Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Montag, 22.09.2014

Falls Sanktionen Wirkung zeigen, dann eher positiv für Putin

Moskau. Sanktionsfanatiker im Westen fordern von der Ostukraine und Putin de facto Kapitulation, beliefern aber Kiew mit Waffen. So erstarken im Kreml die Hardliner, die Liberalen schwächeln; russische Banken klagen, aber einige Sektoren der Rohstoffindustrie machen gute Gewinne.

Auf dem internationalen Wirtschaftsforum in Sotschi klagten Sberbank-Chef German Gref und Ex-Finanzminister Alexej Kudrin, die als Sprecher der wirtschaftsliberalen Positionen gelten, dass der weltweite Kapitalmark für russische Banken ganz verschlossen sei. Fianzierung der Wirtschaft sei unter diesen Bedingungen sehr erschwert. Man müsse inländische Finanzierungsquellen erschliessen, meinte Gref.

Tatsächlich ist Kreditbeschaffung, so sagen moskauer Bankfachleute, nicht erst mit der letzten Sanktionswelle erschwert worden, sondern schon seit Monaten fast unmöglich.

Vor allem aber erzürnten Gref und Kudrin mit ihren Klagen die immer grösseren Teile der russischen Führung, die auf gar keinen Fall Schwäche zeigen wollen - wie zum Beispiel Vizepremier Dmitri Rogosin, der für die Modernisierung der russischen Streitkräfte und ihrer Bewaffnung zuständig ist.

Bei Russland-Aktuell
• Waffenstillstand wirkt, neue Sanktionen kommen trotzdem (08.09.2014)
• Schweiz als Loch in Russlands Käse-Embargo ? (19.08.2014)
• Russlands Gegensanktionen: Borschtsch ersetzt Obstsalat (07.08.2014)
• Angstpropaganda mit russischer Gefahr soll Europa auf Vordermann bringen (03.09.2014)
In der russischen Öffentlichkeit wird auch immer lauter darüber geredet, dass es für Putin höchste Zeit sei, den Regierungschef Dmitri Medwedew auszuwechseln, um die russische Wirtschaftspolitik energisch neu auszurichten. Eine der Aufgaben wäre, die Kapitalflucht zu bremsen, die in diesem Jahr 100 Milliarden Dollar erreichen soll.

Während die Energiekonzerne Rosneft, Transneft und Gazprom sich bereits mit allen Zunftsinvestitionen von Europa weg auf den energiehungrigen Osten umorientieren, hat die vor allem von Washington und London immer weiter getriebene Eskalation um die Ukraine und die Sanktionsdebatte sich für andere russische Rohstoffexporteure bisher gar nicht oder sogar eher positiv ausgewirkt.

So haben Norilsk Nickel (Wladimir Potanin) und Rusal (Oleg Deripaska) im ersten Halbjahr 2014 die seit langem besten Betriebsergebnisse erzielt.

Rusal konnte im zweiten Quartal 2014 erstmals seit über einem Jahr einen Reingewinn von 116 Mio USD vermelden (ohne die Rusal-Beteiligungen von 28% an NorNickel). So konnte Aluminiumproduzent Rusal Anfang August auch etwa die Hälfte seiner Schulden von 10,6 Mrd USD bei internationalen Banken umstrukturieren. Auf dem Weltmarkt gibt es inzwischen ein erhebliches Versorgungsdefizit von Aluminium.

Noch besser steht Norilsk Nickel da. Der Konzern erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2014 einen Reingewinn von 1,5 Mrd USD. Zwar ging der Umsatz bei Nickel und Kupfer leicht zurück, dafür stieg der Palladiumabsatz.

Norilsk Nickel hat bei Palladium, das auch für die deutsche Automobilindustrie unverzichtbar ist, einen Weltmarktanteil von 40 Prozent. Die südafrikanischen Minen werden seit Monaten bestreikt. Die internationalen Autokonzerne haben bereits die gesamte zu erwartende Jahresproduktion von 2014 auf Vorrat aufgekauft.

Weltweit werden jährlich nur 195 Tonnen Palladium produziert, die zu 95 Prozent in den Katalysatorbau gehen.

Nornickel profitiert auch davon, dass Nickelproduzent Indonesien die Ausfuhr von unverarbeiteten Erzen seit Jahresbeginn nur noch ausnahmsweise zulässt. Auf dem Weltmarkt stieg der Preis für Nickel seitdem um 25 Prozent.

Sanktionen können zwar vielleicht in einzelnen Wirtschaftsbereichen Spuren hinterlassen, aber trotz aller Probleme Putin nicht zur Kapitulation im Ukrainekonflikt zwingen. Dafür ist Russland zu gross und zu fest verbunden mit den anderen Staaten der Eurasischen Wirtschaftsunion - und Staaten der BRICS oder der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit, die doch immerhin etwa die Hälfte der Menschheit repräsentieren.

Einen eindeutigen politischen Effekt haben die Sanktionen aber: Je weiter Washington, London und Brüssel die einseitigen Sanktionsdrohungen gegen Moskau treiben,

gleichzeitig aber die kiewer Bürgerkriegspartei unterstützen, desto unglaubwürdiger und scheinheiliger wirkt der Westen in den Augen der Menschen in Russland. Damit hat Putin keine Probleme.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 12.12.2014 - 20:29

Der Rubel steigt und steigt und steigt und steigt. .......

5(0), 6(0), 7(0), 8(0), 9(0), 10 KLASSEEEE !!
Wenn aus dem Rubel eine russische Lira wird, Putin arbeitet kräftig daran, wird wohl einigen Russen ein Licht aufgehen.


Stoll 01.12.2014 - 15:56

Putins Ablösung kommt immer näher

Falls Sanktionen Wirkung zeigen , dann eher positiv für Putin. - ru.aktuell 20.09.2014
Der wirtschaftliche Schaden, den Putin bis jetzt zu verantworten hat, wird hunderte Milliarden Dollar betragen. Für dieses Geld hätte man das ganze Gesundheitswesen in Rußland auf Jahre mit modernsten Geräten ausstatten und auf Weltniveau bringen können. Für Steuerhinterziehung in bestimmter Höhe geht man auch in Russland in den Knast. Was geschieht mit Leuten, die hunderte Milliarden Dollar Schaden verursachen? Friert nicht einigen Putinjublern das Grinsen im Gesicht ein, wenn sie für Jahrzehnte mit ihren Rubeln das Abenteuer ihres verehrten Putin bezahlen müssen. China steht ewig lächelnd abseits und wartet nur auf einen schwächelnden russischen Bären. Der entscheidende Unterschied zu Europa.


Nichttroll 25.09.2014 - 23:04

ARD als Teppichläufer der herrschenden deutschen Außenpolitik...



Ukraine-Konflikt: ARD-Programmbeirat bestätigt Publikumskritik
Malte Daniljuk 18.09.2014
\"Fragmentarisch\", \"tendenziös\", \"mangelhaft\" und \"einseitig\": Der Programmbeirat teilt über weite Strecken die Publikumskritik an der Berichterstattung
Der Programmbeirat der ARD kritisierte auf seiner Sitzung im Juni 2014 die Berichterstattung der größten öffentlichen Medienanstalt über den Ukraine-Konflikt. Die ausgestrahlten Inhalte hätten teilweise den \"Eindruck der Voreingenommenheit erweckt\" und seien \"tendenziell gegen Russland und die russischen Positionen\" gerichtet, heißt es im Resümee aus dem Protokoll (PDF) des neunköpfigen Gremiums, das Telepolis vorliegt. Wichtige und wesentliche Aspekte des Konflikts seien von den ARD-Redaktionen \"nicht oder nur unzureichend beleuchtet\" worden, insgesamt zeigte sich die Berichterstattung \"nicht ausreichend differenziert\", urteilen die Medienkontrolleure.

Der Programmbeirat der ARD soll die Interessen der Zuschauer gegenüber den Programmverantwortlichen vertreten und dafür sorgen, dass der Programmauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks umgesetzt wird. Das Ziel von Deutschlands größter Medienanstalt ist es, allen Zuschauern \"hochwertige Information\" anzubieten. Die neun Landesrundfunkanstalten der ARD entsenden aus ihren jeweiligen Rundfunkräten jeweils ein Mitglied sowie einen Stellvertreter in den Beirat. Die Entscheidung darüber, welche Person die regionalen Rundfunkräte in den nicht öffentlichen Sitzungen vertritt, fällt per Wahl.

Vor seiner Juni-Sitzung analysierten die Mitglieder des beratenden Gremiums \"eine ganze Reihe von Beiträgen\" über die Krise in der Ukraine. Anlass für diese Maßnahme, welche der Beirat selbst als \"ungewöhnlich\" bezeichnet, war die breite Kritik aus den Reihen des Publikums an der Ukraine-Berichterstattung im Ersten. Die Zuschauer beklagten \"Einseitigkeit zulasten Russlands, mangelnde Differenziertheit sowie Lückenhaftigkeit\", heißt es dazu im Bericht. Die Ergebnisse dieser internen Medienanalyse sorgten für eine äußerst scharfe Debatte auf dem Treffen des Beirates mit dem stellvertretenden Programmdirektor Thomas Baumann. Einzelne Publikumsvertreter bezeichneten dort die Berichterstattung der ARD als \"naiv, einseitig und gefährlich\". Ihre schriftliche Kritik verabschiedeten die Delegierten im ARD-Beirat zudem einstimmig.
Wesentliche Aspekte vernachlässigt

Insgesamt musste der Programmbeirat nach einer umfangreichen inhaltlichen Analyse in zehn Punkten eine unzureichende Arbeit der ARD feststellen. Differenzierende Berichte über die Verhandlungen der EU über das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine hätten gefehlt. Die \"politischen und strategischen Absichten der NATO\" bei der Osterweiterung seien kaum thematisiert worden. Die Legitimation des \"sogenannten Maidanrats\" und die \"Rolle der radikal nationalistischen Kräfte, insbesondere Swoboda\" hätten ebenso wenig eine Rolle gespielt wie deren Aktivitäten beim Scheitern \"der Vereinbarung zur Beilegung der Krise in der Ukraine vom 21. Februar\".

Weiterhin moniert der Beirat, dass die \"Verfassungs- und Demokratiekonformität\" der Absetzung Janukowitschs sowie die Rolle rechtsradikaler Kräfte bei dessen Sturz nicht hinreichend Gegenstand der ARD-Berichterstattung waren. Zudem hätte sich der Beirat eine kritische Analyse von Politikern wie Julia Timoschenko und Vitali Klitschko gewünscht. Gerade in jüngster Zeit fehlten \"belastbare Belege für eine Infiltration durch russische Armeeangehörige\".
Chancen für solide Darstellung vertan

Besonders der letzte der zehn aufgeführten Kritikpunkte dürfte der Chefredaktion der ARD persönlich zu schaffen machen: Die Mitglieder des Beirats vermissen \"einen längeren Beitrag, um die tieferen Ursachen der Krise\" verständlich zu machen. Als die Kritik an der Auslandsberichterstattung der ARD bereits hohe Wellen geschlagen hatte, sendete man am 19. Mai mit \"Zwischen Chaos und Krieg - Wer zerstört die Ukraine?\" eine solche Dokumentation. Der Chefredakteur des Hauses, Dr. Kai Gniffke, verteidigte in einem Blog-Eintrag unmittelbar vor der Ausstrahlung dieser Sondersendung seine bisherigen redaktionellen Entscheidungen. \"Entscheidend ist für mich, dass die Gesamtleistung stimmt\", argumentierte der Chefredakteur der ARD und kam zu dem Ergebnis, dass \"wir uns um größtmögliche Unvoreingenommenheit und Unabhängigkeit bemüht haben\".

Genau dieses Resultat können die Mitglieder des Beirates nicht bestätigen. \"Nach Auffassung des Programmbeirats\", heißt es im Resümee aus dem Protokoll seiner Juni-Sitzung, hat diese Dokumentation erneut \"die Chance vertan, die Entwicklung der Krise in der Ukraine solide darzustellen\". Ausdrücklich monieren die Kontrolleure die Auswahl der darin auftretenden Experten.
\"Einige wenige positive Themensetzungen\"

Von allen untersuchten Formaten, darunter auch die Brennpunkt-Sendungen und viele Magazin-Beiträge, erwähnen die Beiratsmitglieder nur die Redaktionen ttt, Plusminus, Monitor und Panorama mit \"einigen wenigen positiven\" Themensetzungen. Alle anderen Beiträge erfahren in dem Bericht eine vernichtende Kritik. Wertungen wie \"fragmentarisch\", \"tendenziös\", \"mangelhaft\" und \"einseitig\" durchziehen das gesamte Resümee aus dem Protokoll.

Besonders negativ seien die Weltspiegel-Ausgaben des Bayrischen Rundfunks mit einer \"einseitigen, fast schon an die Sprache des Kalten Krieges gemahnenden Moderation\" sowie der \"Bericht aus Berlin\" hervorgestochen. Bei den Talkshows der ARD hätten zudem schon die Titel \"häufig antirussische Tendenzen\" erkennen lassen.
Empfehlungen an die ARD

Die neun Mitglieder des Programmbeirats empfehlen der ARD \"eine gründlichere Recherche durch die politischen Redaktionen\". Angesichts der Fortdauer der Krise sei es wünschenswert, auch noch \"im Rückblick Recherche und Information\" zu verstärken. Das Ziel sollte es sein, mehr Dokumentationen und Hintergrundberichte zu produzieren, um die Entwicklungen in der Ukraine \"nachvollziehbar zu machen\".

Ob diese Empfehlungen umgesetzt werden, ist jedoch fraglich. Laut Informationen aus den Beiräten äußerte der ARD-Chefredakteur und stellvertretende Programmdirektor, Thomas Baumann, zwar sein Verständnis für die vorgebrachte Kritik. Aber der Programmbeirat hat nur eine beratende Funktion. Wichtige Entscheider wie der Intendant Tom Buhrow und der Fernsehdirektor Jörg Schönenborn, beide aus dem WDR, werben intern offensiv für eine redaktionelle Linie, die sich darauf konzentriert, die \"westlichen Positionen zu verteidigen\", hieß es aus der ARD gegenüber Telepolis. Insbesondere Tom Buhrow soll in der Konferenz der Gremienvorsitzenden der ARD auf die kritischen Anmerkungen durch den Beirat \"extrem aufgebracht und teilweise unsachlich\" reagiert haben.
Angst vor dem Publikum

\"Teilweise besteht die Tendenz, die Kritik intern als eine \'Kampagne von Ostdeutschen und Linken\' darzustellen\", vermutet Maren Müller, Vorsitzende der Initiative Ständige Publikumskonferenz. Die NGO erhält inzwischen fast täglich Hinweise aus dem Publikum der öffentlich-rechtlichen Sender. Zur Zeit betreffen sie mehrheitlich Berichte über die Ukraine. \"Vorwiegend stammen unsere Mitglieder übrigens aus den alten Bundesländern, ohne besonders politischen Hintergrund\", erläutert die Medienaktivistin auf Anfrage von Telepolis. Schon ihre berühmte Petition zur Ablösung von ZDF-Moderator Marcus Lanz hatten überwiegend Zuschauer aus dem Südwesten der Republik unterzeichnet.

Die aktuellste Beschwerde betrifft die Redaktion der Tagesthemen. Aus einem Interview mit dem Kollegen vom Spiegel, Christian Neef, wurde eine nicht ganz unwesentliche Szene herausgeschnitten. Auf die Frage der Moderatorin, ob die Menschen in Donezk durch die Regierungskräfte aus Kiew befreit werden wollen, antwortete Christian Neef von Vorort: \"Dass sie von den Ukrainern befreit werden wollen, das glaube ich nun nicht, sie haben nach wie vor eine sehr skeptische Haltung gegenüber Kiew.\" Im anschließend ausgestrahlten Interview fehlte diese direkte Antwort. Stattdessen sendeten die Tagesthemen ausführlich den Eindruck des Korrespondenten, die lokale Bevölkerung würde die Rebellen weniger unterstützen.

Für Maren Müller handelt es sich um einen typischen Fall. Der Programmbeirat hat ihrer Meinung nach eine zu schwache Position unter den ARD-Gremien. \"Die Position der Zuschauer muss innerhalb der Öffentlich-Rechtlichen strukturell gestärkt werden\", fordert Müller. Es könne nicht sein, dass ein Publikumsbeirat der Schweigepflicht unterliegt und seine Einschätzungen bestenfalls \"empfehlenden Charakter\" haben. Ein Anteil der Beiträge sollte zudem für eine unabhängige Programmanalyse eingesetzt werden, die durch einen Publikumsbeirat verantwortet wird, fordert die Vorsitzende der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien.


Stoll 25.09.2014 - 19:13

Nichttroll, da bin ich voller Zustimmung was den Verbrecher Hitler betrifft.
Das habe ich schon vor einiger Zeit hier in ru.aktuell geschrieben. Da wurde ich als Nazi hingestellt, was ich der Redaktion mitteilte. Darauf hin wurde dieser Post entfernt. Wenn ich etwas überhaupt nicht ab kann, dann sind es Nazis. Punkt.


