Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Öl fließt noch, aber die davon verursachten Geldströme nach Russland werden dünner - und der Rubel leidet (Foto: TV/.rufo)
Das Öl fließt noch, aber die davon verursachten Geldströme nach Russland werden dünner - und der Rubel leidet (Foto: TV/.rufo)
Freitag, 22.06.2012

Sinkender Ölpreis zieht Rubelkurs in den Keller

Moskau. Der Handelstag an Moskaus Devisenbörse begann mit einem heftigen Kursrutsch des Rubels: Gegenüber dem Dollar verlor er fast zwei Prozent. Ex-Finanzminister Kudrin sieht Russland schon in der nächsten Krise.

Die Zentralbank setzte aufgrund des morgendlichen Handelsergebnisses den amtlichen Dollar-Kurs für morgen auf 33,51 Dollar fest – 61 Kopeken mehr als am Vortag. Auch der Euro wird trotz seiner prinzipiellen Gebrechlichkeit in Russland wieder teurer gehandelt: Der Eurokurs stieg im Börsenhandel zunächst um etwa wieder ein Prozent und kletterte zum zweiten Mal in diesem Jahr wieder über die Marke von 42 Rubel.

Ölpreis schon unter 90 Dollar


Finanzmarkt-Experten sehen den heutigen Rubel-Abrutsch als Folge des deutlichen Verfalls des Ölpreises auf dem Weltmarkt: „Gestern durchbrach der Preis für Brent von oben die psychologisch wichtige Grenze von 90 Dollar pro Barrel und fiel damit auf den niedrigsten Wert der letzten Anderthalb Jahre“, so Analyst Oleg Schagow von der Promswjasbank.

Bei Russland-Aktuell
• Russische Zentralbank greift zur Rubelstütze ein (06.06.2012)
• Rubel erholt sich nach zweiwöchiger Talfahrt etwas (05.06.2012)
• Dollar auf Drei-Jahres-Hoch gegenüber dem Rubel (31.05.2012)
• Experten: Putins Wirtschaftspläne nur heiße Luft (12.04.2012)
• Ex-Finanzminister Kudrin sagt Euro Talfahrt voraus (31.01.2012)
Ein weiterer Rückgang des Ölpreises wird von ihm nicht ausgeschlossen – was den Rubelkurs weiter nach unten ziehen würde.

Als Korrekturfaktor könnte allerdings alsbald die Zentralbank wieder mit Interventionen auf dem Devisenmarkt auftreten. Außerdem müssen am Montag die russischen Ölexporteure große Akzise-Zahlungen an den Staat machen, was die Nachfrage nach Rubel auf dem Markt wieder beleben wird, heißt es an der Börse.

Kudrin: Griechenland verlässt die Euro-Zone


Russlands Ex-Finanzminister Alexej Kudrin erklärte Gestern am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg, dass Russland in Folge der Euro-Krise mit Problemen konfrontiert wird, die nicht geringer als bei der Wirtschaftskrise 2008 sein werden.

Griechenland werde früher oder später aus der Euro-Zone austreten, so Kudrin. Die EU werde insgesamt dieses Jahr eine Rezession erleben, wovon Russland aber nicht ungeschoren bleiben wird: „Russland ist in der Risikozone“, so Kudrin.

Russland schwächer als vor der Krise 2008


Im Vergleich zur Lage 2008 sei sein Land vor der Krise sogar schlechter aufgestellt: „Wir haben weniger Reserven, aber die Krise wird nicht geringer ausfallen“, so Kudrin, der damals Finanzminister war und mit aus früheren Öleinnahmen gefütterten üppigen Staats-Fonds die Schieflage abpuffern konnte.

Russland müsse zudem mit einem deutlichen Rückgang der Investitionen rechnen. Wegen der wachsenden Probleme in Europa würden die dortigen Banken ihre Gelder und Kredite aus Russland abziehen, erklärte Kudrin.

