Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ein explodierender Meteorit als Feuerball über Tscheljabinsk. (Foto: newsru.com)
Ein explodierender Meteorit als Feuerball über Tscheljabinsk. (Foto: newsru.com)
Freitag, 15.02.2013

Meteorit über dem Ural: „Als würde der Krieg beginnen“

Tscheljabinsk. Nach der Explosion eines Meteoriten über dem Ural mussten sich hunderte Menschen mit Schnittwunden ärztlich behandeln lassen. Schulen und Kindergärten bleiben zu. In der Region geht die Angst um.

Bei Russland-Aktuell
• Meteoritenexplosion im Ural – Vorbote von 2012 DA14? (15.02.2013)
Augenzeugen beschreiben das Himmelsspektakel am Freitagmorgen als angsteinflößend. „Ich habe einen Feuerball gesehen. Über der Stadt stehen schwarze Wolken. Die Leute dachten, der Krieg sei ausgebrochen“, sagt ein Bewohner des Gebiets Tscheljabinsk, wo die Folgen des Meteoritenregens am deutlichsten zu spüren sind.

Die Explosion erfolgte in der oberen Erdatmosphäre etwa zehn Kilometer vom Boden entfernt. Über der Ural-Region gingen Bruchstücke des Meteoriten nieder, die Druckwelle drehte Autos auf den Straßen um und ließ Fensterscheiben platzen.

Schulen und Kindergärten schließen


Richtig ernsthaft wurde nach neuesten Angaben wohl niemand verletzt, aber etwa 400 Personen suchten mit Schnittverletzungen durch die berstenden Fensterscheiben Polikliniken und Krankenhäuser auf. Darunter sind auch viele Kinder, die sich zum Zeitpunkt der Explosion in den Schulen befanden.

In Tscheljabinsk wurden daraufhin Schulen und Kindergärten geschlossen. Erschwerend kommt hinzu, dass es sehr kalt ist, das Thermometer zeigt minus 18 Grad. Tausende Helfer sind im Einsatz, um die Folgen des Unglücks zu beseitigen. Die Strom- und Wasserversorgung ist gewährleistet.

Bei Russland-Aktuell
• Was fiel vom sibirischen Himmel – Meteorit oder Rakete? (13.04.2012)
• Armaggedon: Russland rettet Erde vor Killermeteoriten (30.12.2009)
• Russland bereitet sich auf Attacken aus dem All vor (16.10.2009)

Splitter vom Riesen-Asteroiden?


Sergej Smirnow vom Petersburger Observatorium Pulkowo erklärte im russischen Fernsehen: „Das war ein sehr heller Meteor, der am Morgenhimmel sehr deutlich zu sehen war. Er war ziemlich groß, mit einer Masse von vielen dutzend Tonnen.“

Experten vermuten, es handele sich dabei um Splitter von dem 130.000 Tonnen schweren Asteroiden 2012 DA14, der heute Abend in 28.000 Kilometer Entfernung an der Erde vorbeifliegen soll. Durch die Erdanziehungskraft hätten sich Teile von ihm gelöst und seien über dem Ural niedergegangen.

Konzertierte Aktion gegen Gefahren aus dem Weltraum


Der für Verteidigungsfragen zuständige Vize-Premier Dmitri Rogosin sieht sich nach dem Ereignis bestätigt: „Ich habe schon davon gesprochen, wie nötig eine internationale Initiative zur Schaffung eines Alarm- und Abwehrsystems gegen Objekte aus dem Weltraum ist, die sich der Erde zu sehr nähern“, sagt er.

Tatsächlich arbeiten russische Wissenschaftler seit Jahren an verschiedenen Projekten, dies vor allem im Hinblick auf den Asteroiden Apophis, der 2036 in gefährlicher Nähe an der Erde vorbeifliegen soll. Rogosin betont, keine Nation der Welt könne solche Raumapparate allein konstruieren.

Dies gehe nur in enger Zusammenarbeit. Roskosmos hatte diese schon Ende 2009 vorgeschlagen und denkt dabei vor allem an die NASA, die ESA und China.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

laufer 17.02.2013 - 16:00

Explosion im Ural-Herr Eekhof

Hallo Herr Eekhof,

wie ich lese, findet man keine Stücke von dem angeblichen Himmelkörper.
Was ist da wirkliche Sache-etwas bekannt?


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 15.02.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177