Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Test einer russischen Bulawa-Interkontinentalrakete (Foto: Archiv)
Test einer russischen Bulawa-Interkontinentalrakete (Foto: Archiv)
Montag, 27.05.2013

Russland kann den US-Raketenschirm in Europa neutralisieren

Moskau. Russische Militärs haben ein System erarbeitet, mit dem der US-Raketenschirm in Europa neutralisiert werden kann. Das erklärt der russische Generalstabschef auf einer Sicherhietskonferenz in Moskau. Russland sei bereit, seine Atomraketen abzurüsten.

An der Moskauer Sicherheitskonferenz hatten Vertreter der Verteidigungsministerien der USA, Russlands und europäischer Staaten, Militärs aller Beteiligten und der Generalsekretär der OSZE teilgenommen.

Russland habe, so sagte Generalstabschef Walerie Gerassimow, ein System zur Neutralisierung des US-Raketenschirms erarbeitet. Man verberge dies auch nicht.

Bei Russland-Aktuell
• Antwort auf US-Raketenschirm - russische Luftwaffe bei Brest (23.04.2013)
• Warum Putin kein Demokrat sein darf (Teil 2) (17.04.2013)
• Beziehungskrise: Lawrow sieht keinen Raketenkompromiss (04.06.2012)
• Kalter Krieg im Kopf: Russland bleibt US-Feind Nr. 1 (27.03.2012)
• Putins Wahlprogramm Teil VII: Kritik an USA und Nato (27.02.2012)
Wenn die USA das russische atomare Abschreckungspotential nicht schwächen (wie es zum Beispiel durch den geplanten Raketenschirm möglich gewesen wäre), sei Russland bereit seine atomaren Angriffswaffen zu reduzieren, sagte Gerassimow.

Wenn allerdings die USA den Raketenschirm "qualitativ und quantitativ" ausbauen würden, behalte sich Russland vor, aus den START-Verträgen auszusteigen.

Die russische Position sei unverändert, sagte der General. "Wir halten völkerrechtliche Garantieren für nötig, dass der Raketenschirm in Europa nicht gegen die strategischen Atomwaffen Russlands gerichtet werde."

Die USA hatten bisher immer betont, der Raketenschirm, dessen Komponenten in Ostgeuropa aufgebaut werden, solle Europa vor Angriffen aus dem Iran und Nordkorea schützen. Die USA hatten aber verbindliche Sicherheitsgarantien für Russland ebenso abgelehnt, wie russische Kooperationsangebote auf diesem Gebiet.

Auf der Moskauer Konferenz forderte der russische Aussenminister Sergej Lawrow die USA und EU auf, die Sicherheitsrisiken in der Welt gemeinsam zu analysieren und gemeinsame Entscheidungen zu treffen, statt einseitige Beschlüsse als der Wahrheit letzter Schluss hinzustellen.

"Wenn wir als gleichberechtigte Partner zusammenarbeiten, können wir uns gegenseitig effektiv ergänzen und unsere Potentiale verfielfältigen."

Die transatlantische Solidarität sollte der gesamteuropäischen Einheit nicht entgegen gestellt werden, sagte Lawrow.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 27.05.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177