Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


In Russland wird schon eifrig am Zubringer der Ostseepipeline gebaut, doch in der Ostsee selbst gibt es noch keine Bauerlaubnis (Foto: Archiv/.rufo)
In Russland wird schon eifrig am Zubringer der Ostseepipeline gebaut, doch in der Ostsee selbst gibt es noch keine Bauerlaubnis (Foto: Archiv/.rufo)
Donnerstag, 11.02.2010

Putin: Dünger kann Ostseepipeline nicht ersetzen

Moskau. Eigentlich soll die Ostseepipeline schon 2011 an den Start gehen. Finnland zögert aber immer noch mit der Bauerlaubnis. Putin rührte daher auf einer Umweltkonferenz in Helsinki die Werbetrommel für russisches Gas.

Die Ostsee war Thema des Umweltgipfels in Helsinki. Wie kann eines der weltweit schmutzigsten Meere gesunden? Darüber berieten Umweltschützer und Politiker. Auch die Ostsee-Pipeline geriet ins Visier. Russlands Premier Putin verteidigte die Trasse als ungefährlich für die Umwelt.

Zehn Millionen Euro für Umweltstudien


Russland habe 40.000 Quadratkilometer Ostseeboden auf mögliche Gefahren untersucht. Alle Szenarien seien berechnet worden, zehn Millionen Euro habe Russland allein für Umweltstudien ausgegeben, sagte der russische Premier (Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Pipeline auf geschätzt 7,4 Mrd. Euro).

Bei Russland-Aktuell
• Wird Kroatiens Ex-Präsident Kollege von Schröder? (12.01.2010)
• Tausch: Französische Autos gegen russische Pipelines (27.11.2009)
• Skandinavier billigen Ostsee-Pipeline "Nord Stream" (05.11.2009)
• Ostsee-Pipeline: Umweltanhörungen laufen, Gas ab 2011 (10.03.2009)
• Ostseepipeline: Umweltgutachten liegt im März vor (16.02.2009)
Die Umweltgutachten hatte der Betreiber Nord Stream im März 2009 vorgelegt. Anschließend sollten die Anrainerstaaten die Gutachten studieren und über die Erteilung einer Bauerlaubnis entscheiden. Polen und die skandinavischen Länder hatten von Beginn an Skepsis an dem Projekt geäußert. Inzwischen sind die Genehmigungen allerdings weitgehend erteilt worden, grünes Licht fehlt einzig noch aus Helsinki.

Warten auf die finnische Umweltbehörde


Finnlands Premier Matti Vanhanen erklärte auf der Umweltkonferenz, dass die Regierung bereits im Herbst das Gutachten positiv beschieden habe. Das letzte Wort in der Angelegenheit liege aber bei den finnischen Umweltbehörden, deren Entscheidung er nicht beeinflussen könne. Deren endgültiger Beschluss soll in den nächsten Tagen vorliegen.

Vanhanen meldete trotzdem Zweifel am Sinn der Ostsee-Pipeline an. Die Wirtschaftskrise habe den Energieverbrauch in Europa gesenkt, zudem entwickelten sich alternative Energien in Europa, sagte er.

Dünger ist kein Ersatz für Gas


Putins Antwort darauf: „Weder Solarbatterien, noch Gras oder getrockneter Dünger ersetzen Kohlenwasserstoffe.“ Mit anderen Worten, russisches Öl und Gas bleibt auf absehbare Zeit die wichtigste Energiequelle der Europäer.

Leitungs-Überkapazitäten nach Europa?


Nach der Inbetriebnahme der Ostseepipeline erhöhen sich die Lieferkapazitäten Russlands nach Europa auf 255 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr. Nach Angaben von Michail Kortschemkin, dem Direktor von East European Gas Analysis, hat Gazprom allerdings für 2030 nur Verträge über 190 Mrd. Kubikmeter Gas. Derzeit liefert der russische Erdgasmonopolist sogar noch deutlich weniger. Selbst im Vorkrisenjahr 2008 waren es nur 159 Mrd. Kubikmeter.

Dennoch ist die Ostseepipeline für Russland keineswegs überflüssig. Die Leitung soll einen Teil der Gastransporte, die bisher über Weißrussland und die Ukraine gelaufen sind, übernehmen. Mit beiden Ländern hatte Moskau zuletzt mehrfach Streit um Gastransitlieferungen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Mehrwert 11.02.2010 - 18:48

Gas ist so lange von Bedeutung,

wie die Wirtschaft und die Politik dies kommunizieren. Wenn Erneuerbaren Energien mehr Aufmerksamkeit und Geld gewidmet wird, dann kann eine Energiereform stattfinden.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 11.02.2010
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru