die Frage, warum man nicht früher auf eine solche kollegiale, einfache und marktwirtschaftlich logische Lösung kommen konnte - sondern sich erst in einem fast dreiwöchigen Dauer-Clinch gegenseitig die Nerven und den Ruf ruinieren musste.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 20.01.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites