Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Alu-König Deripaska plaudert aus dem Nähkästchen über die "wilden Neunziger" in Russland. (Foto: Russia Today)
Alu-König Deripaska plaudert aus dem Nähkästchen über die "wilden Neunziger" in Russland. (Foto: Russia Today)
Montag, 23.04.2012

Deripaska bekennt kriminelle Praktiken der 90er Jahre

London. Vor dem Beginn eines weiteren spektakulären Prozesses in London plaudert Alu-Zar Deripaska aus dem Nähkästchen: Ja, er habe Schutzgelder an Kriminelle gezahlt. Er habe „das gehasst“ aber „es ging nicht anders“.

Deripaska muss sich in London einer Klage seines Ex-Geschäftspartners Michail Tschorny (andere Schreibweise Cherny oder Tschernoi) stellen, der behauptet, der hätte ihm 20 Prozent der Aktienanteile an RusAl oder – in heutiges Geld umgerechnet – 1,6 Milliarden britische Pfund weggenommen.

Das Ding mit dem „Dach …


Im Vorfeld des Prozesses spricht Oleg Deripaska nun in einem Interview der britischen Zeitung „The Sunday Telegraph“ über die „wilden Neunziger“ mit ihrem Raubritterkapitalismus. „Diese Zahlungen nannten sich „Dach““, erklärt Deripaska. „Das ist Geld für die Sicherheit des Klienten… Ich habe das gehasst, aber damals gab es keine andere Möglichkeit, sich selbst und seinen Mitarbeitern Sicherheit zu geben.“

Bei Russland-Aktuell
• Deripaska verlässt Top-10 der russischen Milliardäre (19.04.2012)
• Moskau ermittelt in Deripaskas dunklen Spanien-Deals (13.04.2012)
• Putins Wahlkampf: Profil gegen den Problem-Oligarchen (21.02.2012)
• Deripaska vs. Tschernoi: Mein Geld ist nicht ergaunert (30.01.2012)
Als die Privatisierung Anfang der 1990er Jahre in Russland losging, habe es „sofort Druck seitens krimineller Strukturen gegeben“, sagt Deripaska weiter in dem Interview. „Das erste Mal hatte ich richtige Angst, als sie meinem Geschäftsführer zwei Kugeln in den Kopf gejagt haben. (…) Da habe ich mich entschieden, eine Zeitlang auf ihre Bedingungen einzugehen.“

Verrückt vom plötzlichen Reichtum


Den Beginn der Aufteilung des Aluminium-Markts datiert der aktuell ziemlich klamme Oligarch ins Jahr 1993. Viele seien damals „fast verrückt geworden von dem plötzlich auf sie niederprasselnden Reichtum“.

Du hast dir 500.000 Dollar geliehen, und nach einem halben Jahr musst du nur 100.000 zurückzahlen. (…) Du konntest eine Tonne Aluminium für 400 Dollar kaufen und sie für 1.200 wieder verkaufen“, erinnert Deripaska sich an die „goldenen Zeiten“ der galoppierenden Inflation, die viele „einfache“ Russen damals den sozialen Absturz beschert hatte.

Sternstunde der Kriminellen


„Sie müssen verstehen, wie die Lage war“, so Deripaska. „“Das war kein leicht verdientes Geld. Alle staatlichen Institute hatten aufgehört zu funktionieren. Der Begriff „Staat“ an sich war in Gefahr zu verschwinden.“ Auf den Plan trat dafür das organisierte Verbrechen.

Den Ausweg fand Deripaska schließlich in der Formierung eines eigenen Sicherheitsdienstes, für den er seine früheren Kameraden aus der Armeezeit rekrutierte. Sein Ziel sei es gewesen, „die Branche von den Kriminellen zu säubern“.

Gewissensbisse hat er nicht: „Ich bin stolz darauf, weil ich meine Angestellten geschützt und ein potentes Unternehmen geschaffen habe.“ Er habe die Schutzgelderpresser immer mit Geld bezahlt und sie nie in die Leitung der Geschäfte eingebunden. Seit 2002 habe er alle „Beziehungen zu kriminellen Strukturen abgebrochen“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 23.04.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru