Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die X-55 kann mit Atomsprengköpfen ausgestattet werden (Foto: newsru)
Die X-55 kann mit Atomsprengköpfen ausgestattet werden (Foto: newsru)
Freitag, 30.06.2006

Ukraine soll Atomraketen an Iran verkauft haben

Moskau. Russlands Verteidigungsminister Sergej Iwanow fährt schwere Geschütze gegen Kiew auf. Er beschuldigte die Ukraine, Atomträgerwaffen an den Iran und China verkauft zu haben. Es geht um zwölf Langstreckenraketen.

Moskau habe Beweise dafür, dass die Ukraine jeweils sechs Trägerraketen des Typ X-55 an China und den Iran geliefert habe, sagte Iwanow. „Das ist der gröbste Verstoß gegen den Vertrag über die Kontrolle von Raketentechnik, zu deren Unterzeichnern auch die Ukraine gehört, wetterte der russische Vize-Premier.

Verkauf der Raketen zu Kutschmas Zeiten


Die Vorgänge sollen allerdings schon einige Jahre zurück liegen, also noch unter der Regentschaft von Präsident Leonid Kutschma stattgefunden haben. In den Jahren 2000 und 2001 habe die ukrainische Firma „Progress“, eine Tochtergessellschaft des ukrainischen staatlichen Waffenhändlers „UkrSpezExport“, das Geschäft abgewickelt.

Bei Russland-Aktuell
• Gerücht: Kim Jong Il rollt wieder durch Russland (23.06.2006)
• US-Raketenabwehr doch gegen Russland gerichtet? (30.05.2006)
• Russland fordert vom Iran Zusammenarbeit mit IAEO (12.04.2006)
• Atom-Verhandlungen in Moskau: Iran spielt auf Zeit (20.02.2006)
• Iran bekommt russische Boden-Luft Raketen für AKW (16.01.2006)
Die X-55 ist in der Lage, einfache Sprengkörper als auch Atomsprengköpfe zu transportieren. Die Reichweite liegt bei 3.000 Kilometer. In Russland gehören X-55 zur Ausrüstung strategischer Bomber.

Der Verkauf der noch aus der Sowjetzeit stammenden Raketen sei der einzige Verstoß gegen die Bestimmungen der Nichtweiterverbeitung von Raketen- und Atomtechnologien auf dem Gebiet der GUS gewesen, behauptete Iwanow. Seinen Angaben zu Folge wurden wegen des Waffenschmuggels bereits Strafverfahren in der Ukraine eingeleitet.

Verfahren gegen russischen Geschäftsmann eröffnet


Tatsächlich eröffnete die Staatsanwalt in Kiew ein Verfahren in diesem Zusammenhang – allerdings gegen einen russischen Geschäftsmann. Oleg Orlow. Dieser wird verdächtigt, 1999 eine Radarstation nach Afrika und besagte X-55 Raketen nach China verschoben zu haben.

Orlow lebte mehrere Jahre in Tschechien und beantragte Asyl. Nachdem sein Gesuch abgelehnt wurde, versuchte er, sich in die Vereinigten Arabischen Emirate abzusetzen, wurde jedoch am Flughafen festgenommen. Im Februar wurde er dann von Tschechien an die Ukraine ausgeliefert und sitzt derzeit in Haft.

Israel und Japan potentiell gefährdet


Vor über einem Jahr hatte bereits die Financial Times über einen Raketenverkauf der Ukraine an den Iran und China berichtet. Allerdings nannte das Blatt damals andere Zahlen. Durch den Verkauf der Langstreckenraketen sei potentiell die Sicherheit Israels und Japans bedroht, hatten die Schreiber geschlussfolgert.

Russische Medien bereichten außerdem darüber, dass der iranische Spezialisten inzwischen nach der Vorlage der gelieferten X-55 analoge Raketen gebaut habe. Diese weisen zwar eine geringere Reichweite auf, doch fliegen sie immer noch mindestens 1.500 Kilometer.

(-ab/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 30.06.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177