Und als stark vom Öl abhängige Volkswirtschaft sei Russland gegenwärtig auch nicht für andere westliche Investoren attraktiv.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

jich 25.06.2012 - 18:26

Paulsen

Jaja, falsch gezielt dafür haben Sie richtig gezielt und statt auf folgenden an Sie gerichteten Beitrag zu antworten(http://www.aktuell.ru/russland/news/drztin_timoschenko_moeglicherweise_unheilbar_krank_32249.html), lieber die einfachere Option gewählt.


Cello 25.06.2012 - 11:56

Vorwürfe oder Vermutungen???

@jich: Vorwuerfe???

Nicht einen habe ich direkt an Sie gerichtet, es sind lediglich Vermutungen, welche ich zu Ihrer Person kund gab.

Beispiel 1: (Das trifft meist auf Menschen zu) Hier ist das Wort „meist“ vorhanden, was gleichbedeutend fuer „nicht alle“ verwendet wird!

Sie jedoch fuehlten sich anscheinend darauf angesprochen und verletzt, worauf Sie sich mit Ihrer darauffolgenden Reaktion (Kommentar)teils gleich selbst entbloessten!!

Beispiel 2: (dass es Menschen gibt, welche NICHT zu der eigenen Identiaet und dessen Wahrheit stehen koennen!!) Auch hier habe ich ganz bewusst in der „Mehrzahl“ geschrieben.

Ihre darauffolgende Reaktion:

1. An den falschen Kommentarverfasser gerichtet
und
2. Weiterhin aus dem Schutze der \"Anonymität\" kommunizieren

Diese zwei Faktoren verdeutlichen um so mehr, dass Sie sich doch teilweise ENTLARVT fuehlen muessen!!!

Es ist jedoch Ihr gutes Recht weiterhin aus geheimgehaltener Identität und Anonymität zu schreiben, doch als wie GLAUBWUERDIG Sie von anderen Kommentarverfassern (noch) gehalten werden, sei dahingestellt!!

Noch eine kleine Anmerkung zu Ihrem Nick @jich

Ich denke Sie kennen die nachstehende Aussage „Ich bin das Wort – das Wort ist ich“ und welcher Definition Sie es zuweisen koennen ueberlasse ich Ihnen!!

Nichts fuer ungut und meinetwegen brauches Sie sich auch nicht zu outen (sich öffentlich zu einer moeglichen Tatsache bekennen)!!


Cello 25.06.2012 - 10:42

Sichtlich ueberfordert!!

@Paulsen:

Habe bewusst Ihre Antwort abgewartet, denn es war mir schon gestern klar, dass mir dieser Post galt! Aber e(r)s spielt ja keinen Tango, weder mit einer Geige noch mit einem Cello!



Paulsen-Consult 25.06.2012 - 10:02

Falsch gezielt Jich

Ich habe unter diesem Artikel noch gar nicht gepostet. Ich spiele auch nicht Cello, sondern Geige. Wenn sie hier also mal ein Pseudonym \"Geige\" finden, dann können Sie mich gern verdächtigen. Aber warum sollte ich das tun?
Ich gehöre zu den Vertretern, die hier gern mit ihrem eigenen Namen unterzeichnen würden.


jich 24.06.2012 - 14:32

Schnell (und falsch) durchschaut

Herr Paulsen, wenn Sie mir einen Post voller unbegründeter Vorwürfe widmen, dann erwarten Sie höchstwahrscheinlich, dass ich mich entweder verteidige oder gar in die Offensive gehe. Da ich an beidem nicht interessiert bin, ist es schon klar, dass Sie es im darauffolgenden Post nochmals versuchen. Viel Erfolg beim nächsten Mal!


Cello 24.06.2012 - 14:17

Schnell durchschaut!!


@jich: Waere ich ein Russophobe, waere ich bestimmt nicht freiwillig hier, jedoch der GROSSE UNTERSCHIED zwischen Ihnen und mir besteht darin, dass es Menschen gibt, welche NICHT zu der eigenen Identiaet und dessen Wahrheit stehen koennen!! So fuehlen sie sich zimlich schnell beleidigt und schieben dann \"Argumentenmangel\" vor!! Echt kindisch und naiv!!

Dies widerum blieb auch den registrierten Forumsnutzer nicht verborgen, denn Alle jene inklusive meiner Wenigkeit haben es nicht noetig aus der \"Anonymität\" zu kommunizieren!!

Wie heisst es im Sprichwort doch so schoen:

\"Wen man dem Hund auf den Schwanz tritt, dann bellt er!\"

Mit Ihrem Statement haben Sie sich selbst blossgestellt!!

Selbstverstaendlich auch Ihnen noch einen schoenen Tag!!


jich 24.06.2012 - 13:07

Cellol

Wie bei den meisten Russophoben hier gilt auch für Sie: Wenn einem die Argumente ausgehen, bleiben nur noch Beleidigungen. Schönen Tag noch!


Cello 24.06.2012 - 05:14

Natuerlich......

.....hat Herr Cello den COPY PASTE der \"maerkischen\" gelesen und bedankt sich bei \"xy\"! Auch ein COPY PAST von mir fuer diejenigen, welche es interessiert!

http://www.cash.ch/news/boersenticker/das_macht_der_exportnation_deutschland_zu_schaffen-1185327-450

@jich: Das Problem bei Ihnen ist die Akzeptanz und das Eingestehen einer *Kritik\" an einer wissentlichen und unuebersehbaren \"Tatsache\"! Das trifft meist auf Menschen zu, welche im Leben (privat und geschaeftlich) nicht sehr viel erreicht haben und somit das eigene Versagen und die damit verbundene Unzufriedenheit retouchieren!! Und wen dann das IQ-Latein am Ende ist, weil ein Kommentarverfasser moeglicherweise nur ein Ansatz der Realitaet niederschreibt, dann kommt aus der Hilflosigkeit oder eines anderen Mangels der Ursprung des \"Fruchtsalats\"!!

MERKE: ICH BIN WEDER EIN ANTIPUTINIST noch PROPUTINIST und schreibe aus dem REALEN LEBEN hier in RUSSLAND und benoetige fuer meine Statements keine SUCHMASCHINE oder COPY PASTS!! Ich denke, die obengenannten Gruende waren ausschlaggebend fuer den Ausschluss im registrierten Forum!!


jich 23.06.2012 - 19:13

xy,

Danke für den Link(auch wenn er im Grunde nichts Neues verrät) und das Verzichten auf eine Erwähnung von blutrünstigen Putin. Herr Cellol wird der Link sicherlich interessieren und SStroll wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Investionen als ´Hilfe des Westens an Russland´ bezeichnen...


xy 23.06.2012 - 18:48

Russland an vierter Stelle vor Deutschland

Gute Nachricht für Russland-Freunde: Russland liegt laut Manager Umfrage in der Investoren-Beliebtheit auf dem vierten Platz hinter China, Indien, USA und vor Deutschland. Siehe Link aus der \"Märkischen Allgemeinen\" Zeitung von heute.

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12349190/485072/Der-Ifo-Geschaeftsklimaindex-bricht-ein-doch-bei-internationalen.html


xy 23.06.2012 - 18:47

Russland an vierter Stelle vor Deutschland

Gute Nachricht für Russland-Freunde: Russland liegt laut Manager Umfrage in der Investoren-Beliebtheit auf dem vierten Platz hinter China, Indien, USA und vor Deutschland. Siehe Link aus der \"Märkischen Allgemeinen\" Zeitung von heute.


jich 23.06.2012 - 18:26

Cellol

Jaja ´lächerlich´! Auch eine Art Zahlen zu verdrehen und schlecht zu reden. Vor allem wenn man Äpfel durch Birnen dividiert, vom Rest Bananen abzieht und als Ergebnis Pflaumen präsentiert.

Aber auch wenn wir bei Pflaumen bleiben, so gibt es seit Putin erheblich mehr Pflaumen als unter Ihren Lieblingen des Westens Gorbi und Jelzin und das ist das einzige, was zählt.


Cello 23.06.2012 - 18:10

Ein eher laecherlicher Leistungsausweis fuer Putins 2 Amtszeiten.

1,1 Billionen in 8 Jahren minus 70% (indirekt) des BIP aus Ressourcen ergibt noch 330 Millioenchen in 2 Amtszeiten, also dividiert durch 8 Jahre = 41.25 Millionen und diese widerum dividiert durch median 75 Millionen arbeitsfaehige Einwohner ergibt dann also ein jaehrliches BIP von ca. 550 $ pro Kopf!!! Da mangelt es aber IRGENDWO ganz erheblich in einem System oder an einer Politik!!!


jich 23.06.2012 - 14:37

Cello

Wie kann man so viel Text schreiben und so wenig damit aussagen? Ist Ihnen klar, dass Russland in den 90ern unter dem Gelächter von Jelzins westlichen Freunden vor dem Zerfall war? 10 Jahre lang war ALLES von Bildung bis Zukunftsgedanken im freien Fall. https://en.wikipedia.org/wiki/File:Russian_economy_since_fall_of_Soviet_Union.PNG

Erst mit Putins 2 Amtszeiten konnte dieser Negativtrend korrigiert werden. Erst dann fing man an sich Gedanken über die Zukunft zu machen, da man nun die Gegenwart gerettet hatte. Und jetzt, lieber Herr Cello, überlegen Sie sich, wie viel Wert 20 Jahre in der Wissenschaft sind und wie lange man wohl brauchen wird um diese verlorenen demokratischen Jahre wieder aufzuholen?


Cello 23.06.2012 - 06:57

Reliabilität, Validität und Objektivität .........

......sind entscheidende Aspekte für repräsentative Aussagen, da sie die Basis für zuverlässige, verwertbare und eindeutige Auswertungen sind.

Seit 2003 beruflich interimsweise und seit 2006 permanent mit Wohnsitz in Russland, jedoch in ganz Asien taetig, denke ich, dass ich ueber genuegend Einsichtnahme verfuege um ueber die wirtschaftlichen Technologien der russischen Unternehmen, ein Statement abgeben zu koennen!! Also NICHTS COPY-PAST!!

Mitte Mai 2012 war ich geladener Gast in einer technischen Universitaet. Nach Besichtigung jener und die ausfuehrliche Beschreibung der Lernprogramme, fand eine SEHR intensive Diskussionsrunde, zwischen Studenten, Rektor, einigen anderen geladenen (z.T. russischen Gaesten und Unternehmer) und meiner Wenigkeit statt. Eine Aussage des Rektors (Schul- und Studienreform ist nun mehr als 30 Jahre alt UdSSR-Zeit) erschuetterte mich sehr, wie aber auch die schlicht veralteten und nicht der modern und innovativ industriellen Zeit angepassten Technologien und Systeme. Sehr schnell kam auch die „Perspektive“, also der Wunsch der Studenten, das Recht auf einen ihrer Ausbildung entsprechenden Arbeitsplatz mit allem Drum und Dran zur Sprache: „Da jedoch kamen beinahe von Allen Studienanwesenden ganz bedenklich ernuechternde Statements, welche vom Rektor selbst mit einem offensichtlichen und widerwilligen Zweifel untermalt aber sichtlich schweren Herzens als Status Quo eingestanden wurde!! Laut seiner Aussage und Anhand von bestehenden E-Mailkontakten vorangegangener Studienabsolventen, befinden sich gemaess seiner eigens angelegten Statistik der letzten 10 Jahre, 89% ausserhalb der GUS-Staaten, vorwiegend in der EU, USA und Japan und ein aehnliches Bild zeichnete sich auch bei den anwesenden Studienabgaenger ab. Erschreckend!!! Ein jeder Leser hier, ob Pro oder Contra Russland und dessen Regierung, kann sich sein eigenes Bild und seine eigenen Gedanken darueber machen!!


jich 22.06.2012 - 17:16

SStroll

Da der Rubel an den $ gebunden ist, sprich die vom Staat unabhängige Zentralbank, darf keine Rubel drucken ohne die entsprechende Menge an $ ins Land zu bringen kann ein kurzfristiger Wechselschwung gegen den Rubel durchaus Vorteile bringen. Man kann durch weniger Einkäufe des $ mehr Rubel drucken und hat somit mehr eigene Währung im Land ohne die ohnehin für russische Verhältnisse winzige Inflationsrate von gerade mal 4% zu beeinflussen. Mit Ähnlicher Taktik überwand man die demokratische Finanzkrise von 1998, jedoch damals mit Auswirkungen auf Inflation. Ähnliches Vorgehen hätte Griechenland retten können, wären sie nicht Teil der EU-Sklaverei gewesen.

