Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Jewgeni Primakow - einst Spionage-Chef, Premierminister, Präsident der russischen IHK (Foto: Archiv/.rufo)
Jewgeni Primakow - einst Spionage-Chef, Premierminister, Präsident der russischen IHK (Foto: Archiv/.rufo)
Aktualisiert 22.04.2011 15:14

Jewgeni Primakow

Russischer Ex-Premier. Zuletzt Chef der russischen Industrie- und Handelskammer.

Zitat: „Eine Zensur wird es nicht geben. Es wird eine interne Zensur geben.“

Geboren: 29. Oktober 1929 in Kiew.

Laufbahn: Dr. habil. der Ökonomie, Korrespondent der Prawda im Nahen Osten. Direktor des Orient-Instituts der Akademie der Wissenschaften. Mitglied des Zentralkomitees der KPdSU. Chef der russischen Auslandsaufklärung. Russischer Außenminister. September 1998 – Russischer Premierminister. Vorsitzender der Duma-Fraktion „Vaterland – Ganz Russland“. Präsident der russischen Industrie- und Handelskammer (2011 zurückgetreten).

Freunde: Arkadi Wolski, Valentina Matwijenko, Juri Luschkow, Saddam Hussein

Feinde: Boris Jelzin, Boris Beresowski, Andrej Kosyrew.

Skandale: Primakow befindet sich 1999 auf dem Weg zu einem offiziellen Besuch in die Vereinigten Staaten, als er in der Luft vom Beginn der NATO-Angriffe auf Jugoslawien erfährt. Er lässt das Regierungsflugzeug über dem Atlantik wenden und kehrt nach Moskau zurück.

Familie: In zweiter Ehe verheiratet. Eine Tochter (Nana), einen Enkelsohn und zwei Enkeltöchter (Jewgeni, Alexandra und Maria). Primakows Sohn Alexander starb 1981 an einem Herzanfall, seine erste Frau Laura wenig später, weil sie über den Tod ihres Kindes nicht hinwegkam.

Hobbys: Große Vorliebe für orientalische Tischgelage. Hervorragender Zeremonienmeister bei Hochzeiten. Primakow schreibt Gedichte. Geht regelmäßig Schwimmen, betreibt Schießsport.


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 18.10.2002
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru