Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ein Foto aus besseren Zeiten der ukrainischen Airline Aerosvit. (Foto: aerosvit.ua)
Ein Foto aus besseren Zeiten der ukrainischen Airline Aerosvit. (Foto: aerosvit.ua)
Mittwoch, 09.01.2013

Aerosvit-Krise: ukrainische Regierung mischt sich ein

Kiew. Am Kiewer Flughafen Borispol sind wieder Flüge der ukrainischen Airline Aerosvit abgesagt worden. Das Unternehmen hat Insolvenz angemeldet. Premierminister Asarow verspricht jetzt Hilfe vonseiten der Regierung.

Am Mittwoch wurden erneut mehrere Aerosvit-Flüge gestrichen. Betroffen sind u. a. Linienflüge nach und von Prag und Jerewan. Verspätungen gibt es bei den Verbindungen von Astana, New-York, Bangkok und Tel-Aviv. Am Abend soll es zu weiteren Verzögerungen und Streichungen kommen. Betroffen sind auch Inlandsflüge.

Damit sitzen aktuell hunderte Passagiere an verschiedenen Airports weltweit fest. Die Mittwochmorgen-Maschinen nach Moskau waren dagegen ohne Hindernisse von Kiew gestartet. Scheremetjewo hatte die zeitweilige Sperre für Aerosvit-Flugzeuge noch im Dezember wieder aufgehoben, nachdem die Schulden beglichen worden waren.

Bei Russland-Aktuell
• Ukrainische Fluggesellschaft Aerosvit geht in Insolvenz (04.01.2013)
• Eisenbahn wird teurer, Billigtickets sollen gegenhalten (31.12.2012)
• Russische Regierung will Comeback von Low-Cost-Airlines (24.10.2012)
• Superjet bei Aeroflot: Mehr Stehzeug als Flugzeug (06.07.2012)
• Air Berlin startet Direktflüge nach Kaliningrad (07.06.2012)
Aerosvit hat Schulden in mehrstelliger Euro-Millionenhöhe angehäuft und wird an vielen Flughäfen nicht mehr abgefertigt. Das Unternehmen hatte am 29. Dezember ein Insolvenzverfahren zur „Gesundung“ und „Reformierung“ beantragt, über das heute verhandelt wird.

Die Medien sind schuld?


Der ukrainische Ministerpräsident Nikolai Asarow hat derweil seine Regierung angewiesen, die entstandene Lage zu analysieren und Vorschläge zu ihrer Lösung auszuarbeiten. „Wir können nicht zulassen, dass Probleme eines Privatunternehmens den Interessen von tausenden unserer und ausländischer Bürger schaden“, sagte er am Mittwoch bei einer Sitzung seines Ministerkabinetts.

Aerosvit beschuldigt indes Internet-Medien, die das Unternehmen vor einer Entscheidung über die Insolvenz bereits „bankrott erklärt“ hätten. Diese Gerüchte hätten dazu geführt, dass Aerosvit-Maschinen in verschiedenen Ländern die Abfertigung verweigert wird.

Die Airline gehört zu den größten in der Ukraine. Sie fliegt 80 Städte in 34 Ländern an, darunter Langstrecken in die USA, nach Kanada, Indien und Thailand. Auch im Inlandsflugnetz nimmt sie eine führende Stellung ein.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 09.01.2013
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

26.06.2016Neue russisch-italienische Arbeitsgruppe soll zum Kampf gegen Terror beitragen
26.06.2016Soros: Zerfall der EU nach Brexit fast unausbleiblich
24.06.2016Cameron: Keine schnellen Veränderungen, Wirtschaftspolitik bleibt vorerst beim Alten
22.06.2016Litauen verliert Gerichtsprozess gegen Gazprom vor Stockholmer Schiedsgericht
21.06.2016Syrien: Lawrow rät USA ab, Vorbedingungen zu stellen
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177