Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Anatoli Serdjukow - erst Steuereintreiber, jetzt Verteidigungsminister
Anatoli Serdjukow - erst Steuereintreiber, jetzt Verteidigungsminister
Aktualisiert 21.11.2012 12:22

Anatoli Eduardowitsch Serdjukow

Ex-Verteidigungsminister.

Zitat: „In Russland werden täglich werden täglich 1.500 Firmen gegründet. Davon sind die Hälfte Eintagsfliegen-Firmen, die nur gegründet wurden, um sich vor den Steuern zu drücken.“

Geboren: 08.01.1962 in der Siedlung Cholmski im Gebiet Krasnodar.

Laufbahn: Ausbildung zum Ökonom am "Institut für sowjetischen Handel". Armeedienst als Leutnant. Möbelverkäufer. Direktor der Aktiengesellschaft „Möbel-Markt“. Seit 2000 Arbeit in der russischen Steuerbehörde. Aufstieg zu deren Leiter. Verteidigungsminister - im November 2012 entlassen.

Freunde: Ex-Vize-Premier Viktor Subkow (Schwiegervater Serdjukows). Als Förderer gelten auch Igor Setschin, Viktor Iwanow, Michail Fradkow, Alexej Kudrin und Wladimir Putin.

Feinde: Michail Chodorkowski. Sergej Tschemesow.

Skandale: Serdjukow ist einer der Initiatoren der umstrittenen Alkoholreform. Das neue elektronische Überwachungssystem EGAIS sollte die gesamte Produktion und den Umlauf von Spirituosen in Russland kontrollieren. Stattdessen führte das System bei der Einführung zu enormen Problemen, zu einem zeitweisen Alkoholdefizit und zur Verteuerung von Wodka und Co.

Familie: Zum zweiten Mal verheiratet, zwei Töchter - aus jeder Ehe eine.

Hobbys: Nicht bekannt.


Laufbahn:
Schon als Leiter der Steuerbehörde war er des öfteren im Büro bei Präsident Putin (Foto: Wsgljad)
Schon als Leiter der Steuerbehörde war er des öfteren im Büro bei Präsident Putin (Foto: Wsgljad)
November 2012 Serdjukow muss die Konsequenzen aus dem um sich greifenden Korruptionsskandal ziehen und gehen. Er wird entlassen und durch Sergej Schoigu ersetzt.

Oktober 2012 Hausdurchsuchung bei einer der engsten Mitarbeiterinnen Serdjukows, Jewgenia Wassiljewa. Wassiljewa ist Generaldirektorin der dem Verteidigungsministerium unterstellten Holding Oboronservice, die in eine Reihe von Korruptionsskandalen verwickelt ist. In der Wohnung Wassiljewas wird eine Bildergalerie, Schmuck im Wert von 2,3 Mio. Euro - und laut Boulevardmedien auch Verteidigungsminister Serdjukow, der angeblich ein Verhältnis mit seiner Untergebenen hat - gefunden.

Mai 2012 Wird nach dem Regierungswechsel erneut im Amt bestätigt - zur allgemeinen Überraschung von Experten und russischen Medien, die den skandalträchtigen Minister im Vorfeld zu einem der sichersten Kandidaten für einen Rücktritt auserkoren hatten.

Mai 2008 Nach dem Regierungswechsel in Russland wird Serdjukow im Amt bestätigt.

15. Februar 2007 Ernennung zum russischen Verteidigungsminister.

2004 - 2007 – Leiter der russischen Steuerbehörde.

2004 – Stellvertretender Minister des Steuerministeriums, das im Zuge einer Kabinettsreform aufgelöst und dem Finanzministerium unterstellt wird.

2001 - 2004 – Stellvertretender Leiter der Steuerbehörde von St. Petersburg.

2001 – Abschluss der zweiten Hochschulbildung an der Petersburger Universität als Jurist.

2000 – 2001 – Stellvertretender Leiter der Steuerinspektion Nr.1 in St. Petersburg (verantwortlich für die Arbeit mit den größten Steuerzahlern der Newa-Metropole).

1991 - 2000 –Erst Stellvertreter, dann Direktor der Aktiengesellschaft „Möbel-Markt“.

1985 – 1991 arbeitete Serdjukow als stellvertretender und später als Abteilungsleiter des Geschäfts Nr.3 der staatlichen Möbelverkaufsgesellschaft „Lenmebeltorg“ in Leningrad

1984 - 1985 – Armeedienst als Leutnant (dank eines Studienabschlusses)

1984 – Abschluss des Leningrader „Instituts für sowjetischen Handel“ als Ökonom

Freunde und Team:

Viktor Subkow ist der Schwiegervater Serdjukows und sitzt mit ihm als Vize-Premier in der Regierung. 2007/2008 war Subkow sogar kurzzeitig Regierungschef in Russland.

Serdjukow ist ein Vertreter des Leningrader/Petersburger Flügels im Kreml. Als Förderer gelten daher die Geheimdienstler Igor Setschin und Viktor Iwanow aber auch der liberale Finanzminister Alexej Kudrin. Weitere Förderer sind Ex-Premier Michail Fradkow und Premier Wladimir Putin.

Feinde:

Kurz nach Amtsantritt Serdjukows als Leiter der Steuerbehörde begannen die Steuerfahnder ihre Untersuchungen gegen den Yukos-Chef Michail Chodorkowski. Der sitzt nun u.a. wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis.

Als Verteidigungsminister hat sich Serdjukow viele Feinde in der Armeeführung, aber auch bei den Rüstungsbetrieben gemacht. So gilt sein Verhältnis zum Chef der Staatsholding RosTechnologii Sergej Tschemesow als gespannt. Die vom Kreml geplante Ernennung Serdjukows zum Berater Tschemesows nach dem Rauswurf als Finanzminister konnte Tschemesow jedenfalls abbiegen.

Skandale:


Serdjukow musste nach einem Riesen-Korruptionsskandal im Verteidigungsministerium gehen. Medien beziffern den Schaden, der durch verschiedene Betrugsfälle im Ministerium entstanden ist, auf über zwölf Milliarden Euro. In die Affäre sind enge Vertraute des Ex-Ministers verwickelt.

Serdjukow ist einer der Initiatoren der umstrittenen Alkoholreform. Das neue elektronische Überwachungssystem EGAIS sollte die gesamte Produktion und den Umlauf von Spirituosen in Russland kontrollieren. Das System scheiterte und führte zu einem zeitweisen Alkoholdefizit und zur Verteuerung von Wodka und Co.

Familie und Eltern:
Zum zweiten Mal verheiratet, zwei Kinder. Die erste Tochter stammt aus der ersten Ehe.

Hobbys und Charakter:

Hobbies nicht bekannt. Gilt als diensteifrig. In seiner Zeit als Petersburger Steuerinspekteur gelang es ihm die Steuerverschuldung vor dem Haushalt zu halbieren.

Zitate:


„In Russland werden täglich werden täglich 1.500 Firmen gegründet. Davon sind die Hälfte Eintagsfliegen-Firmen, die nur gegründet wurden, um sich vor den Steuern zu drücken.“

Weitere Quellen im Internet:

Biographie Serdjukows bei lenta.ru (russ)

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 16.02.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru