Regierungschaos in Kiew: Premier wider Willen
Russland: Ukraine schickte Jäger zu Flug MH17
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Reaktor aus: Die Plutonium-Anlage in sibirien liefert jetzt auch keinen Strom mehr (Foto: fedpress.ru)
Reaktor aus: Die Plutonium-Anlage in sibirien liefert jetzt auch keinen Strom mehr (Foto: fedpress.ru)
Donnerstag, 15.04.2010

Waffenplutonium-Reaktor nach 46 Jahren stillgelegt

Krasnojarsk. Nach rekordverdächtigen 46 Jahren Laufzeit ist in Sibirien der letzte zur Gewinnung von Waffen-Plutonium dienende Atomreaktor abgeschaltet worden. Russland und die USA wollen auch ihre Vorräte abbauen.

Die Abschaltung des unterirdischen Reaktors ADE-2 in Schelesnogorsk bei Krasnojarsk war vorgestern von Russlands Präsident Dmitri Medwedew auf dem Atomsicherheitsgipfel in Washington angekündigt worden.

500 kg Plutonium jährlich - seit 1964


Heute um 8 Uhr Moskauer Zeit wurde dann dort der "Stop"-Knopf gedrückt, der das Herunterfahren der Anlage einletet. Der 1964 hochgefahrene ADE-2 war der letzte eigens zur Gewinnung von Atomwaffen-tauglichen Plutonium konstruierte Reaktor auf der Welt, der noch in Betrieb war. Er konnte pro Jahr ca. 500 Kilogramm des Materials liefern.

Bei Russland-Aktuell
• Medwedew und Obama streichen Atom-Arsenal zusammen (08.04.2010)
• AKW Kaliningrad: Strahlende Aussichten für Lunino (18.01.2010)
• Plutonium-Mord: Hamburg stellt Kowtun-Verfahren ein (12.11.2009)
• Behörden in Tomsk verneinen „atomaren Alptraum“ (15.10.2009)
• Inventur des Overkills: Russland hat genug Atomwaffen (04.08.2009)
Seit 1966 diente das Kraftwerk auch zur Energieversorgung der geschlossenen Stadt Schelesnogorsk, etwa 50 Kilometer nördlich von Krasnojarsk in Sibirien gelegen. Gemeinsam mit drei anderen Atomreaktoren befindet er sich in einem einst hochgeheimen unterirdischen Komplex am Jenissej, das zur Tarnung den Namen „Bergbau und Chemie-Kombinat“ erhielt.

Dessen Mitarbeiter sollen sich nun um die Konservierung der Reaktoren und der Anlage kümmern, erklärte Medwedew. Die beiden anderen, noch älteren Reaktoren waren bereits 1992 abgeschaltet worden.

Russland hatte den weiteren Betrieb von ADE-2 mit ddesen Rolle in der Energieversorgung begründet. Als Ersatz wurde mittlerweile aber ein konventionelles Kraftwerk errichtet.

Potentieller Ersatz erst ab 2014 in Betrieb


Die Plutonium-Produktion in der Anlage war bereits im letzten Jahr eingestellt worden. Falls Russland jemals wieder Bedarf an Kernwaffen-Material haben sollte, könnte dies in dem Reaktor BN-800 des Kernkraftwerkes Belojarsk hergestellt werden, schreibt heute der “Kommersant“. Dieser Reaktor wird aber voraussichtlich erst 2014 an Netz gehen.

Vorerst haben sich die USA und Russland aber erst einmal darauf geeinigt, ihre Bestände an Waffen-Plutonium um je 34 Tonnen zu verringern. Ein entsprechendes Protokoll unterzeichneten die Außenminister Hilllary Clinton und Sergej Lawrow in Washington.

Beseitigung des Waffen-Plutonium kostet Milliarden


Russland kostet dieser Abrüstungsschritt 2,5 Mrd. Dollar, von denen die USA 400 Mio. Dollar übernehmen. Beseitigt werden kann das Plutonium aber nur in Form einer Endlagerung nach einer Vermischung mit anderen atomaren Abfällen oder durch eine Umarbeitung in sog. MOX-Elemente, die dann als ziviler Reaktortreibstoff verwendet werden können.

Laut Russlands Atombehörde Rosatom ist eine MOX-Fertigung in Russland ebenfalls nur in dem 2014 in Betrieb gehenden Reaktor in Belojarsk möglich.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 15.04.2010
Zurück zur Hauptseite








Nein, das ist nicht Kischi. Die Pokrowskaja-Kirche ist aber eine originalgetreue Rekonstruktion einer anderen nordrussischen Holzkirche aus dem Jahre 1708. Und sie ist bedeutend einfacher zu erreichen als die Museumsinsel Kischi im Onegasee: Sie steht fünf Kilometer hinter dem Petersburger Stadtrand.(Topfoto: Deeg)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Regierungschaos in Kiew: Premier wider Willen
Thema der Woche
Boeing–Abschuss bei Donezk: Keiner will es gewesen sein
Moskau
Viele Tote bei schwerem U-Bahn-Unglück in Moskau
Kaliningrad
Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
Kopf der Woche
Wahl in der Ukraine: Poroschenko gewinnt haushoch
St.Petersburg
Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru







Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177