Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Beim "Gerechten Russland" suchen sich die Marschkolonnen gegenwärtig verschiedene Wege (Foto: Archiv/.rufo)
Beim "Gerechten Russland" suchen sich die Marschkolonnen gegenwärtig verschiedene Wege (Foto: Archiv/.rufo)
Dienstag, 30.10.2012

Krise beim „Gerechten Russland“: Partei droht Zerfall

Moskau. Vor laufender Kamera zerrissen zwei Mitgründer den Gründungsvertrag: Das einst als „zweite Kreml-Partei“ mit Links-Einschlag gegründete „Gerechte Russland“ steckt in der Krise. Abgeordnete wandern ab.


So sieht eine demonstrative Parteispaltung aus: Alexej Schurawljow und Igor Sotow, einst Chefs der Kleinparteien „Rodina“ und der Rentnerpartei, haben gestern vor der Presse den Vertrag zerrissen, mit dem 2006 die Vereinigung mit Sergej Mironows „Partei des Lebens“ zum „Gerechten Russland“ (SR) besiegelt wurde.

Damals galt die sich leicht links positionierende Partei als zweites parteipolitisches Standbein des Kreml – zuletzt versuchte sie sich in der Rolle der „einzigen echten Oppositionspartei“ in der Duma zu profilieren.

Doch nun haben zwei Mitbegründer mit der von dem ehemaligen Föderationsrats-Chef Mironow geführten Partei öffentlich gebrochen und wollen ihre ursprünglichen Parteien wiederbeleben - das neue Parteiengesetz macht das ja nicht schwer. Rein rechtlich bedeutet die Geste mit dem Papier allerdings nichts, denn die juristische Existenz von SR wird damit nicht in Frage gestellt.

Aderlass der Duma-Fraktion


Schwerer wirkt, dass SR in letzter Zeit sowohl die Sponsoren wie auch die Duma-Abgeordneten davon laufen – tendenziell in Richtung der Putin-Leibpartei „Einiges Russland“. Zudem gibt es in der Partei einen Abweichler-Flügel, der betont gemeinsame Sache mit der Straßenprotest-Bewegung macht.

Bei Russland-Aktuell
• Nationalpatrioten von Rodina formieren sich neu (01.10.2012)
• Gerechtes Russland lehnt Medwedew als Premier ab (08.05.2012)
• Revolution bei kleiner Kremlpartei, Aus für Mironow (07.03.2012)
• Opposition: Protestbewegung bildet Koordinationsrat (23.10.2012)
• Gudkow verliert Mandat: gerechte Strafe oder Repression? (14.09.2012)
Wie der „Kommersant“ heute berichtet, sind bereits acht der 64 Duma-Abgeordneten von SR aus der Fraktion ausgetreten und sitzen nun als unabhängige Abgeordnete im Parlament. Darunter sind auch begüterte Volksvertreter, die bisher als wichtige Sponsoren für SR fungierten.

Dem Zeitungsbericht zufolge begann die Abwanderung der Geldgeber aber schon letztes Jahr, nachdem Mironow beim Kreml in Ungnade gefallen und von seinem Posten als Föderationsrats-Chef entbunden worden war. Bei der Präsidentenwahl im März schnitt Mironow mit unter vier Prozent der Stimmen am schlechtesten von allen fünf Kandidaten ab.

Weiße Bändchen und SR passen nicht zusammen


Offenbar versucht die SR-Führung nun, ihre Partei wieder mehr auf Kreml-Linie und auch weg von der außerparlamentarischen Opposition zu bringen: Die Aktivität einiger ihrer Duma-Abgeordneten im Rahmen der Anti-Putin-Straßenproteste wurde von Mironow bei einer Parteiversammlung am Wochenende als einer der Gründe für „das Auseinandergehen der Partei mit ihrem Stammelektorat“ genannt.

Zwei der Abweichler, Dmitri Gudkow und Ilja Ponomarjow, machen aber trotzdem keine Anstalten, wieder aus dem neu gegründeten 45-köpfigen Koordinationsrat der Oppositionsbewegung auszutreten, der sich erst vor kurzem bildete.

Bei SR austreten wollen sie allerdings gegenwärtig nicht.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Uwe Niemeier 02.11.2012 - 11:43

Hallo und Guten Tag Irtimid

es tut mir leid, dass sich bisher niemand gefunden hat um Ihre Frage zu beantworten. Vielleicht liegt dies aber auch daran, das dieser Ort nicht der richtige ist für Ihre Frage. Hier angeschlossen ist ein Forum. Wenn Sie sich dort registrieren haben Sie unendlich viele Möglichkeiten Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten. Hier der Link:http://www.forum.aktuell.ru


Irtimid 30.10.2012 - 22:30

Kann mir jemand sagen, Wie das und obe das in Russland möglcih ist. Sind diese 8 Vertreter direkt oder nach Liste gewählt worden. Denn bei einem direkt gewählten könnte ich mir das noch sehr gut vorstellen, dass dieser weiter machen darf im Parlament. Bei eienem der über eine Partei Liste gewählt worden ist, sollte dies nicht mögleich sein. Da hier ausschliesslich die Partei und ihr Programm gewählt worden ist.
Wie ist die Lage zu diesem Arguement in Russland. ich kenne leider die Gesteze nicht so gut. Kann vielleicht jemand kurz was dazu schreiebn und mir daserklären.

Danke


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 30.10.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du