Nichttroll 25.09.2014 - 18:12

Ergänzung

Und bei allen Versuchen - die Zustimmung der russischen KRIM-Politik ist auch bei den russischen Bürgern und Menschen (außerhalb der KRIM lebend)unleugbar. Da kann man sich angebliche Propaganda stürzen, wie man will, die Wahrheit ist die von mir geschriebene - dies aus den Mündern von Russen, die sowohl auf der KRIM als auch auf dem Festland leben, zu denen ich Kontakte halte. Also diese Information, dieses Wissen ist nicht zu entkräftigen mit dem gesuchten Verweis auf Lüge, auf Täuschung, auf Propaganda. Und nicht zuletzt sollte gewisse Schreiber in den Foren nicht den selben Fehler begehen, wie einst die Deutschen zu Zeiten der Erstarkung ihres so geliebten Führers Adolf Hitler. Diese treuen Nationalisten ließen sich auch dazu hinreißen, in den Juden den bzw. einen Feind zu sehen. Diese treuen deutschen Nationalisten in ihrer Mehrheit ließen sich einsäuseln, verblenden und erkannten nicht, wer der eigentliche Feind für das deutsche Volk war - die Konsequenz samt Ende kennt die Menschheit. Und ich komme verdammt noch einmal nicht umhin, eine solche Parallele gegenwärtig im ukrainischen Volke ausmachen zu können - lediglich mit dem Unterschied, dass es nicht die Juden sind, die als die zu bekämpfenden Feinde verunglimpft werden, sondern, wie dumm einfach nur, es die Russen und deren politische Führer sein sollen, die --- ja, was eigentlich...
Ich warte jetzt glatt auf eine Reaktion von...


Nichttroll 25.09.2014 - 17:59

Umfrage des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts Levada Center

... so ist es zu lesen. Warum soll ich daran zweifeln??? Und ob es nun 50 Prozent oder 60 Prozent oder gar mehr sind, spielt so genau keine Rolle, steht das Befragungsergebnis auf jeden Fall und unleugbar für eine Mehrheit, welche die politische Arbeit des Präsidenten für gut oder zufriedenstellend einschätzt! Und wir sprechen hier von und über Russen - nicht von oder über nationalistisch, gar faschistisch vernarrte russophobe Ukrainer, die sich gar auch geneigt fühlen, in deutschen Foren ihr Unwesen zu treiben, ihr zur Hetze und Schwarzmalerei aufforderndes...


Stoll 25.09.2014 - 16:22

Medienhetze in Russland

Erich Honecker könnte sogar auf 98 % Zustimmung zählen und sein Regime hat sich in Luft aufgelöst. Sie haben im Politunterricht gut aufgepasst und die Phrasen kommen wie aus der Pistole. Stimme Russland\' s bringt zwar eine etwas, aber nur etwas differenzierte Berichterstattung, ansonsten den gleichen Müll den Sie von sich geben. Das Politbüro gibt bekannt bald. ...


Nichttroll 25.09.2014 - 16:03

Diese Meldung...

von Stimme Russlands trifft gewiss jene ins Mark, die sich aus Gekränktsein in ihrer nationalistischen Eitelkeit reiben und reiben an der Tatsache, dass es die KRIM nun nicht mehr ist, die zum Territorium der gegenwärtig von Washington regierten und beherrschten Ukraine mit ihren willigen KIEW-Vollstreckern gehört. Was des einen Leid, ist des anderen Freud - und hier sind die Krimbewohner gemeint, die in ihrer Mehrheit sich für eine Loslösung vom Juntaregime unter USA-Hoheit stehend, mit Milliardenkrediten gekauft und unter Druck gesetzt, gestimmt haben.


Nichttroll 25.09.2014 - 15:55

ja- alles hat seine zwei Seiten...

STIMME RUSSLANDS Präsident Wladimir Putin ist bei den Bürgern weiterhin sehr beliebt. Rund 86 Prozent der Russen sind mit der Arbeit ihres Staatschefs zufrieden, wie eine neue Umfrage des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts Levada Center zeigt.

Nur 14 Prozent der Befragten gaben im September an, mit Putin unzufrieden zu sein. Seit August ist Putins Popularität um zwei Prozentpunkte gewachsen. Der im April 2008 erreichte Rekord von 87,4 Prozent bleibt jedoch unangefochten.

Auch Regierungschef Dmitri Medwedjew stößt bei den Bürgern auf große Zustimmung. Mit ihm sind 71 Prozent der Befragten zufrieden. Etwa 27 Prozent sind gegenteiliger Meinung. Seit Mai ist die Popularität Medwedjews um fünf Prozentpunkte gewachsen. Etwa 62 Prozent der Befragten sind mit der Situation in Russland zufrieden. Im Januar waren es 43 Prozent. Weitere 22 Prozent sind der Meinung, dass Russland den falschen Weg gehe.

