Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Preis für Öl und Gas ist konstant, die Sanktionen fallen da kaum ins Gewicht (Foto: Archiv/.rufo)
Der Preis für Öl und Gas ist konstant, die Sanktionen fallen da kaum ins Gewicht (Foto: Archiv/.rufo)
Donnerstag, 26.06.2014

Westliche Sanktionen jucken Russlands Wirtschaft kaum

Moskau. Russlands Wirtschaft wächst schneller als erwartet, die Sanktionen haben zunächst keinen Effekt. Doch sie könnten sich für das künftige Wachstum als Bremsfaktor erweisen. Investoren sind zurückhaltend.

In den ersten fünf Monaten ist das russische BIP um 1,1 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gewachsen, teilte Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew mit. Das entspricht gut dem Doppelten der eigenen im April veröffentlichten Prognose, die das Ministerium daher wohl im August wieder anheben wird. „Damit das Wachstum bei 0,5 Prozent landet, müssten wir den Rest der Zeit Nullwachstum haben und Gründe dafür gibt es nicht“, sagte Uljukajew.

Sanktionen als Mückenstiche


Damit wird klar: Dramatische Auswirkungen auf die russische Wirtschaft haben die bisherigen Sanktionen des Westens nicht. Eisenbahnchef Wladimir Jakunin – als enger Vertrauter Wladimir Putins selbst davon betroffen – verglich sie mit Mückenstichen: Sie seien störend, aber nicht lebensbedrohlich.

Bei Russland-Aktuell
• Putin ruft zu Verschiebung des Referendums auf (07.05.2014)
• Sanktionen: Putin setzt auf Piroggen statt Burger (29.04.2014)
• Putin baut an Monte Carlo auf der Krim (21.04.2014)
• Krisen und Chancen: Russland und die Vaterlands-Europäer (21.04.2014)
• Russische Bahn sucht Geld für Ukraine-Umgehung (28.03.2014)
In der Tat haben die bisher ausgesprochenen Sanktionen nur Symbolcharakter: Der von der EU verhängte Einfuhrstopp für Pelze, Wodka und Kaviar, bremst die russische Wirtschaft, die immer noch von Öl und Gas unter Dampf gehalten wird, nicht aus.

Import wird verdrängt


Kurios: Teils trugen die Sanktionen sogar zum Wachstum bei. Durch die politischen Unsicherheiten fiel der Rubel deutlich, was einheimische Hersteller gegenüber Importeuren wettbewerbsfähiger machte. Die Importverdrängung wurde zudem vom Kreml speziell in sicherheitsrelevanten Sektoren forciert.

Natürlich ist nicht alles Gold, was glänzt: Selbst, wenn das Wachstum mit einem Prozent am Jahresende besser als erwartet ausfallen sollte, wäre es das schwächste seit 2009. Es reicht bei weitem nicht aus, um Russlands Rückstand gegenüber anderen Industrienationen aufzuholen.

Deutlicher Investitionsrückgang


Zudem sind gleichzeitig die Investitionen um 3,8 Prozent zurückgegangen. Ohne Investitionen ist künftiges Wachstum unmöglich, die Analysten von Renaissance Capital listen diesen Punkt daher als größtes Risiko für die künftige Wirtschaftsentwicklung Russlands auf.

Die Zurückhaltung der Unternehmer basiert einerseits auf Unsicherheit, andererseits gerade bei Klein- und Mittelständlern auf dem fehlenden Zugang zum internationalen Kapitalmarkt, um günstig an Kredite zu kommen. Die Sanktionsdrohungen haben ihre prekäre Lage verschärft, obwohl der Finanzsektor offiziell gar nicht auf dem Index gelandet ist.

Scheu vor großem Engagement in Russland


Aber auch die großen Akteure spüren die Unsicherheit internationaler Partner und leiden unter deren Scheu, sich in Russland zu engagieren. In den vergangenen Jahren wurden auf dem Eisenbahnforum in Sotschi regelmäßig Milliardenverträge unterzeichnet, unter anderem auch durch Siemens oder Alstom.

In diesem Jahr hingegen unterzeichnete die russische Bahn AG, RZD, lediglich ein Dutzend Absichtserklärungen. Jakunin räumte anschließend ein, dass die Sanktionen einen „subjektiven Einfluss“ auf die Partner der RZD ausübten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 28.07.2014 - 22:05

Einen 50 Milliarden Dollar-Scheck als Schadensersatz für ein Schurkenstück ohne Recht und Gesetz

Die Einschläge kommen Putin immer näher. Wann positioniert sich der erste russischer Oligarch öffentlich gegen den Hassardeur, dem wohl alles egal zu sein scheint. Die Profite sinken rasant und die Aussichten stehen schlecht. Bei Geld hört die Freundschaft auf. Die innere Kündigung ist längst erfolgt. Jetzt gehört sie an die Öffentlichkeit. Dazu gehört Mut, in einem Staat, der Recht nach seinem Gutdünken beugt


Royaler 27.07.2014 - 13:23

Kitselt nicht, Juckinfektion

Und es bewirkt doch etwas, \"ätsch\". vom propagandistischen Mehrwert ganz zu schweigen.
Das Symbol der friedlichen Kooperation ist angegriffen und das Vermasseln, es wird Putin angehängt.
Für den Kampf gegen Atomgefahr durch die kleinen Strauchdiebe allüberall und den natürlich gerade von Russland deutlich manifestierten internationalen Terrorismus (erinnere Tschetschenien)ist ja schon vom Kreml das \"Aus\" ausgemachte Sache.
Aber hört auf den BND und lest die Umfragen in SPON und der Hammer: Die Titelseite auf dem neuen Spiegel.
Wer hätte das von deutschen Russlandgeschäftsbonzen gedacht, dää, aus, vorbei, ruiniert ist vor allem der Ruf, Siemens händeschüttelnd bei Putin, der Eisenbahn bossa nova dazu, etc., nur einer hats schon gemerkt und schwenkt um: Der SPD
Wirtschaftsboss aus Niedersachen,
Schroeders Nr. 1 in Deutschland, schwenkt um: Gegen alle Oligarchen dieser Welt.


Müller 06.07.2014 - 08:11

Sanktionen

Sicherlich werden die Sanktionen irgendwann eine Wirkung zeigen. Die deutsche Wirtschaft beklagt jetzt schon Umsatzeinbußen.
Die Krimbevölkerung ist jedenfalls heilfroh, dass sie nicht mehr von der Ukraine besetzt ist.
Und Russland behält seinen strategisch äußerst wichtigen \"unsinkbaren Flugzeugträger\" im schwarzen Meer.
Ja, ihr USA- \"Demokratieexportierer\", da habt ihr euch ganz schön verpokert.
USA -die ungewählte Weltpolizei.



Stoll 02.07.2014 - 20:45

100 Milliarden Dollar Abfluss dieses Jahr jucken Russland also wenig. Pfeifen im Wald nennt man das. Die Krim räubert die Kasse Russlands immer mehr. Die Strände der Krim sind bis auf wenige Ausnahmen leer. Noch geschieht das Jammern der Russenwähler leise. Bekommt Putin die Krimbewohner mit Arbeitsplätzen nicht zur Ruhe, hat er eine neue Unruheprovinz. Aber damit hat er ja Erfahrung, siehe Tschetschenien.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 26.06.2014
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du