Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Streitobjekt Krim. Auf der ukrainischen Halbinsel wird überwiegend Russisch gesprochen (Karte: poor.ru)
Streitobjekt Krim. Auf der ukrainischen Halbinsel wird überwiegend Russisch gesprochen (Karte: poor.ru)
Montag, 07.04.2008

Droht Ukraine nach NATO-Beitritt der Zerfall?

Kiew. Der geplante Beitritt der Ukraine zur NATO könnte tatsächlich zur Zerreißprobe für das Land werden. Angeblich soll Russlands Präsident Putin in dem Fall mit einem Anschluss der Krim gedroht haben.

Der Auftritt Wladimir Putins vor der NATO in Bukarest fand hinter verschlossenen Türen statt. Einzelheiten seiner Rede seiner Rede sind daher nicht bekannt. Dennoch will die Tageszeitung „Kommersant“ erfahren haben, dass der Kremlchef mehr oder weniger offen den beiden beitrittswilligen GUS-Ländern Georgien und der Ukraine mit Gebietsverlusten gedroht habe.

Abchasien und Südossetien als Pufferzone


So soll Moskau bereit sein, die abtrünnigen georgischen Teilrepubliken Abchasien und Südossetien anzuerkennen, wenn Georgien der NATO beitritt. Beide Territorien könnten dann als eine Art Pufferzone zwischen der NATO und Russland dienen – so die Vorstellung in Moskau.

Bei Russland-Aktuell
• NATO verspricht Ukraine Beitritt - in ferner Zukunft (04.04.2008)
• NATO-Russland-Rat: Putins Geheimrede und Dissonanzen (04.04.2008)
• Kiews NATO-Flirt belastet Verhältnis zu Moskau (01.04.2008)
• Bush mit Scharfschützen und Raketenschild nach Kiew (31.03.2008)
• Bush wirbt in Kiew für NATO-Beitritt der Ukraine (28.03.2008)
Sowohl in Abchasien als auch in Südossetien ist die Bevölkerung mit überwältigender Mehrheit gegen einen Beitritt zur NATO. Die meisten Bürger besitzen dort sogar einen russischen Pass. Die Regierungen in Suchumi und Zhinwali lehnen sich politisch bereits jetzt eng an Moskau an, obwohl sie offiziell von Russland nicht anerkannt werden.

Zerfall der Ukraine vorausgesagt


Die Ukraine könnte durch den Beitritt der NATO im schlimmsten Fall sogar vollständig zerfallen, ist der Kreml überzeugt. „Was ist die Ukraine? Ein Teil ihres Territoriums gehört zu Osteuropa, ein anderer Teil, und zwar ein bedeutender, wurde ihnen von uns geschenkt“, zitiert der „Kommersant“ Putin.

Tatsächlich wurde die Krim erst 1954 der Ukraine vom sowjetischen Parteichef Nikita Chruschtschow geschenkt. Auch die Regionen im Osten der Ukraine mit den Millionenstädten Donezk, Charkow und Dnepropetrowsk sind überwiegend russischsprachig. Die Bevölkerung in den Gebieten ist strikt gegen einen Beitritt der Ukraine zur NATO.

Abspaltung des Ostens, Anschluss an Russland?


Laut Putins Prognose führe der Versuch der ukrainischen Führung gegen den Willen der Bevölkerung der westlichen Militärallianz beizutreten zu massenhaften Protesten und möglicherweise sogar zu einer Abspaltung dieser Gebiete. Ein NATO-Sprecher bewertete dies als Drohung, diese Gebiete zu annektieren.

Offiziell gibt es keine Bestätigung für die Aussagen Putins. Klar ist, dass der Beitritt der Ukraine und Georgiens bereits vor der Rede des Kremlchefs von der NATO auf die lange Bank geschoben wurde. Das russische Staatsfernsehen kennzeichnete Putins Auftritt dennoch als „brillantes Bukarester Gambit“.

In Kiew sieht man das anders. Parlamentarier der Regierungskoalition erklärten die Prognosen zu „Schauermärchen“ mit dem Ziel, die Ukraine nicht als Satellitenstaaten zu verlieren. Einen Zerfall werde es nach dem Beitritt nicht geben, versicherten sie.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 07.04.2008
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177