Vor einem Jahr, im August 2013, hatte der Zustimmungswert für Putin 63 Prozent betragen, der für Medwedjew 51 Prozent. Die Experten erklären den rasanten Zuwachs an Popularität des russischen Spitzenduos mit der Krim-Politik. Levada Center hat in der zweiten September-Hälfte dieses Jahres 1.600 Menschen in 134 russischen Ortschaften befragt.
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_09_24/Umfrage-Putins-Beliebtheit-weiterhin-hoch-1870/


Stoll 25.09.2014 - 13:38

Das nehme ich zur Kenntnis, was meine Meinung zu der Annektion eines Teils der Ukraine nicht ändern wird. Wer, wann, warum zu diesem Krieg beigetragen hat, können Sie mir nicht sagen und kann wohl niemand zu 100 % erklären. Fakt ist, dass Putin die Ukraine überfallen hat, versucht weitere Teile unter seine Kontrolle zu bringen und nun den Preis für die Annektion bezahlen muss. Sie, Nichttroll, können nun wieder von der erfolgreichen Politik Putins schreiben, die auch ich zum Teil nicht bestreite. Aber das ist nur eine Seite der Medaille. Gehen Sie zu diesem Vortrag.


Nichttroll 25.09.2014 - 13:12

Meinung oder Wille zur Hetze

Und ich STOLL - werde Argumente aufführen, die deine Meinung relativieren und damit deinen Willen, mit deiner auf BILD-Niveau liegenden Hetze gegen Putin, andere Leser anzustacheln, sich dieser Meinung anzuschließen, ins Leere laufen lassen.
Noch als Ergänzung und als einen weiteren Beleg dafür, wie sehr du dich noch ins Zeug legen musst, um den deutschen Michel endlich hinter deinen BILD-Karren zu ziehen, folgendes: morgen lädt die AfD zu einem Vortrag über den Ukraine-Konflikt ein. In der Ankündigung dieser Veranstaltung, zu der \"alle politisch interessierten Bürger herzlich willkommen\" sind, ist folgendes geschrieben: \"Seit Monaten hält der Konflikt in der Ukraine die weltweite aber vor allem auch die europäische und deutsche Öffentlichkeit in Atem. Hierbei sind die Rollen klar verteilt, einerseits nämlich der Westen als Verteidiger von Freiheit und Demokratie sowie andererseits das Russland unter seinem Präsidenten Wladimir Putin als Reich des Bösen und Bedrohung für den Frieden. Doch entspricht diese schwarzweiße Sicht der Dinge mit all ihren Stereotypen und Vorurteilen tatsächlich der Realität? Viele Menschen glauben das nicht und kritisieren die Handhabung der Krise in der Ukraine seitens der EU und den Vereinigten Staaten mehr oder weniger vehement. Folgerichtig beantwortet eine wachsende Zahl der Bürger die Frage nach dem tatsächlichen Urheber von Konfrontation und Kriegstreiberei etwas anders als die Medien in der Bundesrepublik es unisano mit den meisten Politikern in Deutschland tun.\" Nun STOLL - diese Worte stammen nicht von mir, sie bilden einen IST-Zustand ab, der dir zeigt, wo du stehst...


Stoll 25.09.2014 - 12:15

Putin auf seinem Trip führt Russland ins abseits

Sie, Nichttroll, haben Ihre Meinung und ich habe eine andere. Damit kommen Sie nicht klar. Daran wird sich auch nichts mehr ändern. Sie können Ihren Präsidenten weiter über den grünen Klee loben. Für mich bleiben die Sanktionen genau die richtige Richtung.Wer ein anderes Land annektiert, muss mit den Konsequenzen leben. Jeden Tag der vergeht, verliert Russland Dutzende Millionen Dollar. Und das ist gut so.


Nichttroll 25.09.2014 - 09:34

Mathematik???

Wenn die Zahlen 1+1 in ihrer Summe 2 ergeben, dann sind 20 000 Menschen im Verhältnis zu 140 000 000 (Millionen)was - STOLL??? Ein maginaler Bruchteil, den du STOLL bereits als Erfolg deiner geglaubten Sache siehst. Ich wünscht, ich verfügte auch über solch eine Brille, die mich in die Welt des Träumens versetzte und mich nährt mit Phantastereien...
Also STOLL: Recht haben und Recht haben wollen ist nicht dasselbe. Zudem: die Wahrheit ist konkret und sucht sich nicht im Spekulativen!!!! Du bist und bleibst ein Träumer sowie ein vernarrter Hetzer gegen jene erfolgreiche inhaltliche Politik der Putinregierung, die Russland gegen den Willen der US-Junkies erhebt aus dem Loch des Jelzinschen Trümmerhaufens. Für die Menschen ist vor allem eines wichtig: die Möglichkeit, mittels Arbeit zu einem Einkommen zu gelangen, das ihnen im Weiteren zu Wohlstand verhilft. Soweit meine Kenntnisse reichen, befindet sich Russland seit dem 31.12.2000, also seit weniger als 14 Jahren auf diesem Entwicklungsweg. Dies ist ein Argument, um das man/STOLL nicht umhin kommt, anzuerkennen. Sage mir STOLL, von welcher Zeitung kann ich mich ernähren, die schreibt, wie blöd der und der Politiker ist. Worte - geäußerte wie geschriebene - ernähren die Menschheit nicht. Politik sollte man an ihren Inhalten messen, nicht an Formen des Regierens, an Äußerlichkeiten. Und STOLL, jetzt komm nicht mit Unrechtsstaatlichkeit. Jede Ökonomie, jede Volkswirtschaft, jeder Staat fungiert auf geschriebenem Gesetz. Von Unrechtsstaat und fehlender Demokratie kann nicht die Rede sein. Es sei denn, man spekuliert des Spekulierens zu liebe und bewegt sich fortwährend nicht argumentativ sondern konjunktiv durch die Foren der bürgerlichen Meinungsfreiheit - die genau da ihre Grenze hat (dies in jeder Demokratie, somit und insbesondere auch in der BRD), wo der bürgerliche Untertan, also auch du STOLL, persönlich wirst gegenüber einem Politiker bzw. diesen beleidigt. Also verschone uns mit einem Ideal, das es nirgends gibt - außer in der Traumwelt des/der STOLL...


Stoll 24.09.2014 - 17:08

Der Mut der Demonstranten wird Ansporn für weitere Gegner von Putin sein

Schwer, Nichttroll, wenn man auf Teufel komm raus kein Recht bekommt. Aber damit muss auch ich auskommen. Nur habe ich damit kein so großes Problem. Das ist ja nicht wie in der Mathematik. Da ist 1 und 1 gleich 2. Doch in Diskussionen ist das nicht so eindeutig. Sie verteidigen Putin und ich nicht. Dabei bleibe ich. Das ich mit meiner Sicht auf Putin nicht allein bin, davon könnte ich mich überzeugen. Die russischen Demonstranten sehen das wohl auch anders als Sie. Aber das stört nur ihr Bild von Putin


Nichttroll 24.09.2014 - 15:20

STOLL du Nebelgranate

... ich lese bei dir ein ständiges wäre, würde, könnte, müsste!!!!!! Im Konjunktiv zu schreiben und darüber vorzugeben, man/STOLL wüsste Bescheid und kenne die Wahrheit - dies geht ein wenig weit weg von einer Argumentation, welche sich anschicken sollte, der Wahrheit nahe zu stehen... Stoll, lass es - hier schreibt ja auch niemand, PARA schenka (TASIK) zündet bald eine Atombombe, welche das russische Volk ausmerzen soll. STOLL - begreifst du den Unterschied???? Bist du willens, dich darauf hinab zu lassen???


Stoll 24.09.2014 - 13:42

Zuviel der Ehre. Ob Chodorkowski von mir weis? Der wird wohl ehr Angst um sein Leben haben müssen. Wäre ja nur ein weiterer toter Putin- Gegner in einer langen Kette. Die tausenden Demonstranten gegen Putin zählen natürlich mit zu den Sanktionsforderern. Die müssen nur noch auf den richtigen Weg gebracht werden. Aber die Montagsdemos haben zu Beginn auch nur als verlorener Haufen Lachanfälle bei den Mächtigen ausgelöst.


Nichttroll 24.09.2014 - 13:27

Ergänzung

@STOLL - \"Dabei teile ich doch nur mit, wie ich die Dinge sehe und äußere meine Meinung dazu.\" - mir tut sich bei dir vielmehr der Eindruck auf, dass du zu jenen bezahlten Hetzern gegen Putin gehörst, die ein Glied im Wirkungskreis jener um Chodorkowski bilden.


Nichttroll 24.09.2014 - 13:18

Argument Sanktionen...

@STOLL - ein Lesen auf folgender Seite sagt uns was...
http://russianmoscowladynews.com/2014/09/12/hallo-bin-wieder-zuruck/

Bei Svetlana handelt es sich um jenen Erdenbürger, den du Stoll in mir gesehen zu haben glaubst.
Zum sofortigen Lesen für dich:
\"Ob Du glaubst oder nicht, den Russen ist es absolut egal diese ganzen Sanktionen!

Es ist andersrum: “Her damit!”, sagen sie, weil es dem Land einen gewaltigen Anstoss gibt um die eigene Wirtschaft auf die Beine zu stellen um sich von anderen möglichst unabhängiger zu machen.

Die Bauern freuen sich, dass sie endlich ihre ökologisch saubere Topprodukte verkaufen können, wo ihnen das früher durch ausländische Lebensmitteln erschwert war! Übrigens, die Ernten in Russland sind dieses Jahr sehr gut (und nicht nur Pilze :) ), das Land hat alles an Ressourcen, was man sich nur vorstellen kann, in den Läden gibt es alles, vieles bezieht man zudem aus den eigenen Gärten (Datschas usw.).

Wer sich Sorgen machen muss, dann sind wir, Europäer…. man wird es noch voller Kante erleben.\"


Stoll 24.09.2014 - 13:10

Wenn die Argumente ausgehen, wird sich in die Rechtschreibung verbissen.
Dabei teile ich doch nur mit, wie ich die Dinge sehe und äußere meine Meinung dazu. Das machen tausende Forenschreiber jeden Tag. Dazu sind Foren da. Ich habe kein Alleinvertretungsanspruch auf die Richtigkeit meiner Argumente erhoben. Das haben Sie getan, Nichttroll. Ich akzeptiere Ihre Meinung, aber für richtig muss ich sie nicht halten. Sie dürfen hier schreiben was und wieviel Sie können oder wollen. Aber auf eine Kontrolle der Rechtschreibung lasse ich mich nicht herab. Da sind mir Ihre Argumente wichtiger bzw.stehen im Vordergrund.


Nichttroll 24.09.2014 - 12:48

Rechtschreibkenntnisse sagen manchmal viel

@STOLL - so viel zu Deinem Superwissen, auf dessen \"Grundlage\" du permanent meinst, über andere Länder, andere Präsidenten berichten, schreiben, hetzen zu können und sogar nicht einmal darum verlegen bist, mich als gebürtigen Deutschen auf die Seite der Deutschlandrussen zu stellen: Mir und allen Mitschülern meiner Klasse wurde in der 4. Klasse im Deutschunterricht in unserer Polytechnischen Oberschule mit dem Namen \"Jaan Kreuks\" durch unsere Klassenlehrerin, Frau Kreimer, eines eingebläut: WER NÄMLICH MIT H SCHREIBT, DER IST DÄMLICH\". Wenn ich jetzt auf deinen obigen Kommentar blicke, werde ich einen Eindruck nicht los... Stoll - du weißt, worauf ich anspiele....


Stoll 24.09.2014 - 11:21

Pfeifen im Wald

Eigentlich müsste sich Russland total von der übrigen Welt abkoppeln, also quasi die Selbstsanktion. Wenn das doch so gut und belebend für die russische Wirtschaft und besonders für die Sanktionen befürwortetende russische Bevölkerung ist. Handel ist immer besser als Krieg. Aber für die Annexion fremder Staatsgebiet sind ja noch genug Reserven vorhanden. Der Staatsschatz gehört in Russland nehmlich dem Präsidenten allein. Was muss da erst das Volk gefragt werden, wenn der Generalsekretär, äh, der Präsident den Lebenslauf und die Wünsche des Volkes in die richtige Richtung lenkt. Denn nur er allein. .......Doch das kennen wir ja schon aus vergangenen Zeiten.


Nichttroll 22.09.2014 - 18:03

Ratschlag erbeten von Stoll

Stoll - du superwissende Glaubenskreatur - wie hast du die Nacht schlafen können in deiner Angst um den europäischen Frieden??? Ich habe verdammt gut geschlafen - trotz deiner ewigen Phrasendrescherei bezüglich Putin. Nun meine Frage an dich, Stoll: Was soll ich denn nur machen, soll ich deinem Glauben Glaube schenken, soll ich deinem Horrorszenario von einem drohenden Nichtfrieden für Europa tatsächlich Glaube schenken??? Sag es mir doch bitte! Ich lebe seit deinem geglaubten Wissen in solch einer Ungewissheit - schaue jeden Tag, jede Stunde, jede Minute sorgenvoll aus dem Fenster und frage mich, wann nur kommen sie, die fliegenden Bomben aus Moskau, aus dem Kreml??? Stoll - ich habe solch eine Angst nun! Was machst du nur mit mir, lässt mich so Furchtsames wissen - mit deinem Schreiben, mit deinen Phrasen... Welch ein Wunder - konnte trotzdem gut schlafen diese Nacht und alle vorherigen Nächte... Stoll, du Göbbelsschnauze, du hochstudierte Wissenskanone von der hohen Weltpolitik - wann kommen sie, die Bomber, die MIG 31... Schreib es mir, schreib es uns allen bitte, Du musst es doch wissen, zumindest glauben!?!?!? Sage uns, die wir dir glauben sollen, wann kommen die Bomber und Panzer... Und was sollen wir nur machen, jetzt, wo wir wissen oder glauben zu wissen, dass du die Wahrheit prophezeist????


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 22.09.2014
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru