Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Stanislaw Markelow schreckte als Jurist auch vor heiklen Fällen nicht zurück - und wurde ermordet (Foto: Archiv)
Stanislaw Markelow schreckte als Jurist auch vor heiklen Fällen nicht zurück - und wurde ermordet (Foto: Archiv)
Dienstag, 27.10.2009

Mord an Anwalt Markelow angeblich aufgeklärt

Moskau. Der Aufsehen erregende Mord an dem Anwalt Stanislaw Marekelow ist aufgeklärt. Dies sagt jedenfalls der Bruder des Opfers, der Ex-Duma-Abgeordnete Michail Markelow. Konkrete Angaben machte er jedoch nicht.


Der vor allem in Menschenrechts- und Umweltfragen engagierte Rechtsanwalt Stanislaw Markelow war im Januar nach einer Pressekonferenz in Moskau auf offener Straße erschossen worden. Der Killer tötete auch die junge Journalistin Anastasia Barburowa, die Markelow in diesem Moment begleitete.

„Ich weiß, wer meinen Bruder umgebracht hat“, so Michail Markelow. Nach eigenen Aussagen hat er selbst im In- und Ausland Nachforschungen angestellt, die die offiziellen Ermittlungen voran gebracht hätten.

Spuren führen nicht in den Kaukasus


Laut Markelow hätte der Mord nichts mit den Fällen aus dem Kaukasus-Raum zu tun, die sein Bruder betreut hätte. Insbesondere der „Fall Budanow“ gehöre nicht zu den Hintergründen des Mordes. Stanislaw Markelow hatte unter andere die Familie eines tschetschenischen Mädchens vertreten, die von dem Armee-Offizier Budanow getötet worden war.

Bei Russland-Aktuell
• Politkowskaja und andere Märtyrer für den Rechtsstaat (07.10.2009)
• Menschenrechtler über Sicherheit in Russland besorgt (28.07.2009)
• Skurrile Morddrohung: Eine Axt für Echo Moskaus (06.02.2009)
• Menschenrechtsanwalt Markelow: ein Leben für das Recht (20.01.2009)
• Anwalt einer ermordeten Tschetschenin erschossen (19.01.2009)
Die Täter und Auftraggeber des Mordes an seinem Bruder seien „eng mit einer Reihe russischer und ausländischer nicht-offizieller Organisationen“ verbunden, sagte Michail Markelow. Genauer wurde er gegenüber Ria Novosti nicht, da dies die Ermittlungen behindern könnte.

Eine erhöhte Fluchtgefahr bei den Tätern durch seine Aussagen sieht Markelow nicht: Die Verdächtigen in dem Fall könnten schon heute nicht aus Russland ausreisen, respektive aus dem Ausland einreisen, erklärte er etwas nebulös.

Potentieller Täterkreis: Rechtsradikale?


Markelows Andeutungen könnten auf rechtsradikale Organisationen zutreffen. Eine wenig bekannte Nazi-Gruppe hatte sich nach der Tat in einer e-mail an die „Nowaja Gazeta“ zu der Tat bekannt. Deren Chefredakteur Sergej Sokolow erklärte, er verfüge nicht über die Informationen, von denen Markelow gesprochen habe.
Die oppositionelle Zeitung selbst hatte in einem diese Woche veröffentlichten Artikel die Meinung vertreten, dass die Ermittlungen wohl noch lange andauern werden und Verhaftungen nicht bevorstünden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 27.10.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177