Online video hd

Смотреть нарезки видео

Официальный сайт welinux 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


35.000 Menschen sind in Südossetien wohl auf der Flucht (Foto: TV)
35.000 Menschen sind in Südossetien wohl auf der Flucht (Foto: TV)
Montag, 11.08.2008

Ossetien: Russland beschwört humanitäre Katastrophe

Zchinwali. Inzwischen erregt jede auf eine georgische Militärbasis gefallene russische Bombe mehr Aufmerksamkeit als das Schicksal der Südosseten und ihrer in Trümmern liegenden einzigen Stadt Zchinwali.

Zchinwali und der größte Teil der Provinz ist wieder weitgehend in der Hand der Osseten und ihrer riesigen russischen Hilfstruppe. Noch wird dort vereinzelt verbissen gekämpft und geschossen, obwohl die Georgier nach eigenen Angaben ihre Truppen abgezogen und die Waffen niedergelegt haben - was Russland aber heftig dementiert. Und was ist den Südosseten nach drei Tagen Krieg geblieben?

Hilfe in Zchinwali nach drei Tagen angekommen


Erst am Montag fuhr in Zchinwali erstmals eine Kolonne des russischen Katastrophenschutzes ein – an Bord Trinkwasser, Lebensmitteln, Medikamenten, Zelten, einem Feldhospital mit 200 Betten, Elektroaggregaten und Wasserfiltern. Die Strom- und Wasserversorgung ist seit dem massiven Angriff der Georgier in der Nacht auf Freitag zusammengebrochen.

Bis jetzt hatten die Menschen, die dort in Kellern Schutz suchen mussten, im besten Fall private Notvorräte und Proviantpakete, die ihnen Soldaten schenkten. „Das dringlichste Problem ist die Lebensmittelknappheit“, so ein Korrespondent des russischen Staatssenders „Vesti“. Russlands Behörden beschwören seit Tagen permanent die „humanitäre Katastrophe“, tun sich aber schwer, vor Ort zu helfen.

Berge machen Logistik zum Problem


Kompliziert wird die Versorgung der Stadt durch ihre isolierte Lage. Einen Flugplatz gibt es dort nicht. Zchinwali ist nur über eine 130 Kilometer lange Pass-Straße über den Kaukasus erreichbar. Gleich nördlich der Stadt muss dabei ein weiter Umweg über die Berge eingeschlagen werden, da die Hauptroute durch mehrere georgische Dörfer führt. Die Gefahr beschossen zu werden, ist hier für ungepanzerte Fahrzeuge nach wie vor zu hoch.

Bei Russland-Aktuell
• Russland will OSZE-Hilfsmission in Südossetien (11.08.2008)
• Georgien streckt die Waffen – Abchasien wird heiß (10.08.2008)
• Südossetien: Jede Seite kämpft mit ihrer Wahrheit (10.08.2008)
• Russland richtet Flüchtlingslager in Südrussland ein (09.08.2008)
• Zchinwali zerstört, russische Truppen marschieren ein (08.08.2008)
Über diese teils unbefestigte Piste rollen sowohl die Militärtransporte als auch in der Gegenrichtung allerlei Fahrzeuge mit Flüchtlingen. Immer wieder bleiben einzelne der oft uralten Militärvehikel liegen – und verursachen sofort lange Staus. Ein weiterer Engpass ist der Rokski-Tunnel auf der Passhöhe: Durch den aufgewirbelten Staub betrage die Sicht in der lebenswichtigen Röhre nur wenige Meter, berichtete die Zeitung „Kommersant“.

Russland spricht von Völkermord


In Zchinwali sind durch den georgischen Angriff etwa 1.600 Zivilisten ums Leben gekommen, erklärte am Montag das russische Außenministerium und korrigierte damit die bislang kursierende Zahl von 2.000 nach unten. Russlands Hauptvorwurf steht aber unverändert im Raum: Die Georgier und ihr Präsident Michail Saakaschwili haben in Zchinwali und Umgebung einen Völkermord begangen. Untermauert wird dies von Augenzeugenberichten über Erschießungen von Gefangenen und Zivilisten, Handgranatenwürfe in menschengefüllte Keller und Raketenwerferfeuer auf Wohnviertel.

Russische Staatsanwälte sammeln inzwischen Beweise für Kriegsverbrechen und ethnische Säuberungen. Mit ihrer Hilfe wird Südossetien wohl früher oder später Autonomie nach dem Kosovo-Szenario einfordern: Ein Hauptargument dafür war schließlich der serbische Genozid an den Albanern.

Spendenhilfe in Russland für Osseten läuft


Die Zahl der Flüchtlinge bezifferte Russlands Präsident Dmitri Medwedew am Montag auf über 35.000. Die Bedingungen in den nordossetischen Camps, so Premier Wladimir Putin nach einer Vor-Ort-Inspektion, seien erträglich, aber sehr bescheiden.

In ganz Russland werden inzwischen Spenden für die Flüchtlinge gesammelt – wobei die südossetische Regierung inzwischen bevorzugt um Baumaterial bittet: Der Wiederaufbau von Zchinwali ist beschlossene Sache, die Evakuierung der Menschen wird als vorübergehend bezeichnet. Der Kreml hat dafür schon insgesamt 10 Mrd. Rubel (270 Mio. Euro) zugesagt.

Damit soll wohl auch ein unter den Osseten umgehendes Gerücht entkräftet werden: Im Rahmen einer Friedenslösung und territorialen Teilung könnte die halb zerstörte und direkt an der Grenze gelegene Stadt letztlich doch an Georgien abgetreten werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 11.08.2008
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites

    Смотреть видео онлайн

    Онлайн видео бесплатно