Da der $ früher oder später fallen wird(bei Interesse bringe ich ausführliche Quellen), wird die Rubelmenge im Land ausreichen, um einen Geldfluss und Wirtschaftswachstum weiter zu sichern. Die Situation von 2009, wo an jeder Ecke Geld fehlte und Putin deshalb an die hart angesparten Währungsreserven ran musste, um Großunternehmen wie Avtovaz zu retten, da die Banken wegen der Krise keine Kredite für Investitionen mehr verteilt hatten, sollte sich nicht mehr wiederholen.

>Die gut ausgebildeten Russen verlassen
>zu Millionen ihre diktatorisch geführte Heimat

Da verwechseln Sie Russland mit Polen und dem demokratischen BaltikumSS.
In Russland sieht da doch deutlich besser aus:
´b) Die Anzahl der Auswanderer, die dem Land den Rücken kehren, verringert sich seit 2000 stetig. Das ist auf die einsetzende Konjuktur in Russland zurückzuführen. Gleichzeitig wird dieser Trend von der steigenden Zahl der Immigranten aus dem Ausland untermauert.´
http://www.gusnews.net/projekte/russland-in-zahlen/russland-in-zahlen-bevolkerung/

> Seit fast 100 Jahren wird Russland nur von Diktatoren regiert
Sie halten Jelzin und Gobi also für Diktatoren?

>der Alkohol spielt eine entscheidende Rolle
>bei der niedrigen Lebenserwartung.
Genau! Alkoholkosum sinkt, Lebenserwartung wächst.

Den Rest Ihres Naziblödsinns habe ich bereits in Dutzenden anderen meiner Posts widerlegt. Alles Gute!


Stoll 22.06.2012 - 13:31

Das Russland stark von Öl und Gas abhängig ist, wissen die Handelnden schon lange. Doch wenn man die Wirtschaft und was noch viel wichtiger ist die Menschen nicht frei gibt, dann wird sich an dieser Situation nichts ändern. Die westlichen Banken ziehen ihre Milliarden ab. Die gut ausgebildeten Russen verlassen zu Millionen ihre diktatorisch geführte Heimat und Russlands Aderlass wird dadurch immer größer. Seit fast 100 Jahren wird Russland nur von Diktatoren regiert, was sich auch auf die Bevölkerung ausgewirkt hat. Eigeninitiative wird noch immer argwöhnisch betrachtet und der Alkohol spielt eine entscheidende Rolle bei der niedrigen Lebenserwartung. Diktatoren können es einfach nicht, weil sich nicht der Klügste durchgesetzt hat sondern der Stärkste. Und das diese zwei Eigenschaften nicht immer zusammen vorhanden sind, davon kann man sich in Russland überzeugen. Das aber allein auf Putin anzuwenden wäre zu einfach. Denn zu seiner Machtabsicherung braucht er willfährige Helfer,die nicht lange nachfragen, sondern seine Befehle ausführen. Ein demokratische starke Kontrolle würde nur stören. Doch da sie fehlt, wird dieses große Land diktatorisch regiert. Das Ergebnis sieht man. Glänzend oder zumindest gut kann man nicht sagen. Es dümpelt so vor sich hin.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 22.06.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

28.07.2016Rund 80.000 orthodoxe Pilger finden sich zur feierlichen Messe in Kiew ein
15.07.2016Kerry in Moskau: Immer noch keine direkte Anti-Terror-Kooperation
14.07.2016NASA will auf ISS-Kooperation mit Moskau zu Transport von Astronauten verzichten
07.07.2016Ex-US-Oberst: Einsatz im Irakkrieg wäre auch ohne Großbritannien möglich
07.07.2016Schweden: Migranten rütteln nordische Wirtschaftsordnung auf
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177