Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Alexej Wenediktow gilt als leidenschaftlich argumentierender Journalist (Foto: Archiv/.rufo)
Alexej Wenediktow gilt als leidenschaftlich argumentierender Journalist (Foto: Archiv/.rufo)
Freitag, 06.02.2009

Skurrile Morddrohung: Eine Axt für Echo Moskaus

Moskau. Makaberer Scherz oder eine ernste Drohung? Alexej Wenediktow, Chefredakteur des Radiosenders Echo Moskaus, hat einen skurrilen Fund vor seiner Wohnung gemacht. Unbekannte haben eine Axt in ein Stück Holz geschlagen.

Der Journalist fand die Axt als er in der Nacht zum 5. Februar nach Hause kam. Wenediktow verständigte sofort die Polizei. Noch vor deren Eintreffen untersuchte er das Treppenhaus und fand noch eine mit Klebeband befestigte Videokamera, die auf seine Tür gerichtet war. Daraufhin erstattete er Anzeige.

Bei Russland-Aktuell
• Moskauer nehmen Abschied von ermordetem Anwalt (23.01.2009)
• Nach Attentat: Waffenscheine für russische Journalisten? (22.01.2009)
• Moskau: Noch keine heiße Spur im Mordfall Markelow (20.01.2009)
• Journalist fast totgeschlagen, der Autobahnbau störte (21.11.2008)
Die Drohung hänge mit der beruflichen Tätigkeit Wenediktows zusammen, vermutet der Sekretär des Journalistenverbandes, Igor Jakowenko. „Das was passiert ist, kann man natürlich nicht mit dem vergleichen, was Anastasia Baburowa [die Journalistin der Nowaja Gaseta wurde im Januar zusammen mit dem Anwalt Stanislaw Markelow in Moskau erschossen – d.R.] oder etwas früher mit Iwan Safronow und Anna Politkowskaja passiert ist – doch es ist aus einer Serie“, sagte Jakowenko.

Drohungen werden zunehmen


Der Leiter des „Zentrums für Journalismus in Extremsituationen“, Oleg Panfilow bewertet die Angelegenheit ebenfalls als Einschüchterungsversuch. „Die politische Situation im Land ist so aufgeladen, dass ich fürchte, die Drohungen gegenüber Pressevertretern und die Angriffe auf Journalisten werden noch weiter zunehmen“, erklärte er.

Wenediktow selbst kommentierte den Vorfall nicht. Er hält sich inzwischen wegen einer Dienstreise in München auf.

Der Radiosender Echo Moskaus ist ein reiner Nachrichtensender. Er wurde 1990 zu Zeiten der Perestroika gegründet und gilt als der einzige unabhängige Radiosender, der russlandweit sendet.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 06.02.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru