Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ramsan Kadyrow denkt ans Aufhören - aber erst in zehn Jahren (Foto: Ria Nowosti)
Ramsan Kadyrow denkt ans Aufhören - aber erst in zehn Jahren (Foto: Ria Nowosti)
Sonntag, 03.05.2009

Kadyrow: Todesliste mit Gegnern ist „Schwachsinn“

Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow hat in einem Interview der österreichischen „Presse“ die Verantwortung für Morde an seinen Gegner abgestritten. Auch kündigte er seinen Rücktritt an – aber erst für 2019.


Das schmerzlichste Problem in Tschetschenien seien die vielen Verschwundenen. Er selbst sei aber nicht in der Lage, alle diese Schicksale aufzuklären, so Kadyrow in einem Interview mit der österreichischen Zeitung „Die Presse“.

Der tschetschenische Präsident bezeichnet die Behauptung, es gebe eine „Todesliste“ mit 500 seiner Gegner als „Schwachsinn“. Mit dem in Österreich ermordeten Asylanten Umar Israilow, habe er telefonisch in Kontakt gestanden und über dessen Rückkehr nach Tschetschenien gesprochen: „Ich habe ihn amnestiert und ihm ein Haus gebaut. Er hat bei mir als Leibwächter gearbeitet und mich treu beschützt“, sagte Kadyrow.

Bei Russland-Aktuell
• Interpol fahndet nach Kadyrow-Vertrautem Delimchanow (27.04.2009)
• Terror in Tschetschenien nach Ende des Antiterrorkriegs (22.04.2009)
• Anti-Terror-Krieg in Tschetschenien beendet (16.04.2009)
• Zu teuer? Tschetschenien wird für befriedet erklärt (26.03.2009)
• Separatist Sakajew vor Rückkehr nach Tschetschenien? (10.02.2009)

Flüchtlinge malen Realität bewusst schwarz


Israilow wie auch andere Emigranten würden von Folter und Verfolgung in Tschetschenien sprechen, weil sie sonst keine Chance bei ihren Asylverfahren hätten.

„50 Prozent der tschetschenischen Flüchtlinge in Österreich sind ausgewandert, um in einem reichen Land schnell gutes Geld zu verdienen. Daher haben sie hier ihre Wohnungen verkauft. Diese Leute wurden aber von jenen betrogen, die ihre Emigration organisierten. Heute leben sie in Österreich schlechter als bei uns. Viele fuhren auch dorthin zur Krankenbehandlung. Andere flüchteten vor dem Krieg. Und manche Abenteurer schlugen für sich Asyl heraus, indem sie Falsches über unsere Realität erzählten. Ich habe mich mit ihnen wegen ihrer Rückkehr zu beschäftigen begonnen. Und jeder, mit dem ich sprach, sagte, dass verschiedene Geheimdienste sie für ihre Ziele nützen wollen.“

Morde werden "auf Kadyrow abgewälzt"


Kadyrow stritt in dem Gespräch ab, etwas mit den Morden an der kritischen Journalistin Anna Politkowskaja sowie den Jamadajew-Brüdern zu tun zu haben. Diese hätten „Verbrechen begangen, dann wurden sie von jemandem benutzt und schließlich wieder fallen gelassen. So hat man sie gebrochen. Und dann beginnt man das Motiv auf Kadyrow abzuwälzen“, sagte der tschetschenische Präsident.

„Ich habe im Krieg gekämpft, Terroristen aufgegriffen, Verhandlungen mit Dutzenden Feldkommandanten geführt, damit sie ihre Waffen niederlegen“, so Kadyrow. „Die Aufgabe war, den Krieg zu beenden. Man hat mir den Titel „Held Russlands“ nicht wegen etwaiger Morde gegeben. Weshalb sollte ich jetzt jemanden töten?“

Tschetschenen sind "Kinder des Krieges"


Kadyrow sprach sich für eine Amnestierung jener Untergrundkämpfer aus, die zu Beginn des Krieges keine schwere Verbrechen begangen haben. „Unsere Republik hatte ja soziale Probleme und wimmelte vor bewaffneten Banditen. Wenn ein Mensch, der all das erlebt hat, ein Verbrechen beging, ist das mehr die Schuld des Staates, der die Sicherheit nicht gewährleistet hat. Wir sind Kinder des Krieges. Schulen haben zu Kriegsbeginn kaum existiert, Studium gab es nicht, keine Bildung, keine Gesundheitsversorgung.“

Kein Kopftuchzwang in einem blühenden Tschetschenien


Tschetschenien bezeichnete Kadyrow als „laizistischen Staat“, in dem allerdings traditionelle muslimische Wertvorstellungen verwirklicht würden: „Weil das Volk gegen die Prostitution, gegen Klubs für Homosexuelle und gegen das Glücksspiel ist, muss es darin von Staat und Religion unterstützt werden“, so Kadyrow. Christen könnten dennoch „in die Kathedrale gehen, kein Kopftuch aufsetzen und sich nicht normal anziehen“.

In zehn Jahren sei Tschetschenien „eine blühende Republik mit den sympathischsten Leuten der Welt“, erklärte Kadyrow.

Regieren will er dann aber in Grosny nicht mehr. Er wolle dann „etwas anderes machen“: „Ich bin noch jung, will leben, die Welt sehen und mir und meiner Familie Zeit widmen.“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 03.05.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites