Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen

Eisbären und Kaukasus-Leoparden, Palmen und Rentiermoos

Russland reicht von den Eisbären im Eismeer bis zu den Leoparden im Kaukasus, vom Amurtiger im Osten bis zum Feldhasen im Westen, vom Palmenstrand im Süden bis zum Rentiermoos im Norden. Durch seine Größe und Ausdehnung (Ost-West: 9.000 km, Nord-Süd: 4.000 km) sind Russlands Flora und Fauna vielfältiger als die irgendeines anderen Landes. Russland erstreckt sich über mehrere Klimazonen, doch im Allgemeinen herrscht Kontinentalklima vor.


Eine Ausnahme bilden die Schwarz-Meer-Küste mit gemäßigt-subtropischen und das ferne Wladiwostok mit polarem Klima. Bis auf die Tropen sind alle Klimazonen vertreten.


Das Klima verändert die Vegetation von Steppe, Tundra und Taiga bis zum Dauerfrostboden ganz im Norden (Nowaja Semlja). In den nördlichen Küstengebieten bestimmt die Tundra mit ihrem Moosen, Flechten und Gräsern das Landschaftsbild. Weiter südlich geht sie dann in die ausgedehnten Waldgebiete der Taiga über.


Zwischen Tundra und Taiga bedecken vor allem Lärchen (im Osten) und Buchen- und Fichtenwälder (im Westen) das Land. In den zentralen Teilen der Osteuropäischen Tiefebene und in großen Teilen Südostrusslands bestehen die Waldgebiete vor allem aus Mischwald. Die südlichen Teile des Osteuropäischen Tieflands und des Westsibirischen Berglands nehmen Waldsteppen ein.


Die größten Wälder der Welt

Die russischen Wälder sind das größte zusammenhängende Waldgebiet der Erde. Sie sind rund doppelt so groß wie der Amazonas-Regenwald. Von der Republik Sacha, dem ehemaligen Jakutien, im Nordosten Sibiriens bis zu den Niederungen der Flüsse Amur und Ussuri an der chinesischen Grenze erstrecken sich die Urwälder im asiatischen Teil Russlands. Über mehr als 8.000 Kilometer vom nördlichen zum südlichen Teil des Gebiets wechselt die Landschaft von spärlich mit verkrüppelten Weiden und Birken bewachsener Tundra bis zu reichen Nadel- und Laubwäldern in der südlichen Region um Wladiwostok.


Ein Sechstel der Flora und Fauna der Welt

Die russische Nordküste ist der ideale Lebensraum für Polarbären, Robben, Walrosse und Seevögel. In der Tundra sind Polarfüchse, Eulen, Schneehasen und Lemminge beheimatet. In den Sommermonaten wandern von Süden her Rentierherden und Wölfe ein. In den Wäldern ist die Tierwelt noch vielfältiger: in der nördlichen Taiga sind Elche, Rentiere, Wölfe, Bären, Zobel, Eichhörnchen, Fuchs und Vielfraß vertreten. In den südlicheren Wäldern leben Wildschweine, Nerze und Hirsche.


Schroffe Berge und fruchtbares Flachland, morastige Sümpfe und regenarme Savannen: Die Anforderungen an die in Sibirien beheimateten Pflanzen und Tiere sind vielfältig.

Dies führte zur Entwicklung eines artenreichen Lebensgeflechts mit so eindrucksvollen Vertretern wie dem bis zu 300 Kilogramm schweren Sibirischen Tiger und dem bis 400 Kilogramm schweren Moschusochsen. Beide Tiere sind deutlich größer und schwerer als ihre Verwandten in wärmeren Klimazonen, was ihnen hilft, in strengen Wintern die Auskühlung des Körpers so gering wie möglich zu halten.


Auch der weiße Schneekranich brütet im nordöstlichen Sibirien. Zwei weitere seltene Tiere spielen eine wichtige Rolle im spirituellen Leben der Ureinwohner dieser Gegend: der Schneeleopard und der Kragenbär .


In der fernöstlichen Region Primorski kommen die seltenen Amurtiger vor, die auch auf der Rote Liste stehen. Die Steppen bieten Steppenlemmingen und -murmeltieren, Hamstern, dem Ziesel sowie dem Iltis und Steppenfuchs Lebensraum. Zur Vogelwelt gehören u.a. die Falken, Kraniche und Adler.


Leoparden im Kaukasus entdeckt

Im Kaukasus trifft man auf viele mediterrane Tierarten, darunter Reptilien, Echsen und Luchse und - wie unlängst nachgewiesen - stellenweise sogar auf Leoparden.


Für Natur- und Tierfreunde gelten die Kurilen, eine Inselgruppe im Ochotskischen Meer, um die Japan und Russland seit Jahrzehnten streiten, als eine der schönsten Landschaften der Welt. Die einzigartige Flora und Fauna ist durch die Isolation von der Außenwelt weitgehend erhalten geblieben. Seltene Pflanzenarten wie die "steinerne Birke" oder der Kurilen-Bambus sind nur hier anzutreffen, viele Spezies wurden in die rote Liste der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten aufgenommen.


Im ganzen Land gibt es viele Tier- und Pflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind.


Das größte Trinkwasser-Reservoir der Welt – der Baikalsee

Unschätzbare Bioressourcen birgt dieses Gewässer Russlands, das als eines der größten Fischfanggebiete der Welt gelten: mehrere Lachs-Arten, Hering, Flunder, Makrele, Heilbutt, Krabben, Shrimps und Muscheln sind nur einige Reichtümer, die die Natur hier zu bieten hat.


31 Nationalparks und Naturschutzgebiete

Mit 31 Naturschutzgebieten (hauptsächlich im Westen des Landes) wird versucht, die einmalige Flora und Fauna Russlands zu retten. Da die finanzielle Unterstützung durch den Staat aber sehr gering ist, wird der Naturschutz immer mehr ins Abseits gedrängt.

(afi/.rufo)





nach oben

Zurück zur Hauptseite






Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du