Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Stanislaw Markelow schreckte als Jurist auch vor heiklen Fällen nicht zurück - und wurde ermordet (Foto: Archiv)
Stanislaw Markelow schreckte als Jurist auch vor heiklen Fällen nicht zurück - und wurde ermordet (Foto: Archiv)
Donnerstag, 05.11.2009

Rache: Russische Neonazis töteten Anwalt Markelow

Moskau. Das Attentat auf den Menschenrechtler und Anwalt Stanislaw Markelow ist offenbar aufgeklärt: Zwei junge Leute stehen unter Tatverdacht, laut FSB-Direktor Alexander Bortnikow liegt bereits ein Geständnis vor.


Ein Moskauer Gericht entscheidet heute in nicht-öffentlicher Sitzung darüber, ob gegen die beiden Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen werden soll. Es handelt sich um den 1980 geborenen Arbeitslosen Nikita Tichonow und die 1985 geborene Jewgenija Chasis, die als Manager bei einer Privatfirma arbeitete.

Der U-Haftantrag für Tichonow ist bereits gebilligt, der gegen seine Komplizin dürfte folgen. Den Ermittlungen zufolge hatte die junge Frau Markelow ausgespäht und ihren Komplizen an das Opfer herangeführt.

Doppelmord an Menschenrechts-Anwalt und Journalistin


Markelow war nach einer Pressekonferenz in Moskau am 19. Januar 2009 auf offener Straße durch einen Genickschuss getötet worden. Die Jungjournalistin Anastasia Baburowa, die den Anwalt in diesem Moment zufällig begleitete, wollte den Täter am Ärmel festhalten, worauf auch sie erschossen wurde. Baburowa arbeitete unter anderem für die kritische „Nowaja Gaseta“, die schon zahlreiche Mitarbeiter auf gewaltsame Weise verloren hat – darunter auch Anna Politkowskaja.

FSB: Geständnis liegt vor, weiterer Mord war geplant


Alexander Bortnikow, der Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB, der bei Extremismus-Fällen die Ermittlungen führt, berichtete heute Präsident Dmitri Medwedew über den Ermittlungserfolg.

Demnach hat „die Person, die den Mord begangen hat“, bereits ein Geständnis abgelegt. Außerdem hätten die Fahnder bereits herausgefunden, dass das Duo noch einen weiteren Aufsehen erregenden Mord plante.

Bei Russland-Aktuell
• Mordfall Markelow-Baburowa: Zwei Verdächtige verhaftet (05.11.2009)
• Mord an Anwalt Markelow angeblich aufgeklärt (27.10.2009)
• Politkowskaja und andere Märtyrer für den Rechtsstaat (07.10.2009)
• Moskauer nehmen Abschied von ermordetem Anwalt (23.01.2009)
• Menschenrechtsanwalt Markelow: ein Leben für das Recht (20.01.2009)
Nach vorab in die Medien durchgesickerten Informationen gehören die beiden Täter dem ultrarechten Spektrum an. Sie sollen ehemalige Mitglieder der extremistischen „Russischen Nationalen Einheit“ (RNE) sein.

Killer rächte sich an Anwalt von Neonazi-Opfer


Das Motiv für den Mord ist in Markelows Engagement als Opfer-Anwalt bei rechtsextremistischen Gewalttaten zu suchen. So vertrat er 2006-2007 die Familie des von rechtsradikalen Skinheads getöteten 19 Jahre alten Antifaschisten Alexander Rjuchin. Als Mittäter wurde der nun festgenommene Tichonow gesucht, der damals aber nicht dingfest gemacht werden konnte und der Neonazi-Organisation "Vereinte Brigade-88" zugerechnet wurde.

Wie das Analyse-Zentrum „Sowa“, das Informationen zu rechten Gewaltakten sammelt, heute berichtet, war es damals Markelow zu verdanken, dass die drei wegen schwerer Körperverletzung und Rowdytum vor Gericht stehenden Täter mit Haftstrafen zwischen vier und 6,5 Jahren faktisch die möglichen Höchststrafen erhielten.

Täter kommen aus dem ultrarechten Spektrum


Vor einer Woche hatte Markelows Bruder Michail erklärt, er wisse, wer den Mord begangen habe. Seine eigenen Nachforschungen würden sich mit den Ermittlungsergebnissen der Behörden decken. Namen nannte Markelow nicht, aber Andeutungen wiesen darauf hin, dass er die Täter in der ultrarechten Szene sieht.

Alexander Barschakow, der Gründer und frühere Leiter der RNE, ließ über seinen Anwalt erklären, dass er keine Verbindung der Organisation zu dem Mord sieht. Von der RNE sei niemals irgendjemand getötet worden.

Es käme häufiger vor, dass die Ermittler bei Festnahmen von „ehemaligen RNE-Mitgliedern“ sprechen. Dann stelle sich aber immer heraus, dass die Verdächtigen seiner Organisation nicht angehört hätten, so Barschakow.

Menschenrechtler reagieren zurückhaltend


Zweifel an der Tragfähigkeit der Beschuldigungen hegen aus schlechter Erfahrung auch prominente russische Menschenrechtler. „Bisher haben wir oft schludrige Arbeit der Ermittler bei derartigen Aufsehen erregenden Fällen gesehen. Man denke nur an den Fall Anna Politkowskaja“, sagte Lew Ponomarjow, der Leiter der Bewegung „Für Menschenrechte.“

Auch Ludmila Alexejewa, die Vorsitzende der Moskauer Helsinki-Gruppe, zeigt sich abwartend: „Man möchte sich wünschen, dass der Mord aufgeklärt ist. Aber warten wir ab und sehen, wie überzeugend das alles ist.“

Sergej Sokolow, der Chefredakteur der „Nowaja Gaseta“ erinnerte ebenfalls daran, dass die russischen Ermittler schon öfters erklärt hätten, „große Mordfälle“ aufgeklärt zu haben- was dann in der Praxis aber nicht zu halten war.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 05.11.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177