Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Putin soll weg, meint die Opposition. Wird sie Erfog haben? (Foto: newsru.com)
Putin soll weg, meint die Opposition. Wird sie Erfog haben? (Foto: newsru.com)
Montag, 26.09.2011

Putins Rückkehr: Wächst jetzt das Protestpotential?

Moskau. Statt ein paar Dutzend kamen am Sonntag 500 Menschen zu einer Aktion der Opposition in Moskau. Werden die Russen jetzt mehr protestieren, und wenn, wie lange? Experten finden unterschiedliche Antworten.

Einige Soziologen sehen ein Anwachsen des Protestpotentials, nachdem Wladimir Putin seine Rückkehr in den Kreml angekündigt hat. Indiz dafür sei eine Kundgebung mehrerer linker Oppositionsparteien, zu der am Sonntag in Moskau statt des üblichen kleinen Häufleins 500 Menschen aktiviert werden konnten, schreibt die Zeitung „Kommersant“

“Russland ohne Putin!“


Es handelt sich um eine Aktion der Bewegung „Komitee für fünf Forderungen“. Zu diesen Forderungen gehören: der Rücktritt von Präsident und Regierung, die Anerkennung der Illegitimität von Parlaments-und Präsidentenwahlen, der Kampf gegen die Korruption, die Erneuerung der Polizei und die Offenlegung des Staatshaushalts.

Bei Russland-Aktuell
• Putin: Steuermann in der Krise oder Stagnationssymbol? (26.09.2011)
• Putins dritte Amtszeit: Mehr als "More of the same" (25.09.2011)
• Tandem-Umbau: Putin wird Präsident, Medwedew Premier (24.09.2011)
• Präsidentschaftswahl: Medwedew lässt Putin den Vortritt (24.09.2011)
Beim jüngsten Treffen auf dem Puschkin-Platz beschränkten sich die Reden und Losungen jedoch auf die Figur des heutigen Regierungschefs und künftigen Präsidenten. „Russland ohne Putin!“, wurde da skandiert.

Wächst der Widerstand wirklich?


Aber heißen die 500 Protestierenden bei einer Oppositionsaktion tatsächlich, dass in Russland jetzt der Widerstand wächst? Die Soziologen vom Lewada-Zentrum bejahen dies. Der Tausch der Tandems-Partner zeige ganz deutlich, dass „Hoffnungen auf positive Veränderungen in den nächsten Jahren begraben werden müssen“.

Auch die Nachrichtenagentur Reuters kommt nach einer (nicht repräsentativen) Umfrage unter russischen Bürgern zu einem ähnlichen Schluss. Der Haupttenor lautet: „Alles bleibt beim Alten“, „es wird sich nichts ändern“, „die da oben haben alles längst für uns entschieden“.

Sonderzahlungen gegen Unzufriedenheit


Während man im Lewada-Zentrum der Meinung ist, das Protestpotential werde bis zu den Duma-Wahlen im Dezember und den Präsidentenwahlen im März stetig anwachsen, ist Alexej Muchin, Direktor des Zentrums für politische Analyse gegenteiliger Ansicht:

Die Protestphase werde kurz sein und bald einschlafen, weil die Wähler vor den Urnengängen „mit Sonderzahlungen und Zuschüssen bearbeitet werden“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 26.09.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru