Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der russische Fernreise-Standard: Ein Zweite-Klasse-Abteil zwischen Moskau und St. Petersburg (foto: ld/.rufo)
Der russische Fernreise-Standard: Ein Zweite-Klasse-Abteil zwischen Moskau und St. Petersburg (foto: ld/.rufo)
Aktualisiert 03.02.2011 14:12

Auf der Schiene – Mit dem Zug durch Russland

Die Eisenbahn ist DAS Beförderungsmittel innerhalb Russlands schlechthin. Auch für ausländische Reisende ist sie dank relativ erschwinglicher Preise, hoher Zuverlässigkeit und eines weit ausgebauten Schienennetzes oft die beste Wahl. Fast alle Fernzüge sind mit Schlafabteilen ausgestattet, die Fahrpläne sind so gestaltet, dass Entfernungen bis knapp unter 1.000 Kilometer meist bequem in einer Nacht bewältigt werden können.

Praktisch alle Fernzüge verfügen über 2.- und 3.-Klasse-Schlawagen, Schnellzüge meist auch über eine 1. Klasse. In der 2. Klasse („Kupejnyj“) teilen sich jeweils vier Reisende ein ausreichend großes Abteil mit genügen Stauraum für das Gepäck unter den Liegen und über der Tür. Auf beiden Seiten befinden sich jeweils zwei Liegen übereinander. In der Mitte des Abteils gibt es einen Tisch.

1.-Klasse-Waggons („SW“) sind nahezu baugleich, aber in einem Abteil gibt es nur zwei untere Liegen, die außerdem etwas weicher sind. In der russischen 3.-Klasse („Platzkartnyj“) reisen 50 Passagiere in einem Großraumschlafwagen mit Liegen, aber ohne abschließbare Abteile. Das Geschnarche in diesen Waggons kann unerträgliche Ausmaße annehmen. Viele Reisende weigern sich aus Erfahrung auch, in den Patzkartnyj-Waggons Plätze in Toiletten-Nähe zu buchen.
(Foto: www.vesti.ru)
(Foto: www.vesti.ru)
Dreiklassensystem bei den Fernzügen

Russische Fernzüge können grob in drei Gruppen eingeteilt werden: Die „Komfort-Züge“ (Das russische Wort „firmennyj pojesd“ ist leider wörtlich kaum übersetzbar) sind der Stolz der Eisenbahn. Die Gänge werden regelmäßig gefegt, in den Abteilen stehen meist Vasen mit Plastikblümchen, mit etwas Glück funktioniert die Klima-Anlage. Sogar Klopapier darf man in einem „Komfort-Zug“ erwarten.

Viele Züge zwischen Moskau und den Hauptstädten der russischen Verwaltungsgebiete sind „Komfort-Züge“ Die Züge haben alle nicht nur eine Nummer, sondern auch einen Namen. Der „Baikal“ fährt nach Irkutsk, der „Bernstein“-Express nach Kaliningrad, der „Stille Don“ nach Rostow am Don.

Weniger komfortabel und langsamer reist man in einem gewöhnlichen Schnellzug. In diesen Zügen gibt es nicht immer einen Speisewagen und oft starten sie ihre Reise zu ungünstigen Zeiten.

Die ältesten Waggons gibt es in den langsamen „Passagierzügen“ („passaschirskij pojesd“), die zuweilen sogar an Orten stoppen, an denen weit und breit keine menschliche Behausung zu sehen ist.

In den in die Jahre gekommenen Schlafwagen kullert schon manchmal eine Kakerlake aus dem Bettzeug und nicht alle Schlafwagenschaffner sind unbedingt immer nüchtern. Der Zuschlag für einen „Komfort-Zug“ (bis zu 100 Prozent) ist also in der Regel das Geld wert.
Russisches Bahn-Ticket (Foto: .rufo)
Russisches Bahn-Ticket (Foto: .rufo)


Als Faustregel gilt: Je niedriger die Zugnummer, desto besser der Service.

An allen größeren Bahnhöfen in Russland können Fahrkarten von jeder beliebigen Stadt in jede andere beliebige Stadt gelöst werden. Vor allem während der Ferienzeit kann der Fahrkartenkauf auf einem russischen Bahnhof zur Geduldsprobe werden.

Vor allem Züge Richtung Schwarzes Meer sind dann oft Wochen im Voraus weitgehend ausgebucht. Ähnliche Probleme gibt es zum Beispiel während der Weißen Nächte auf der Strecke Moskau – Petersburg.
Bei Russland-Aktuell
• moskau.RU-Info: Zwischen den Kontinenten - Eisenbahnknotenpunkt Moskau
• sanktpetersburg.RU-Info: Mit der Eisenbahn nach Petersburg
Außer den gewöhnlichen Schaltern gibt es oft ein so genanntes Service-Center, wo ein kleiner Aufschlag bezahlt werden muss, dafür aber die Schlangen erheblich kürzer sind.

Ein Ticket muss stets für einen konkreten Zug gekauft werden und ist nicht übertragbar. Beim Fahrkartenkauf wird der Nachname und die Ausweisnummer des Reisenden auf dem Ticket eingetragen. Beim Einsteigen wird genau kontrolliert, ob die Angaben stimmen.

Egal, für welchen Zug man sich entscheidet, sind die Preise in jedem Fall deutlich niedriger als in Westeuropa. Fahrkarten in der 2. Klasse kosten etwa die Hälfte von 1.-Klasse-Tickets und teils doppelt so viel wie eine Karte für den Platzkartny-Waggon.

Das Tarifsystem der russischen Eisenbahn ist so kompliziert, dass eine Suche nach dem Sinn vergeblich ist. Als Faustregel gilt aber: Während der Ferienmonate und um die Jahreswende sind Tickets deutlich teurer, als zu anderen Jahreszeiten.
(Karsten Packeiser/.rufo)

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 22.01.2004
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177