Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mit Blumen überhäuft wurde der vom Gulag-Archipel Solowezki stammende Moskauer Gedenkstein (foto: ntw/newsru)
Mit Blumen überhäuft wurde der vom Gulag-Archipel Solowezki stammende Moskauer Gedenkstein (foto: ntw/newsru)
Montag, 31.10.2005

Radikal-Opposition und Stalin-Opfer demonstrierten

Moskau. Am Samstag versammelte sich anlässlich des „Gedenktages für die Repressionsopfer“ auf der Lubjanka die gemäßigte wie auch die radikale Opposition. Eine gemeinsame Sprache fanden sie nicht.

Zunächst fand am sogenannten Solowetzker Stein auf dem Platz vor der eistigen KGB-Zentrale eine von der Moskauer Memorial-Gruppe organisierte Gedenkfeier statt, an der etwa 1000 Menschen teilnahmen.

Auch wenn es dabei in erster Linie um die Erinnerung an die Stalin-Opfer ging, zogen zahlreiche Redner Parallelen zur heutigen Zeit. Jabloko-Chef Grigori Jawlinski sagte, “bei uns gibt es keine Praxis der Aufhebung ungerechter Gerichtsentscheidungen und keine Praxis des Schutzes der Menschen vor Polizei- und Justizwillkür“.

Chodorkowski musste draußen bleiben

Bei Russland-Aktuell
• Kasparow wechselt vom Schach in die Politik (16.03.2005)
• Prozess-Ende: Beifall für Chodorkowski (12.04.2005)
• Maidemonstrationen mäßig besucht (02.05.2005)
• Samodurow wegen Volksverhetzung verurteilt (28.03.2005)
Zu deutlich sollte die Verknüpfung damaligen Unrechts mit heutigen fragwürdigen Entscheidungen der russischen Justiz aber nicht sein: Wie die Radikaldemokratin und Chefin der Partei „Demokratische Union“ Valeria Nowodworskaja nach der Veranstaltung berichtete, ließ die Miliz auf Weisung der Organisatoren keine Demonstranten durch, die Plakate mit Porträts und Parolen pro „Chodorkowski, Lebedjew und überhaupt aller heutiger politischer Gefangener“ trugen. Die auf der Veranstaltung anwesende Jabloko-Führung habe dies bemerkt, hätte sich dazu aber nicht geäußert.

„Marsch der Nichteinverstandenen“

Die Ausgesperrten versammelten sich dann am Abend am gleichen Ort zu einer Demonstration unter dem Motto „Russland ohne Putin“. An dem „Marsch der Nichteinverstandenen“ nahmen etwa 300 Menschen teil. Zu den heutigen politischen Gefangenen zählten sie neben den beiden im Jukos-Prozess verurteilten Ex-Oligarchen die wegen Geheimnisverrats einsitzenden Wissenschaftler Igor Sutjagin und Valentin Danilow sowie die 39 Aktivisten der Nationalbolschewiken, denen gegenwärtig wegen der Besetzung eines Büros der Präsidentenverwaltung in Moskau der Prozess gemacht wird.

Auf der Versammlung sprachen unter anderem der Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow sowie die ehemaligen TV-Moderatoren Sergej Dorenko und Wladimir Kara-Mursa. Auf Transparenten forderten die Demonstranten „Den Präsidenten vor Gericht!“, „Stop dem Tschetschenienkrieg!“ und „Schluss mit den Lügen!“.

Auch in St. Petersburg hatten sich am Samstag ehemalige Repressierte und deren Angehörige am Denkmal für die Gulag-Opfer auf dem Troizkaja-Platz versammelt. Wie in Moskau handelt es sich dabei um einen Findling von den Solowezki-Inseln, wo das erste sowjetischen Gulag stand.

(ld/rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 31.10.2005
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites