Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nicht jedes Kind kann so ausgelassen turnen. Doch Kinderlähmung gilt manchen Amtsärzten nicht als Behinderung (Foto: kp/.rufo)
Nicht jedes Kind kann so ausgelassen turnen. Doch Kinderlähmung gilt manchen Amtsärzten nicht als Behinderung (Foto: kp/.rufo)
Mittwoch, 06.07.2011

Für behinderte Kinder kein Platz in der Statistik?

Krasnodar. Verweigern Behörden behinderten Kindern die Anerkennung ihrer Leiden – damit die Statistik besser aussieht? Im Gebiet Krasnodar kocht deshalb ein Skandal hoch. Der Gouverneur wäscht seine Hände in Unschuld.

Auslöser des Skandals war ein Beitrag im Blog der Wohltätigkeitsorganisation „Sosidanije“, in dem der Brief einer Großmutter aus dem Ort Kanewskaja wiedergegeben wurde: Anna Arjutkina berichtete, dass sowohl eine amtsärztliche Kommission in ihrem Wohnort wie auch in der Gebietshauptstadt Krasnodar ihrer zwei Jahre alten Enkelin die Anerkennung als Behinderte verweigert hätte.

Kinderlähmung übersteigt die Kräfte der Familie


Dabei stehe eine ärztliche Diagnose wegen Kinderlähmung fest. Die kleine Violetta ist zwar kein schwerer Fall, sie hinkt lediglich bei Gehen. Aber der Mutter und der Oma (die noch einen weiteren behinderten Sohn betreut) war klar, dass sie zur Behandlung des Kindes in der Zukunft staatliche Unterstützung brauchen. „Das ist teuer: Prothesen, Korsetts, Medikamente. wir haben dieses Geld nicht."

Zumal mit der im Raum stehenden Diagnose das Kind nicht einmal in einen Kindergarten aufgenommen würde – sprich, die Mutter eigentlich nicht zum Arbeiten kommen kann.

Gouverneur will angeblich weniger Behinderte


Begründet wurde die Ablehnung der Anerkennung der Behinderung – nicht auf dem Papier, versteht sich, sondern nur im Gespräch – mit einem angeblichen Ukas des Gebietsgouverneurs Alexander Tkatschew, „die Kopfzahl der Behinderten zu verringern“.

Bei Russland-Aktuell
• Sotschi geht in den Olympia-Endspurt für 2014 (31.05.2011)
• Kochendes Wasser aus kaltem Hahn: Junger Mann stirbt (15.03.2011)
• Medwedew mahnt: Die Kinder sind Russlands Zukunft (30.11.2010)
• Mutter von vier Kindern bekommt zwölf Jahre Haftaufschub (03.09.2010)
• Hürdenlauf für Behinderte im olympischen Sotschi (07.07.2010)
Die Ärzte der Kommissionen hätten gar angedeutet, dass sie nicht anders entscheiden können, weil ihnen ihr Arbeitsplatz eben lieb und teuer ist. Und schließlich den Rat gegeben, die Mutter solle doch auf ihr lahmendes Kind verzichten, dann würde der Staat sich in einem Kinderheim schon richtig um das Mädchen kümmern.

Letztlich würde es ohnehin darauf hinauslaufen, weil die armselig lebende Familie sich nicht richtig um das kranke Kind kümmern könne, weshalb die Sozialbehörde der Mutter das Sorgerecht irgendwann so oder so entziehen werde …

Die empörte Großmutter zog daraus den Schluss, dass es dem Gebiet offenbar darum geht, seine zunehmend „verwaisten“ Kinderheime zum Erhalt der entsprechenden Finanzströme wieder aufzufüllen, nachdem viele Kinder in letzter Zeit an Pflegefamilien abgegeben worden seien.

Tkatschew fühlt sich übel verleumdet


Diese Geschichte zog innerhalb eines Tages große Kreise in der Krasnodarer Blogosphäre – am Abend reagierte der vermeintliche Schuldige dann auch schon selbst darauf: Gouverneur Tkatschew twitterte, dass er einen solchen „wahnsinnigen Blödsinn“ über eine angeblich von ihm in die Welt gesetzte Direktive noch nie gelesen habe.

„Irgendein Arzt hat unter diesen Vorwand einer Mutter die Anerkennung ihres Mädchens als Behinderte verweigert. Mit diesem Arzt möchte ich mich einmal näher unterhalten“, drohte Tkatschew. „Ich erkläre hiermit offiziell: Um das Problem dieser Mutter kümmere ich mich persönlich“.

Das Problem steht russlandweit im Raum


Möglicherweise sind damit die größten Probleme für die kleine Violetta tatsächlich ausgeräumt. Allerdings erklärte die Pressestelle des Gouverneurs in der Zwischenzeit, für die Frage der Anerkennung als Behinderte sei ohnehin keine regionale Struktur, sondern eine staatliche Behörde zuständig.

Im russischen Internet kursieren allerdings Berichte und Klagen, dass auch in anderen Gebieten Russlands – zum Beispiel in St. Petersburg – Kindern die Anerkennung von Behinderungen verweigert werde. Auch vom Entzug schon bestehender Invaliditäten ist die Rede.

Am Vorwurf, der russische Staat würde versuchen, seine Behinderten-Statistiken zu schönen, ist also vielleicht doch etwas dran. Zumal damit ja auch erkleckliche Summen für Renten und medizinische Behandlungen „gespart“ werden können.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 06.07.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites