Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


An den Rand der Gesellschaft befördert, ist Altsein in Russland für viele nicht einfach. Doch wer hilft… (Foto: Barth/.rufo)
An den Rand der Gesellschaft befördert, ist Altsein in Russland für viele nicht einfach. Doch wer hilft… (Foto: Barth/.rufo)
Mittwoch, 02.11.2011

Benefizkonzert zu Gunsten der Moskauer Altenhilfe

München. Der Winter steht vor der Tür und wie jedes Jahr werden auch heuer wieder etliche russische Senioren mit lediglich der notwendigsten Grundversorgung auskommen müssen. Das Konzert „Russische Weihnacht“ will helfen.

Die Situation für viele alte Menschen in Russland ist alles andere als rosig. Eine, wenn überhaupt, viel zu niedrige Grundrente von umgerechnet 140 Euro im Monat entspricht dem offiziellen Existenzminimum.

Statistisch betrachtet, um beim Offiziellen zu bleiben, gelten höchstens drei Prozent aller Russen als „reich“. Mehr als 40 Prozent hingegen darf man als „arm“ betrachten. Unter diesen aber befinden sich zwei Drittel Rentner. Sie leben stellenweise weit unter der Armutsgrenze.

Bei Russland-Aktuell
• 50 plus – Moskau wählt seine Super-Babuschka (01.11.2011)
• Ukrainisches Parlament segnet höheres Rentenalter ab (08.07.2011)
• Immer mehr Russen leben unter der Armutsgrenze (05.07.2011)
• Verkehrspolizist macht Vermögen mit toter Großmutter (03.05.2011)

Familie oder Datscha, der Rest hat’s schwer


Üblicherweise haben die alten Generationen in der russischen Gesellschaft ihren Platz in der Großfamilie. Jeder für Jeden, alle miteinander. Was jedoch, wenn – wie in ländlichen Gebieten meist der Fall – die Jungen in die Großstadt ziehen und die Alten zurückbleiben? Ab da sind sie weitgehend auf sich allein gestellt.

Eine wichtige Grundversorgung stellt auch der Ertrag von der eigenen Datscha dar. Nur, wenn die durchschnittliche Lebenserwartung der russischen Männer bei etwa 61 Jahren liegt, wird es für die hinterbliebenen Frauen mühselig, den arbeitsreichen Alltag zu bewerkstelligen.

In den Großstädten ist es um die Situation der alten Menschen meist noch lausiger bestellt. Um die karge Rente wenigstens noch ein bisschen aufzupolieren, verdingen sich viele mit kleinen Nebentätigkeiten wie Parkplatzwächter oder Putzfrau. Vorausgesetzt, sie sind gesund und arbeitsfähig.

Wann und wo:
09.11.2011, 19.00 Uhr – München, St. Lukaskirche, Mariannenplatz/Lehel

Menschen am unteren Ende der Fahnenstange


Doch was geschieht mit dem Rest? Alt, krank und isoliert darben sie oft auf fremde Hilfe angewiesen in ihren Wohnungen. Staatliche Unterstützung ist auch nicht zu erwarten, das soziale System in Russland hinkt an allen Ecken und Enden.

So werden nicht mehr die Pflegekräfte bezahlt, die ihre Klienten betreuen und zu ihnen nach Hause kommen, sondern man gibt einen Pauschalbetrag. Und der langt hinten und vorne nicht. Die Menschen sind auf ihre Familien angewiesen, und wer keine hat – nun, der hat eben Pech gehabt.

Im Internet
• Homepage der Altenhilfe Moskau mit Spendenkonto:

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Was diese Not letztendlich einzig lindern kann, sind private Engagements. So wurde unter anderem 1992 der gemeinnützige „Moskauer Verein der Barmherzigen Schwestern“ gegründet. Mit deutscher Unterstützung betreuen tatkräftige Moskauer und Moskauerinnen pflegebedürftige Menschen in der Hauptstadt.

Projekte mit deutscher Hilfe


Die Initiative „Moskauer Altenhilfe“ besteht mittlerweile aus über 60 Ehrenamtlichen, die sich im mobilen Sozialdienst um etwa 450 alleinstehende, bettlägerige oder invalide Schützlinge kümmern. Ein Altenzentrum für Sozialkontakte konnte im Jahr 2002 in Nord-Tuschino im Moskauer Norden eingeweiht werden.

Initiiert wurde die „Moskauer Altenhilfe“ in München. Von Menschen, denen der rapide Verfall des russischen Sozialkurses während der Perestroika nicht egal war. Und auch für die bevorstehende Weihnachtszeit möchte der Verein etwas für die Moskauer tun. Die Einnahmen aus einer Benefizveranstaltung sollen in das Projekt gesteckt werden.

Der Chor und Solisten der Russischen Orthodoxen Kirche in München laden dazu zu russischen Gesängen aus fünf Jahrhunderten in die St. Lukaskirche. Die „Russische Weihnacht“ wird ganz im Zeichen „Gegen Not und Einsamkeit“ stehen.

Der große Anklang den die vorhergehenden Veranstaltungen fanden, lassen die Initiatoren hoffen, dass auch dieses Jahr wieder zu einem schönen Ereignis für alle Beteiligten wird.

Gerne können Sie natürlich auch der „Moskauer Altenhilfe“ eine kleine Spende zukommen lassen. Die Bedürftigen in Moskau, denen das Geld in vollem Umfang zukommt, würden sich bestimmt darüber freuen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 02.11.2011
Zurück zur Hauptseite








Kein Problembär - russische Kultur und Kunst in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Veranstaltungstipps, Vorankündigungen und Berichte - in dieser Rubrik


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru