Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Bürgermeister von Archangelsk, Alexander Donskoi, will Putin beerben (Foto: www.newsru.com)
Der Bürgermeister von Archangelsk, Alexander Donskoi, will Putin beerben (Foto: www.newsru.com)
Mittwoch, 01.11.2006

Nachfolger-Debatte: Putin ohne Kronprinzen

Moskau. Bislang galt es als wahrscheinlich, dass Wladimir Putin im Jahr 2008 einen seiner beiden Vize-Premierminister, Sergej Iwanow oder Dmitri Medwedjew, als Nachfolger installieren will. Inzwischen winken beide Kandidaten ab.

Er plane keineswegs, für das höchste Staatsamt zu kandidieren, erklärte Sergej Iwanow bei einem Besuch in Norwegen. „Ich denke noch nicht einmal daran“, sagte er. Derzeit, so Iwanow, sei er mit der Reform und Modernisierung der russischen Streitkräfte vollständig ausgelastet.

Wettrennen der Thronfolger


Zuvor hatte auch der zweite Vize-Premier in der Regierung, Dmitri Medwedjew, eine Kandidatur bei den Präsidentenwahlen ausgeschlossen. „Mich kränkt es, wenn ich ständig als Teilnehmer irgendwelcher Wettrennen dargestellt werde“, zitierte ihn das Internetportal Grani.ru. „Aber auf meine Beziehungen mit Sergej Borissowitsch Iwanow hat das keinen Einfluss.“

Medwedjew und Iwanow gelten landläufig als Vertreter zweier rivalisierender Einflussgruppen im Kreml. Iwanow gilt in dem, zugegeben extrem vereinfachten Schema, als Mann der „Silowiki“, einer einflussreichen Gruppe von Ex-KGBlern und Militärs, Medwedjew eher als Teil einer noch relativ liberalen Riege von Wirtschaftsreformern.

Bei Russland-Aktuell
• Neue Kreml-Partei heißt „Gerechtes Russland“ (30.10.2006)
• Mironow schmiedet neue Putin-treue Linkspartei (12.10.2006)
• Putin: Auch die Opposition muss zu Wort kommen (03.07.2006)
• Kandidat „gegen alle“ verschwindet von Wahlzetteln (29.06.2006)
• Dritte Amtszeit: Bevölkerung will Putin behalten (08.06.2006)
Wladimir Putin, der mehrfach angekündigt hat, 2008 nicht mehr für eine von der Verfassung nicht vorgesehene dritte Amtszeit zu kandidieren, hat gleichzeitig angedeutet, er wolle einen Wunschnachfolger benennen. Dieser Kandidat hätte beste Chancen, die Wahlen zu gewinnen – nicht nur wegen der enormen Popularität Putins, sondern auch, weil dem Thronfolger eine die Gunst der Medien und der örtlichen Beamtenschaft sicher wäre.

Alle Politiker, die bisher bereits offiziell ihre Kandidatur angekündigt haben, gelten derzeit als komplett chancenlos. KP-Chef Gennadi Sjuganow und der pro-amerikanische Ex-Premierminister Michail Kassjanow haben noch nicht einmal ihre eigenen politischen Lager vorbehaltlos hinter sich. Auch, dass der Bürgermeister der nordrussischen Stadt Archangelsk, Alexander Donskoi, überraschend seinen Namen ins Spiel brachte, ändert daran nicht. Der erst 36-jährige, parteilose Politiker erklärte auf einer Pressekonferenz, er besitze „ausreichend Kraft und Verstand“ für das Amt.

Womöglich kommt aber alles auch ganz anders. Es sei durchaus wahrscheinlich, dass Putin es sich noch einmal anders überlege und sich doch noch ein drittes Mal zur Wahl stelle, glaubt ein Moskauer Politologe. „Seine Versprechen werden gegenstandslos, wenn erst einmal hunderttausend Menschen ein paar Tage lang auf dem Roten Platz demonstrieren und ihn bitten, doch noch zu bleiben“, sagte er zu Russland-Aktuell. Für den Kreml sei es im Bedarfsfall kein Problem, eine derartige „Volks“-Bewegung zu organisieren.

(kp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 01.11.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177