Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть красавицы видео

Официальный сайт morning-news 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Da das litauische Atomkraftwerk Ignalina abgeschaltet wurde, will nun Russland Atomstrom für den Ostseeraum produzieren (Foto: Archiv/.rufo)
Da das litauische Atomkraftwerk Ignalina abgeschaltet wurde, will nun Russland Atomstrom für den Ostseeraum produzieren (Foto: Archiv/.rufo)
Freitag, 19.03.2010

Atomprogramm 2: Putin will soviele AKWs bauen wie UdSSR

Rostow. Bei der Inbetriebnahme eines neuen AKW kündigt Wladimir Putin an, in den nächsten Jahren 26 neue Atomreaktoren zu bauen. Der Anteil der Atomenergie soll auf 20-30 % steigen. Als erstes wird das neue AKW Kaliningrad gebaut.

Rostow. Bei der Inbetriebnahme eines neuen AKW kündigt Wladimir Putin an, in den nächsten Jahren 26 neue Atomreaktoren zu bauen. Der Anteil der Atomenergie soll auf 20-30 % steigen. Als erstes wird das neue AKW Kaliningrad gebaut.

Nach der feierlichen Eröffnung des zweiten Reaktorblocks im Atomkraftwerk bei Rostow am Don erläuterte Premierminister Putin die Ziele der grandiosen Atomenergie-Pläne. Es sollen in den nächsten 10 Jahren, so Putin, fast so viele neue Atomreaktoren gebaut werden, wie während der gesamten Sowjetzeit. In der UdSSR gingen 30 Kernreaktoren ans Netz, jetzt sollen 26 errichtet werden.

Putin: Atompläne müssen konjunkturunabhängig sein


Im Bau sind gegenwärtig bereits 10 neue Reaktorblöcke, darunter auch das weltweit erste schwimmende AKW, getauft auf den Namen "Akademik Lomonossow".

Da es sich um eine strategische Aufgabe handele, müsse das Atomprogramm unabhängig von Krise und Konjunktur realisiert werden, sagte Putin.

Alleine für das Jahr 2010 sind im russischen Staatshaushalt 68 Milliarden Rubel (etwa 2,5 Milliarden Euro) für das Atomprogramm vorgesehen, insgesamt sind für die nächsten Jahre jetzt schon 175 Milliarden reserviert. Ausserdem sollen ausländische Privatinvestoren gewonnen werden.

Bei Russland-Aktuell
• AKW Kaliningrad: Strahlende Aussichten für Lunino (18.01.2010)
• Behörden in Tomsk verneinen „atomaren Alptraum“ (15.10.2009)
• AKW Kaliningrad: Gegner wie Investoren machen mobil (06.10.2009)
• Urananreicherung für Iran in Zukunft in Russland? (02.10.2009)
• Kaliningrad: Litauen beteiligt an Atomkraft-Projekt? (08.09.2009)

Ab 2011 Bau des Ostsee-AKWs bei Kaliningrad - Atomstrom für Deutschland


Als erstes soll nach diesem Modell das neue AKW Kaliningrad realisiert werden, wo nach den Regierungsplänen der Anteil an ausländischem Kapital bis zu 49 % betragen soll. Strom soll per Seekabel nach Deutschland und Skandinavien exportiert werden, so jedenfalls der Plan.

Das Fundament des "Baltischen AKWs" solle schon im Februar 2011 gegossen werden, kündigt Direktor Anatoli Koslow an.

Bei Russland-Aktuell
• Zivilgesellschaft? Russen protestieren gegen AKW-Bau (02.09.2009)
• Russland will ein Viertel des Weltmarktes f Atomenergie (23.07.2009)
• Neues Atomkraftwerk bei Kaliningrad mit Siemens-Hilfe (22.06.2009)
• Siemens: Einstieg in Kaliningrader AKW-Projekt? (19.02.2009)
• Atomkooperation: Siemens neuer Partner heißt RosAtom (04.02.2009)
Die AKW-Pläne für Kaliningrad hatten in dem Gebiet bereits Proteste ausgelöst, die dann aber versandeten.

Wachstumsbranche AKW-Export


Mindestens ebenso wichtig, wie die Atomenergiepläne für Russland sind im Regierungskonzept aber auch die Pläne, russische Reaktoren in alle Welt zu exportieren. Kurz vor der Inbetriebnahme steht seit Jahren das iranische AKW Busher. In China werden der 3. und 4. Rekatorblock des AKW Tjanwan fertiggestellt.

Alleine in Indien sollen von der Russischen Atombehörde RosAtom 12 neue Reaktoren gebaut werden, von denen zwei mit jeweils 1 Gigawatt Leistung bereits im Bau sind.

Wie RosAtom-Chef Sergej Kirijenko mitteilt, stiegen die Einnahmen der Atombehörde aus dem Exportgeschäft im Jahre 2009 um 37 % und beliefen sich auf 518 Milliarden Rubel (ca 13 Milliarden Euro).



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 19.03.2010
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео онлайн