Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Mord an Estemirowa zeigt ein weiteres Mal, wie schlecht es in Russland um die Menschenrechte bestellt ist. (Foto: TV)
Der Mord an Estemirowa zeigt ein weiteres Mal, wie schlecht es in Russland um die Menschenrechte bestellt ist. (Foto: TV)
Dienstag, 28.07.2009

Menschenrechtler über Sicherheit in Russland besorgt

Moskau. Anna Politkowskaja, Stanislaw Markelow, Natalja Estemirowa –prominent, aktive Menschenrechtler und tot. Die Mörder laufen noch frei herum. Bürgerrechtler vermuten, dass der politische Wille zur Aufklärung fehlt.

Bei Russland-Aktuell
• Weiterer Menschenrechtler in Russland ermordet (23.07.2009)
• Medwedew verteidigt Kadyrow nach Estemirowa-Mord (17.07.2009)
• Grosny: Blutrache gegen Kadyrow alarmiert Behörden (14.05.2009)
Es ist ein schöner Morgen in Grosny. Zumindest im Zentrum ist von den Zerstörungen, die zwei Tschetschenienkriege angerichtet haben, wenig zu sehen. Zahlreiche Plakate erinnern an den Verantwortlichen für den Wiederaufbau: Tschetscheniens allmächtiger Präsident Ramsan Kadyrow.

An diesem Morgen ist die Menschenrechtlerin Natalja Estemirowa auf dem Weg zur Staatsanwaltschaft. Plötzlich hält neben ihr ein Lada, zwei Männer zerren sie ins Auto und entführen sie vorbei an zahlreichen Straßenposten nach Inguschetien. Kurz darauf wird Estemirowas Leiche dort mit Schüssen in Kopf und Brust gefunden.

Scharfe Kritikerin Kadyrows

Estemirowa galt als scharfe Kritikerin Kadyrows. Wie andere Menschenrechtler auch war für sie der Moskauer Statthalter in Tschetschenien nicht nur für den Wohnungs- und Straßenbau, sondern auch für Folter, Entführungen und Mord verantwortlich.

Estemirowa recherchierte für die Menschenrechtsorganisation „Memorial“ im Kaukasus nach Fällen, in den Menschen entführt oder Häftlinge gefoltert wurden.

Nach ihrer Ermordung musste „Memorial“ sein Büro in Tschetschenien schließen. Die Gefahr sei einfach zu groß geworden, erklärt Memorial-Exekutivdirektorin Tatjana Kasatkina.

„Kreml handelt widersprüchlich“

Nach Ansicht von Oleg Orlow, dem Leiter von Memorial, ist Kadyrow direkt verantwortlich für das Verbrechen. „Ich zweifle nicht daran, dass Ramsan Kadyrow hinter dem Mord steckt“. Kadyrow habe Estemirowa mehrfach beschimpft und bedroht, sagt er.

Zugleich kritisiert Orlow die „widersprüchlichen“ Signale des Kremls. Einerseits habe Präsident Dmitri Medwedew „Memorial“ sein Beileid ausgesprochen und Ermittlungen gefordert, andererseits die Behörden aber angewiesen, nicht in Richtung Kadyrow zu ermitteln, sagt Orlow.

Tatsächlich könnte der Kreml, selbst wenn er wollte, die Lage im gesamten Nordwesten des Kaukasus, von Pjatigorsk bis zum Kaspi-Meer, längst nicht mehr vollständig unter Kontrolle halten – wie auch zahlreiche, bisher unaufgeklärte Morde an moskautreuen Beamten und Politikern belegen, unter ihnen der dagestanische Innenminister und der Präsident Inguschetiens.

Gesetzlosigkeit im Nordkaukasus

„Das schreckliche Verbrechen an Estemirowa hat die Gesetzlosigkeit im Nordkaukasus und die gefährliche Lage von Menschenrechtlern dokumentiert“, erklärt auch der Russlandermittler von Amnesty International, Simon Cosgrove, gegenüber Russland-Aktuell.

Bei Russland-Aktuell
• Menschenrechte: Amnesty liest Russland die Leviten (28.05.2009)
• Menschenrechtsanwalt Markelow: ein Leben für das Recht (20.01.2009)
Cosgrove weist aber auch auf andere Verbrechen hin, die außerhalb des Kaukasus stattgefunden haben: Der Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja 2006 und der Doppelmord an dem Bürgerrechtsanwalt Stanislaw Markelow und der Journalistin Anastasija Baburowa Anfang 2009 in Moskau seien immer noch nicht aufgeklärt, kritisiert Cosgrove.

Tatsächlich sind Rechtsprechung und Korruption in Russland ein großes Problem für die Menschenrechtler. „Es fehlt der politische Wille, Verbrechen aufzuklären“, vermutet Cosgrove, obwohl sowohl Dmitri Medwedew als auch Wladimir Putin mehrfach betont hatten, die Morde unbedingt aufklären zu wollen – schon um den Kreml aus der Kritik zu nehmen.

NGOs in ihrer Arbeit behindert

Bei Russland-Aktuell
• Kanzlerbeauftragter: Vertrauen zwischen NGOs und Staat (23.06.2009)
• Goethe-Institut: Menschenrechte sind strittiges Thema (16.10.2007)
Zugleich werden NGOs durch immer neue Gesetze in ihrer Arbeit behindert. 2006 hat der Kreml eine Neuregistrierung aller nichtstaatlichen Organisationen verlangt und damit einen wahren Papierkrieg gegen die Organisationen ausgelöst. Auf diese Art wurde der Druck auf die Menschenrechtler enorm verschärft.

Dabei gebe es jede Menge zu tun im Bereich Menschenrechte. Ein Viertel der am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingehenden Klagen ist gegen Russland gerichtet. Russland ist auch das Land, das mit Abstand am häufigsten in Straßburg verurteilt wird; unter anderem wegen illegaler Festnahmen, unzumutbarer Haftbedingungen und Entführungen.

Kein Geld mehr für Kompensationen

Die Kompensationen hat Moskau bislang widerstrebend bezahlt, doch weder wurden die Fälle anschließend im eigenen Land verfolgt, noch hat es grundsätzliche Änderungen im eigenen System gegeben.

Nun gibt es eine Änderung: Für unbestimmte Zeit wurden die Entschädigungs- zahlungen ausgesetzt. Die Mittel seien erschöpft, teilte ein Sprecher der russischen Vertretung am Menschenrechts-
gerichtshof lakonisch mit.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 28.07.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du