Online video hd

Смотреть гиг видео

Официальный сайт flashgamer 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Einst vereint, dann verfeindet. Bald wieder gemeinsam? Julia Timoschenko und Viktor Juschtschenko (Foto: Archiv)
Einst vereint, dann verfeindet. Bald wieder gemeinsam? Julia Timoschenko und Viktor Juschtschenko (Foto: Archiv)
Freitag, 28.09.2007

Wahlen in der Ukraine: Kiew vor der Entscheidung

Kiew. In der Ukraine finden am Sonntag vorgezogene Parlamentswahlen statt. Erneut stehen sich prowestliche und prorussische Kräfte gegenüber. Altpräsident Kutschma hofft allerdings auf eine große Koalition.

Die Ukraine befindet sich seit zwei Jahren in einer politischen Dauerkrise. Nach der Entlassung von Premierministerin Julia Timoschenko und dem Zerfall des „orangenen“ Lagers scheint sich die politische Elite des Landes in einem Selbstzerfleischungsprozess zu befinden.

Dauerstreit zwischen Präsident und Parlament


Präsident Viktor Juschtschenko musste im vergangenen Jahr notgedrungen die Kandidatur seines Erzrivalen Viktor Janukowitsch für den Posten des Ministerpräsidenten akzeptieren. Doch der Streit zwischen den beiden lähmte das gesamte Land.

Parlament und Präsident beschuldigten sich gegenseitig der Verletzung der ukrainischen Verfassung und drohten mit Auflösung bzw. Absetzung. Am Ende errang Juschtschenko einen zweifelhaften Sieg. Am Sonntag entscheiden die Wähler über ein neues Parlament in Kiew.

Janukowitsch Favorit, Timoschenko für Überraschung gut


Bei Russland-Aktuell
• Ukraine – Ein Land als Spiegelbild der Ost-West-Spaltung (21.09.2007)
• Juschtschenko-Vergiftung: Täter endlich enttarnt? (13.09.2007)
• Russland morgen: Janukowitsch geht in Wahlkampfurlaub (11.09.2007)
• Juschtschenko beschuldigt Putin indirekt der Vergiftung (11.09.2007)
• Heißer Wahlkampf: Feuerwehrmann Juschtschenko (27.08.2007)
Doch die „Partei der Regionen“ von Premier Janukowitsch gilt als Favorit bei dem Urnengang, während die Präsidentenfraktion „Unsere Ukraine“ mit Stimmverlusten rechnen muss. Der einzige Ausweg für Juschtschenko scheint die erneute Koalition mit der einst von ihm gechassten Julia Timoschenko. Deren Wahlblock BJUT scheint auf jeden Fall der Gewinner der Abstimmung vom Sonntag zu werden.

Timoschenko hat kurz vor den Wahlen noch einmal versucht mit dem Versprechen zu punkten, allen ukrainischen Kleinanlegern ihre einstigen Einlagen bei der sowjetischen Sparkasse innerhalb von zwei Jahren auszuzahlen. Nach dem Zerfall der UdSSR waren Millionen Anleger ihre Ersparnisse los. Insgesamt geht es um eine Summe von 130 Mrd. Griven (18 Mrd. Euro).

Populistische Versprechen sollen Wähler locken


„Wenn ich den Menschen das Geld innerhalb von zwei Jahren nicht zurückerstatte, dann lege ich – im Gegensatz zu unseren männlichen Politikern – ein Rücktrittsgesuch auf den Tisch und gehe, denn Ämter sind unnütz, wenn du den Menschen nicht geben kannst, was du versprochen hast“, versprach Timoschenko.

Auf der anderen Seite versuchte auch Russlands Botschafter in Kiew, Viktor Tschernomyrdin, die Wahlen im Sinne von „Moskaus" Kandidaten Janukowitsch zu beeinflussen.

Tschernomyrdin sagte zwar in einem Interview in der ukrainischen Tageszeitung "Kommersant", die Wahlen würden sich auf den Preis des aus Russland gelieferten Gases nicht auswirken. In den jetzt bereits laufenden Verhandlungen werde aber doch wichtig werden, wer die Regierung stellt.

"Alles hängt davon ab, wer die neue Regierung bildet, und wie diese die Verhandlungen führt", sagte Tschernomyrdin wörtlich. Ob diese kaum verhohlene Drohung sich tatsächlich als Pluspunkt für Janukowitsch erweist, bleibt abzuwarten.


Insgeheim sollen „Unsere Ukraine“ und BJUT sich bereits auf eine erneute Koalition verständigt haben, sollten sie bei den Wahlen die Mehrheit bekommen. Freilich müssen die prowestlichen Kräfte dann darauf hoffen, dass Janukowitschs Koalitionspartner, die Sozialistische Partei und die Kommunisten, die Drei-Prozent-Hürde nicht überspringen und die „Partei der Regionen“ nicht die absolute Mehrheit erlangt.

(ab/.rufo/Moskau)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 28.09.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео 365 онлайн