Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


(Foto: Archiv)
(Foto: Archiv)
Donnerstag, 04.06.2009

Geschichtsfälschungs-kampf treibt seltsame Blüten

Moskau. Russlands Führung engagiert sich in letzter Zeit aktiv im „Kampf gegen Geschichtsfälschungen“. Im Verteidigungsministerium führt das zu der Behauptung, den Zweiten Weltkrieg habe in Wirklichkeit Polen ausgelöst.

Auf der Webseite des russischen Verteidigungsministeriums ist in den letzten Tagen jede Menge über die „Lügen und Verfälschungen bei der Einschätzung der Rolle der UdSSR am Vorabend des Zweiten Weltkriegs“ zu lesen.

Bei Russland-Aktuell
• Medwedew-Dekret: FSB soll historische Wahrheit schützen (19.05.2009)
• Wie immer im Mai: Ein neuer Film über den Krieg (06.05.2009)
• Skandal um Reklame für SS-Division im ukrainischen Lviv (17.04.2009)
Unter anderem kommt der Verfasser, Oberst und Militärhistoriker Sergej Kowaljow, zu dem Schluss: „Alle, die unvoreingenommen die Geschichte des Zweiten Weltkriegs erforscht haben, wissen, dass er wegen Polens Weigerung begann, die deutschen Forderungen zu füllen.“

Deutschland habe „sehr gemäßigte Wünsche“ gehabt, so Kowaljow. Polen hätte Danzig abgeben und den Bau von Straßen und einer Eisenbahnlinie nach Ostpreußen zustimmen müssen.

Logisches Fazit: Im Grunde genommen ist Polen also selbst Schuld, dass Deutschland in der Nacht auf den 1. September 1939 „zurück schoss“ und damit den Zweiten Weltkrieg ins Rollen brachte. Viel besser haben die Nazis das damals auch nicht formuliert…

Geradebiegen der Geschichte zum Nutzen Russlands

In einem Kommentar schreibt die Zeitung „Wremja nowostej“, diese neueste Stilblüte aus höchsten Machträngen sei ein weiteres Beispiel für den „zynischen Umgang mit der Geschichte“, der immer dann auftaucht, wenn Russland seine Nachbarländer in die Schranken weisen will.

Genau so sei es mit dem „Bronzenen Soldaten“ in Estland gewesen oder mit dem Vorwurf an die Ukraine, das offizielle Gedenken an die Hungersnot in den 1930er Jahren sei eine „Ausschweifung an Russophobie“.

Ein Fall für die Geschichtsfälschungskommission

Das Bemühen, gegen Geschichtsfälschungen anzugehen, ist an sich ja nichts Schlechtes. Den Anstoß dazu gab vor kurzem Russlands Präsident Medwedew selbst, als er die Einberufung einer Kommission zum Kampf gegen Geschichtsfälschungen anordnete.

Vor dem „Tag des Sieges“ am 9 Mai hatte Medwedew in seinem Videoblog geklagt, die Versuche, die Geschichte zu fälschen würde „immer härter, böser und aggressiver“ werden. Was das Verteidigungs- ministerium jetzt zum Besten gibt, gehört ganz sicher in diese Kategorie und ist ein Fall für besagte Kommission.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Kaiser Karl IV 11.10.2010 - 15:57

Oberst Sergej Kowaljow hat Recht!

Leider sehe ich erst heute (10.10.10) diesen Beitrag aus dem
Juni dieses Jahres, deshalb jetzt
verspätet eine Antwort darauf!
Natürlich gibt es eine Vielzahl von Fakten, die für die Schuld am Ausbruch dem polnischen, sehr
nationalistisch gesinnten Militär=
regime zusprechen, nicht nur die
v. Oberst K. genannten Tatsache!
Neben der engl. Anmaßung, wenn
auf dem Kontinent eine Macht stärker sei als Großbritannien, müsse diese bekämpft oder vernichtet werden, sog. Gleichgewicht der Mächte, aufgestellt in England im
19. Jahrhundert, wahrscheinlich durch Disraeli, sondern auch der
deutsche Widerstand gegen Hitler
trägt als betrogener Betrüger
eine Mitschuld! Waren es doch die
bürgerl. Widerständler um Goerdeler und die kommunistischen unter Erich Kordt, die in vielen
Gesprächen mit dem brit. Außenmin.
und Staatssekr. Vansittart die
Engländer beschworen, den Polen
mitzuteilen, ja mit Hitler nicht zu verhandeln, damit dieser binnen
14 Tagen nach Kriegsbeginn von ihnen verhaftet werden könne!
Der letzte dt. Vorschlag, nur
Danzig zurück, den Korridor den Polen zu belassen bis auf exterrit. Querverbindungen beider
Seiten war so moderat, daß im
brit. Außenministerium der Spruch
die Run de machte, \"damit sei der
Krieg verhindert!\"


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 04.06.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177