Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ein Krankenwagen auf dem Synagogen-Gelände nach der Messerattacke (foto: newsru)
Ein Krankenwagen auf dem Synagogen-Gelände nach der Messerattacke (foto: newsru)
Montag, 16.01.2006

Judenhass in Russland: Amoklauf der Antisemiten

Karsten Packeiser, Moskau. Jüdische Verbände fordern den Kreml auf, endlich energisch „gegen die braune Pest“ in Russland vorzugehen. Aus dem Amoklauf in einer Moskauer Synagoge müssten Konsequenzen gezogen werden.

Sein Sohn habe kürzlich ein Buch mit dem Titel „Wie die Juden Russland verkauften“ gelesen, sagt der Vater von Alexander Kopzew. Offenbar unter dem Einfluss dieser Lektüre griff der 20-jährige Moskauer anschließend zu einem Messer, ging in die Synagoge an der Malaja-Bronnaja-Straße und stach dort wahllos auf die Gottesdienstbesucher ein.

Aufgehetzt von blutrünstigen Computerspielen
„Es ist zu spät, davon zu reden, dass uns Faschismus droht“, erklärte der russische Oberrabbiner Berl Lasar, „Wir haben schon echten Faschismus.“ Ein Mann liegt nach dem Blutbad des offenbar wirren, rechtextremistischen Einzelkämpfers noch immer auf der Intensivstation. Insgesamt wurden acht Personen teils schwer verletzt.

„Ich bin gekommen, um Euch zu töten, Heil Hitler!“ hatte der Täter gebrüllt, als er in die Synagoge stürmte. Der junge Mann, der keinen extremistischen Gruppen angehörte und sich seine Freizeit bislang mit blutrünstigen Computerspielen vertrieb, erklärte später seinen Überfall damit, „die Juden“ würden „besser leben“ als er selbst.

Nicht erst seit dem Moskauer Amoklauf ist klar, dass die Gesamtzahl der antisemitischen Gewalttaten in Russland ein erschreckendes Ausmaß erreicht hat. Überfälle auf Rabbiner und Hakenkreuzschmiererein an jüdischen Einrichtungen sind den russischen Medien schon lange keine Schlagzeilen mehr wert.

Granate auf Synagoge geworfen
Auch die Synagoge an der Malaja-Bronnaja-Straße war schon mehrfach das Ziel von Gewalttätern. Mitte der 90-er Jahre wurde eine Granate auf das Gebäude geschleudert, erst 2003 konnte ein Sprengsatz in dem jüdischen Gotteshaus gerade noch rechtzeitig entschärft werden.

Bei Russland-Aktuell
• Antisemitischer Überfall auf Moskauer Synagoge (12.01.2006)
• Orthodoxe Fundamentalisten-Webseite abgeschaltet (19.10.2005)
• Oberrabbiner: Antisemitische Beamte entlassen (10.08.2005)
• Erneut Verbot jüdischer Organisationen gefordert (29.03.2005)
• Antisemitismus: Extremisten im Nadelstreifenanzug (07.02.2005)
„Die Gesetze gegen Rassenhass und Nationalismus sind in Russland eigentlich streng genug“, sagt Timur Kirejew, Sprecher des jüdischen Dachverbandes FEOR. „Doch in der Praxis fehlen die Mechanismen, damit die Gesetze auch greifen.“ Lediglich 50 bis 60 Verfahren wegen Volksverhetzung würden in Russland pro Jahr eingeleitet, so der Parlamentarier Jewgeni Trofimow.

Dumaabgeordnete dürfen ungestraft hetzen
Nach wie vor werden in Russland dagegen offen antisemitische Hetzschriften verlegt und in Buchläden verkauft. Auf der Moskauer Buchmesse durften im vergangenen Herbst notorische Antisemiten für ihre neuesten Schriften werben.

Von den 20 Dumaabgeordneten, die vor fast genau einem Jahr öffentlich gefordert hatten, alle jüdischen Organisationen zu verbieten, wurde nicht ein einziger strafrechtlich verfolgt oder wenigstens aus seiner Fraktion ausgeschlossen. Nach dem Blutbad in der Synagoge wurden Stimmen laut, den russischen Kommunisten und der nationalistischen „Heimat“-Partei wegen deren latenten Antisemitismus’ die Registrierung zu entziehen.

Deutlicher als bisher stellt sich allerdings inzwischen die Russische Orthodoxe Kirche gegen die Aktivitäten der Antisemiten. „Mit gemeinsamen Anstregungen werden wir die Übel Extremismus und Fremdenhass in unserem Land überwinden“, erklärte der russische Patriarch Alexi II. nach dem Amoklauf.

Da ein nicht unerheblicher Teil der orthodoxen Gläubigen und des Klerus bis heute zumindest in einem gewissen Ausmaß offen für antisemitische Ansichten ist, hatte sich die Kirche in den vergangenen Jahren mit dem Thema Antisemitismus stets schwer getan.

(epd)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 16.01.2006
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites