Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wladimir Putin sprach in Berlin über Ernstes und weniger Ernstes. (Foto: Archiv)
Wladimir Putin sprach in Berlin über Ernstes und weniger Ernstes. (Foto: Archiv)
Freitag, 26.11.2010
Aktualisiert 27.11.2010 11:03

Putin rät Berlin: Holz aus Sibirien statt Atomenergie

Berlin. In seiner Rede beim Wirtschaftstreffen der „Süddeutschen Zeitung“ in Berlin hat Premier Putin am Freitag die Probleme der Welt in einem Rundumschlag behandelt. Dabei ging es nicht ohne markige Sprüche zu.

Wladimir Putin war Stargast beim "4. Führungstreffen Wirtschaft der Süddeutschen Zeitung“ in der deutschen Hauptstadt. Die Polizei hatte den Veranstaltungsort hermetisch abgeriegelt. An der Podiumsdiskussion waren die Konzernchefs von Siemens, Deutscher Bank, VW, Knauff und andere beteiligt.

Lob für Frau Merkel


Auf die kritische Bemerkung von Bundeskanzelerin Angela Merkel, eine Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostok (die hatte Putin am Vortag in einem Artikel vorgeschlagen) sei zurzeit unrealistisch, bemerkte der russische Regierungschef, er sehe „nur positive Signale“.

Bei Russland-Aktuell
• Putin für Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostok (25.11.2010)
• Medwedew: Registrierung von EU-Ausländern abschaffen (09.11.2010)
• Russische Konsulate verschärfen Visa-Bestimmungen (09.11.2010)
• EU und Russland: Visa- und zollfrei bis 2020/25? (19.10.2010)
• EU-Kommission stellt Forderungen für Visafreiheit (05.10.2010)
„Erstens bedeutet es, dass Frau Merkel meinen Artikel gelesen hat. Das allein ist schon gut“, so Putin. Nach Lachen aus dem Saal fuhr er fort: „Und zweitens sagt Frau Merkel, dass sie unterrichtet wird von den Signalen, die aus Russland kommen. Das bedeutet: Sie interessiert sich für das, was aus Russland kommt. Das ist ein zweites sehr positives Signal.“

Putin hatte die europäisch-russische Freihandels- und Wirtschaftszone als Zukunftsvision bezeichnet, die aber konkret mit der Abschaffung der Visapflicht auf beiden Seiten anfangen solle.

Putin zitierte dabei Helmut Kohl. Wenn Russland und Europa in Zukunft ihr Gewicht in der Weltpolitik halten wollten, müssten sie zusammengehen.

Kritik an Hindernissen für russische Firmen im Westen


Der anvisierten Zukunft stünden allerdings noch viele Hindernisse im Weg. Wenn russische Firmen im Westen investieren wollen, stießen sie auf „politisch und wirtschaftlich motivierten Widerstand“, beklagt der russische Premierminister zum Beispiel. Die Gründe dafür seien „völlig unklar“. „So können wir nicht arbeiten“, stellt er fest.

Bei Russland-Aktuell
• Sberbank will von GM Schadenersatz für Opel-Deal (27.12.2009)
• Reaktion auf GM-Opel: Umorientierung nach Osten? (04.11.2009)
• Opel-Verkauf: GM entscheidet sich für Magna (10.09.2009)
• VW will Produktion ins Autowerk GAZ auslagern (03.09.2010)
• Brüderle: Krise war für Russland reinigendes Gewitter (22.09.2010)
Als Beispiel führt Putin die im letzten Jahr geplatzte Übernahme Opels von GM durch ein internationales Konsortium unter Beteiligung der russischen Sparkasse (Sberbank) an. Das Ergebnis, so Putin sei sicher nicht zum Nutzen von Opel.

Auf Putins Unverständnis trifft auch die negative Haltung vieler „Westler“ in der EU gegen die Ostsee-Gaspipeline North Stream.

Das Dritte Energiepaket der Eurokommission schreibe zwingend vor, Gas- und Ölpipelines auf EU-Territorium im Nachhinein zu verkaufen, obwohl in den Pipelinebau Milliarden investiert worden seien. Es sei sicher nicht im Sinne der Endverbraucher, wenn Zwischenhändler Teile der Pipelines in Osteuropa oder dem Baltikum übernehmen würden.

Vor allem aber, so Putin, widerspreche es allen Rechtsgrundsätzen, wenn ein Gesetz rückwirkende Wirkung bekommen solle.



Bei Russland-Aktuell
• Berlin: Putin heute bei Merkel und Wirtschaftsführern (26.11.2010)
• Putin für Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostok (25.11.2010)
• Nato-Gipfel: Medwedew will den Himmel mit Nato teilen (22.11.2010)
• Medwedew/Putin: Tandem oder erbitterte Konkurrenten? (13.09.2010)

“Womit wollt ihr bitte heizen?“


Das sei alles doch sehr unverständlich, polemisierte Putin. „Ich verstehe überhaupt nicht, womit Sie heizen wollen. Gas wollen Sie nicht, die Atomenergie wollen Sie auch nicht ausbauen.“ Dass die deutsche Öffentlichkeit Atomenergie nicht mag, wolle er nicht kommentieren.

„Aber wollt ihr mit Holz heizen? Das Holz müsstet ihr euch auch aus Sibirien holen“, schloss Putin schlitzohrig seinen Gedankengang ab.

Wer wird Präsident? Gemeinsame Entscheidung "nach Lage"


Die Frage aus dem Saal, wie es denn um die Kandidatur zum Präsidentenamt 2012 stünde, durfte natürlich nicht fehlen. Ohne diese Frage geht einfach kein internationaler Auftritt der russischen Tandemhälften über die Bühne.

„An diese Frage haben wir uns längst gewöhnt“, so Putin. „Sie bekommen eine Standard-Antwort darauf, Neues kann ich Ihnen nicht sagen: Gucken wir mal, wie die soziale, wirtschaftliche und politische Lage sein wird, und dann treffen Medwedew und ich eine abgestimmte Entscheidung im Interesse des Landes.“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Wolf47 27.11.2010 - 00:04

Putin in Berlin

Herr Putin hat vollkommen Recht mit seinen Aussagen, aber die Sache mit dem Beitritt zur Welthandelsorganisation sollte gut überlegt sein.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 26.11.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du