Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Spuren schaffen, nicht nur verwischen: Der intellektuelle Doppelmörder von Kasan traf mit dieser Blut-Inschrift den Nerv der Zeit (Foto: tv/.rufo)
Spuren schaffen, nicht nur verwischen: Der intellektuelle Doppelmörder von Kasan traf mit dieser Blut-Inschrift den Nerv der Zeit (Foto: tv/.rufo)
Freitag, 31.08.2012

Pussy-Losung war falsche Fährte: Doppelmord aufgeklärt

Kasan. „Free Pussy Riot“ schrieb ein Doppelmörder in fehlerfreiem Englisch mit Blut an die Wand – als falsche Spur. Nun ist der Fall geklärt: Ein Uni-Dozent brachte die beiden Frauen um – wegen seiner Schulden.


Eine ganze Reihe von wenig zimperlichen russischen Medien hatte gestern mit Schlagzeilen wie „Pussy-Riot-Anhänger gehen zu Morden über“ oder „Zwei Frauen für Pussy Riot geopfert“ das Drama von Kasan mit einer politischen Blutspur überzogen. Auch aus Kirchenkreisen wurde die Tat prompt mit den Skandal-Auftritten der Band verknüpft.

Medien und Blogger nahmen die "Spur" gierig auf


Oppositionell gestimmte Blogger verbreiteten unterdessen die These, die Bluttat (oder zumindest der am Tatort gefundene Appell zugunsten von Pussy Riot) sei eine von oben eingefädelte Intrige, um die Kritiker von Kreml und Kirche als Mörderbande zu verleumden. Als „Hauptverdächtigen“ hatten Internet-Kommentatoren sich bereits auf den Vizepremier und Haupt-Polittechnologen des Kremls, Wladislaw Surkow, eingeschossen.

Polizei ermittelte mit Erfolg im Opfer-Umfeld


Heute bestätigte sich jedoch, was die tatarische Polizei sogleich als These in den Raum gestellt hatte: Es handelte sich um ein häusliches Drama – und der Mörder einer 38 Jahre alten Frau und ihrer 76-jährigen Mutter wollte damit nur die Ermittlungen in eine falsche Richtung lenken.

In der Nacht auf heute wurde in der Tat ein 38 Jahre alter Kasaner Universitätsdozent mit Doktortitel in Geschichte festgenommen. Er soll nach Angaben der Ermittler die Tat schon gestanden haben.

Mit der umstrittenen und zum Teil hart abgeurteilten Mädchen-Punkband „Pussy Riot“ hat der Doppelmord dabei gar nichts zu tun: Der mutmaßliche Täter Igor Danilewski war mit dem jüngeren der beiden Opfer, einer ehemaligen Studienkollegin, befreundet.

Tatverdächtiger hatte Opfer finanziell ausgenutzt


Allerdings verfolgte er mit der Partnerschaft offenbar durchaus merkantile Ziele: Die Frau hatte auf ihren Namen Kredite über mehrere hunderttausend Rubel aufgenommen, mit denen Danilewski seinerseits seine üppigen Schulden zumindest zum Teil beglichen hatte.

Bei Russland-Aktuell
• Zwei Frauenmorde in Kasan mit Pussy-Riot-Losung (30.08.2012)
• Tatarische „Mudschaheddin“ bekennen sich zu Anschlägen (06.08.2012)
• Muslimische Sekte in Kasan hält Kinder im Bunker fest (09.08.2012)
• Kasaner Langprüferin geht, weist Schuld aber von sich (05.07.2012)
• Kasan: Polizeichef verteidigt mittelalterliche Folter (23.03.2012)
Der Historiker versprach der Frau dafür eine baldige Familiengründung und auch einen schönen Urlaub im sonnigen Süden: Zunächst habe er ihr eine Reise nach Ägypten versprochen, dann die Pläne aber auf einen Krim-Aufenthalt geschrumpft.

Als er seiner Bekannten aber am 22. August eröffnete, dass auch diese Reise auf den Winter verschoben werden müsse, sei es, so das Geständnis, zu heftigen Vorwürfen und einem Streit gekommen. In dessen Verlauf tötete der Mann seine Gefährtin mit einem im Zimmer liegenden Messer. Durch den Lärm wurde die Mutter des Opfers auf die Tat aufmerksam – worauf der Täter auch die Zeugin mit acht bis zehn Messerstichen umbrachte.

Bei Russland-Aktuell
• Links-Radikale bekennen sich zu vier Kreuz-Stürzen (28.08.2012)
• "Femen" zeigte wie: Vier christliche Kreuze umgesägt (27.08.2012)
• Pussy Riot: Putins klammheimliche Freude (21.08.2012)
• Reaktionen zum Pussy Riot-Urteil: großer Image-Verlust (18.08.2012)
• Das Urteil ist gefallen: 2 Jahre Haft für Pussy Riot (17.08.2012)

Ritualmord-Spuren mit Politik-Einschlag


Anschließend soll Danilewski planmäßig seine Spuren verwischt haben: Zum einen schrieb er mit Blut an die Küchenwand „Free Pussy Riot“ und legte die beiden Leichen in Form der Zahl 69 – damit das Ganze nach einem Ritualmord aussah. Andererseits durchsuchte er die Wohnung und nahm 100.000 Rubel (2.500 Euro), einen Schuldschein auf seinen Namen und zwei Mobiltelefone mit.

Die beiden Opfer wurden erst eine Woche später gefunden. Dann verging jedoch nur gut ein Tag, bis der mutmaßliche Täter in der Wohnung seiner Eltern festgenommen wurde. Dort wurden auch die geraubten Dinge gefunden.

Der Täter - ein philosophierender Theoretiker


Bis dato galt der Dozent der Kansaner Staatsuniversität als typischer Intellektueller, der auf einer Kulturologie-Webseite sein Interessengebiet mit „transdisziplinäre Wissenschaftstheorien und philosophische Schlussfolgerungen auf deren Grundlage“ angegeben hatte.

Nun dürfte der Urheber eines Buches über "Quanten-Kultur" hingegen als Hauptfigur eines blutrünstigen Dramas von geradezu Dostojewski-hafter Tragik in die russische Kriminalgeschichte eingehen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Paulsen-Consult 01.09.2012 - 18:54

Ein richtig mieser Charakter

Hoffentlich kriegt er ein bißchen mehr Lagerhaft, als Pussy Riot. Aber in Russland weiss man ja nie!


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 31.08.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177