Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nord Stream schickt ab 2011 russisches Gas nach Westeuropa. (Foto: Die Fernsehagentur)
Nord Stream schickt ab 2011 russisches Gas nach Westeuropa. (Foto: Die Fernsehagentur)
Freitag, 09.04.2010

Nord Stream: Startschuss für Pipeline-Bau gefallen

Wyborg. Im Rahmen einer Feierstunde ist am Freitag nördlich von St. Petersburg der Bau der Gaspipeline durch die Ostsee gestartet. Präsident Medwedew ist überzeugt: Die Gasnachfrage in Europa wird in Zukunft weiter steigen.

Der Bau der Ostsee-Pipeline hatte schon am Dienstag dieser Woche begonnen, aber heute gab es in der Portowaja-Bucht nahe der finnischen Grenze eine Festzeremonie, bei der die Arbeiten mit der Verschweißung zweier Rohre symbolisch abgesegnet wurden.

Dem Festakt wohnten hohe Gäste bei – neben dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew u. a. Altbundeskanzler Gerhard Schröder, EU-Energiekommissar Günther Öttinger, der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende, Gazprom-Chef Alexej Miller und der Geschäftsführer der Nord Stream AG Matthias Warnig.

Verlegung läuft zeit- und ortsversetzt


Die Prominenz hinterließ auf einer der am Ostseestrand lagernden Röhren ihre Unterschriften. Die werden dort noch eine Zeitlang zu bewundern sein, denn gebaut wird nördlich von Vyborg erst ab September.

Begonnen haben die Arbeiten vor drei Tagen vor der schwedischen Insel Gotland. Dort ist das Rohrverlegerschiff „Castoro 6“ im Einsatz. Im Juni starten dann die Arbeiten in Lubmin in der Nähe von Greifswald.

Bei Russland-Aktuell
• Nord Stream: Gazprom geht in der Ostsee auf Grund (07.04.2010)
• Ukraine: Zollunion und Pipelines für billiges Gas? (26.03.2010)
• Fehler: Merkel schickt Westerwelle zur Ostseepipeline (17.03.2010)
• Putin: Dünger kann Ostseepipeline nicht ersetzen (11.02.2010)

Wachsende Gasnachfrage eine „Gesetzmäßigkeit“


Bereits 2011 soll die erste Pipeline fertig sein, die dann jährlich 27,5 Milliarden Kubikmeter Gas von Russland nach Deutschland transportiert. Im November 2012 soll dann eine Parallelleitung in Betrieb gehen, wodurch sich die Liefermenge verdoppelt.

Bei der feierlichen Zeremonie betonte der russische Präsident Medwedew, trotz „Ökologie und Alternativenergien“ werde die Gas-Nachfrage in Europa in den nächsten Jahren weiter steigen. „Das ist gesetzmäßig“, so Medwedew.

Die Ostseepipeline bezeichnete er als „Beispiel für die effektive bilaterale Zusammenarbeit im Energiesektor“. Gesondert ging Medwedew auf die „nie dagewesene Arbeit zur Vermeidung ökologischer Probleme“ ein:

„Sie war lang und manchmal schien mir, sie würde nie enden. Aber jetzt ist sie abgeschlossen und heute ist alles getan, was die Sicherheit und Verlässlichkeit des Projekts für die Umwelt garantiert.“

Die Ostsee-Pipeline ist das erste von drei großen Pipeline-Projekten, die für Europa zusätzliche Erdgas-Versorgungswege schaffen sollen – und vorerst das einzige, dessen Umsetzung konkret angegangen wurde:

Das von Russland parallel protegierte Projekt „South Stream“ einer Pipeline durch das Schwarze Meer in Richtung Balkan und Italien kommt nach Informationen eines Gazprom-Sprechers hingegen gegenwärtig nicht in Schwung: Der italienische Partner ENI würde in letzter Zeit seinen Teil der Planungen schleifen lassen.

Nebulös sind auch die Perspektiven des bewusst unter Umgehung Russlands erdachten Pipeline-Projekts Nabucco, das über die Türkei Erdgas aus dem Kaspischen Raum nach Europa bringen soll.

Gegen die 2005 beschlossene Ostsee-Pipeline waren lange Zeit politische und ökologische Bedenken vorgebracht worden. Letztlich billigten nach aufwändigen Umweltgutachten aber alle Ostsee-Anrainerstaaten den Bau. Und auch die baltischen Staaten und vor allem Polen gaben ihren Widerstand auf.
Dort war das Projekt auf Ablehnung gestoßen, weil man befürchtete, durch diese Transitstaaten-freie “Gas-Autobahn“ in die Kern-EU in Zukunft gegenüber Russland in einer geschwächten Verhandlungsposition zu sein.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 09.04.2010
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites