Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Arg kalt, aber sehr schön: russische Winterlandschaft (Foto: mig/.rufo)
Arg kalt, aber sehr schön: russische Winterlandschaft (Foto: mig/.rufo)
Freitag, 10.02.2012

Gemeinsam frieren: Dauer-Eiszeit in Russland und Europa

Moskau. Die klirrende Kälte, die aus Sibirien kam, wird auch Russland noch mindestens 10 Tage frieren lassen. An einigen Orten gibt es inzwischen Probleme mit Energieversorgung, Heizung und Verkehr. Schlimm hat ein Sturm den Süden bei Sotschi erwischt.

Die Aufräum- und Reparaturarbeiten in dem malerischen Schwarzmeerstädtchen Gelendschik und dem Hafen Noworossiisk laufen auf Hochtouren, nachdem ein schwerer Sturm am Wochenende viele Häuser abdeckte, Strom- und Telefonleitungen abgerissen und schwere Verwüstungen anrichtete.

Küstenbewohner sagen, es sei der schwerste Orkan seit 40 Jahren gewesen.

Bei Russland-Aktuell
• Es wird knackig kalt: Minus 35 Grad im Gebiet Moskau (08.02.2012)
• Petersburg: Kerzen auf dem Eis für russischen Winter (06.02.2012)
• Erste Moskauer Superstaus 2012: nichts geht mehr (03.02.2012)
• Richtiger Winter in Fernost: 50 Grad minus (30.01.2012)
• Das Wetter spielt verrückt: Warmer Sturm über Russland (27.12.2011)
Die Arbeiten werden aber durch die Kälte behindert. Dicke Eispanzer umhüllen Trafostationen. Viele Bewohner mussten bei Temperaturen um minus 20 zertrümmerte Fenster mit Spanplatten oder Teppichen notdürftig abdichten. In vielen Häusern ist die Heizung ausgefallen.

Der Süden friert besonders


Insgesamt, so Katastrophenschutz-minister Sergej Schoigu, seien 56 russische Verwaltungsgebiete von der extremen Kälte betroffen, also 2/3 Russlands.

Am meisten frieren das Gebiet Krasnodar (zu dem auch Gelendschik, Noworossiisk und Sotschi gehören), die Kaukasus-Republik Dagestan am Kaspischen Meer und das Steppengebiet Wolgograd am Unterlauf der Wolga.

Sogar das Asowsche Meer ist in diesem Jahr ganz von 5-cm dickem Eis bedeckt.

Im Gebiet Wolgograd ist die Fernstrasse nach Moskau seit Tagen durch Eis, Schneeverwehungen und Unfälle teilweise oder ganz blockiert.

Nachdem der Winter 2011/2012 noch bis Anfang Januar auch in ganz Russland überraschend mild ausgefallen war, fiel das Thermometer zur Zeit der "Täuferfröste" in den Keller - und soll dort auch noch 10 Tage lang bleiben.

In diesem besonders harten Winter hat es bisher insgesamt 35 Ausfälle von Fernheizungen in verschiedenen Orten Russlands gegeben, sagt Schoigu.

Immerhin gelang es aber, die russischen Touristen aus zwei Zügen zu evakuieren, die seit Tagen vom Schnee eingeschlossen in Rumänien festlagen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 10.02.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru