Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть кино видео

Официальный сайт interaktiveboard 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Partisanenjagd im Pazifikgebiet Primorje beendet
Zugverbindung Kaliningrad – Berlin gibt es wieder
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Auf dem russischen Landabschnitt von Nord Stream haben die Arbeiten schon vor Jahren begonnen, nun wird die Pipeline auch in der Ostsee verlegt (Foto: Archiv/.rufo)
Auf dem russischen Landabschnitt von Nord Stream haben die Arbeiten schon vor Jahren begonnen, nun wird die Pipeline auch in der Ostsee verlegt (Foto: Archiv/.rufo)
Mittwoch, 07.04.2010

Nord Stream: Gazprom geht in der Ostsee auf Grund

Moskau. Es ist soweit: Gazprom hat mit der Verlegung der Pipeline auf dem Meeresboden der Ostsee begonnen. Die Ostseepipeline soll 2011 in Betrieb genommen werden. Die Kosten des Projekts liegen über sieben Mrd. Euro.

2005 haben Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzler Gerhard Schröder das Projekt Nord Stream vereinbart. Putin ist inzwischen russischer Premier, Schröder Aufsichtsratschef der Betreibergesellschaft eben jener Pipeline.

Gazprom hält Mehrheit an Nord Stream


Bisher sind an dem Projekt Gazprom (51 Prozent), die deutschen Energieversorger E.on und BASF/Wintershall (je 20 Prozent) sowie die niederländische Gasunie (neun Prozent) beteiligt. Über einen Einstieg des französischen Energieriesen GdF Suez wird intensiv verhandelt. Gazprom behält aber in jedem Fall die Mehrheit an dem Projekt.

Ostseepipeline: Finanzierung der ersten Etappe sicher (17.03.2010)
• 
Finnland gibt grünes Licht für Ostseepipeline (12.02.2010)
• Putin: Dünger kann Ostseepipeline nicht ersetzen (11.02.2010)
• Wird Kroatiens Ex-Präsident Kollege von Schröder? (12.01.2010)
Bei Russland-Aktuell
• 
Die Vorbereitungen für den Bau der 1.200 Kilometer langen Leitung vom russischen Wyborg bis zur Kleinstadt Greifswald in Vorpommern haben lange gedauert. Der Meeresboden musste erkundet, Umweltgutachten erstellt und geprüft werden. Nun sind alle Hürden überwunden, alle Anrainerstaaten haben grünes Licht für die Ostseepipeline gegeben. Gazprom hat mit der Verlegung der ersten Rohre auf dem Grund der Ostsee begonnen.

Oettinger trifft Medwedew


Die Feierlichkeiten zu diesem Anlass sind am Freitag in Wyborg geplant. Neben den Vertretern der beteiligten Unternehmen haben sich auch hohe Staatsgäste angesagt. Von russischer Seite kommt Präsident Dmitri Medwedew. Die EU wird durch den neuen EU-Energiekommissar Günther Oettinger vertreten. Damit wird auch die europaweite Dimension des Projektes unterstrichen.
Die Pipeline soll russisches Gas, zunächst aus Jamal, später dann vom Gasfeld Stockmann (Shtokman) in der Barentssee nach Deutschland bringen. Die Kapazität der Leitung liegt in der ersten Ausbaustufe bei 27,5 Milliarden Kubikmeter.

55 Milliarden Kubikmeter Kapazität für 8,8 Milliarden Euro


Nach der Verlegung einer zweiten Linie (Baubeginn 2011) verdoppelt sich die Durchlassfähigkeit von Nord Stream. Das Projekt soll nicht nur den Energiehunger der Deutschen stillen, sondern auch niederländische, französische und möglicherweise britische Bedürfnisse abdecken.

Über die Kosten des Projekts gibt es unterschiedliche Angaben. Von den ursprünglich avisierten vier Milliarden Euro haben sich die Pipeline-Planer inzwischen verabschiedet. Auch um die nun offiziell genannte Zahl von 7,4 Mrd. Euro gibt es Streit. Angeblich soll sich das Projekt noch einmal um 1,4 Mrd. Euro verteuert haben.



Artikel versenden Leserbrief Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 07.04.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage

Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

11.06.2010 Österreicher Nemsic gibt bei Beeline den Hörer ab
09.06.2010 Russland setzt auf Schiffe, die im Ausland fehlen
09.06.2010 Russland hält seine Atomwaffen mit Computertechnik auf dem Laufenden
09.06.2010 Atomwaffen wegen Uranmangels zum Aussterben verurteilt?
09.06.2010 Medwedew Mitte Juni beim Internationalen Wirtschaftsforum in Petersburg
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH




Die Top-Themen
Moskau
Moskau mit Kindern: Moskau macht Spaß, die Fortsetzung
Kaliningrad
Zugverbindung Kaliningrad – Berlin gibt es wieder
Kopf der Woche
Lukaschenkos Alpenurlaub Fall für den Staatsanwalt
St.Petersburg
Rekonstruktion: Apraxin Dwor bleibt auf dem Boden
Thema der Woche
EU-RF: Deutsche Wirtschaft will Gipfelerfolge sehen
Kommentar
Keine Katastrophe? 211 Verkehrstote am Wochenende

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




Смотреть видео онлайн

Смотреть русские видео онлайн