Online video hd

Смотреть аниме видео

Официальный сайт isprras 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

GAZ schraubt Mercedes „made in Russia“ zusammen
Rote Segel und viele Schirme: Aliye Parusa verregnet
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Trotz Krise geht es für viele aufwärts. (Foto: Archiv)
Trotz Krise geht es für viele aufwärts. (Foto: Archiv)
Freitag, 04.09.2009

Russlands Arbeitsmarkt stark branchenspezifisch geprägt

Moskau. Besonders betroffen von der Krise sind einzelne Branchen in Russland: Bauindustrie, Finanz- und Bankensektor, Automobilindustrie sowie Maschinen- und Anlagenbau. Leidtragend sind auch insbesondere rein russische Firmen.

Rein russische Firmen seien aufgrund oft mangelnden Bewußtseins für die mittel- und langfristige Entwicklung sowie der in diesen Firmen vorherrschenden „Hire-and-Fire-Mentalität“ und persönlichen Gier der Eigentümer stärker betroffen als ausländische Unternehmen, analysiert Robert A. Scherl, Geschäftsführer von SCHERL & PARTNER.

Aber auch die Reaktionen ausländischer Unternehmen fallen nach seinen Beobachtungen auch in Russland sehr unterschiedlich aus.

Mittelständler können schneller auf Veränderungen reagieren


Das Reaktionsmuster sei in erster Linie von der Unternehmensgröße, von der Branche und der finanziellen Stabilität des Mutterunternehmens abhängig. Weltweit tätige Konzerne nehmen derzeit mehr Entlassungen vor, als gewachsene Mittelständler, die sonst auf Veränderungen meist schneller und flexibler reagieren können.

Starken Einfluss auf die Unternehmensentscheidungen haben aber auch für ausländische Firmen die branchenspezifischen Bedingungen. Zu den Branchen, welche derzeit mit grösseren Problemen auf dem russischen Markt zu kämpfen haben, zählen vor allem der Maschinen- und Anlagenbau, die Bauindustrie und der Finanzsektor.

Bei Russland-Aktuell
• Qualifiziertes Personal ist trotz Krise in Russland rar (02.09.2009)
• Welche Chancen haben Expatriats auf Spitzenpositionen? (07.09.2009)
• Arbeitserlaubnis, Visum, Entsendungs- u. Arbeitsvertrag (09.09.2009)
• Wie entwickeln sich die Realeinkommen in Russland? (11.09.2009)

Finanzierungsprobleme russischer Partner behindern Projektentwicklung


Vor allem Finanzierungsprobleme seitens der russischen Geschäftspartner behindern derzeit die Fortsetzung oder Realisierung von Projekten. Folglich entstehen in Unternehmen (vor allem aus den genannten Branchen) oft personelle Überkapazitäten, die zu Kostenreduzierungen mittels Gehaltskürzungen, Kurzarbeit oder Personalabbau zwingen.

Massenentlassungen haben besonders in den Bereichen der Bauindustrie, im Finanz- und Bankensektor, in der Automobilindustrie sowie im Maschinen- und Anlagenbau zwar offensichtlich schon zu einer Erhöhung des Drucks auf dem Arbeitsmarkt geführt, jedoch betrifft dies eher leichter „austauschbares“ Personal in Administration, Handel und Produktion.

Dies hat eine höhere Mobilität und Flexibilität der Arbeitnehmer in diesen Sektoren zur Folge. Zudem sind Relativierungen im Gehaltsniveau zu beobachten. Insbesondere bei Neueinstellungen werden vermehrt niedrigere Einstiegsgehälter angesetzt. Dies betreffe aber viele Spitzenpositionen nicht, weiss Robert A. Scherl. Vor allem aber gebe es auch gegenläufige Tendenzen.

Mehr dazu im Internet
• Literaturtips für den Erfolg in Russland
• Kompetenzportal für Top-Personal

www.aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Gute Mitarbeiter werden gerade in Krisenzeiten gesucht


Gute Mitarbeiter werden immer gesucht – unabhängig von der Krise. In Krisenzeiten erkenne man schliesslich eher den „wahren Wert“ eines Mitarbeiters. Nun versucht man, die Top-Mitarbeiter fester ans Unternehmen zu binden.

Zugleich werden in der Krise vermehrt Ersatzbesetzungen vorgenommen. Mitläufer, die in der Hochkonjunktur durch Mitnahmeffekte nur mitgewachsen sind, werden gerade in Führungspositionen schneller ausgetauscht. In erster Linie betrifft dies das Management (Geschäftsführung, Abteilungsleitung) sowie den Vertrieb.

Finanzspezialisten mit Erfahrung besonders gesucht


Einigen Spezialisten kann Robert A.Scherl besondere Hoffnung machen. Denn weiterhin begehrt seien für die Finanzabteilungen in den Unternehmen Spezialisten mit sehr guten Fremdsprachenkenntnissen.

Gefragt sind in russischen Firmen auch Mitarbeiter mit Erfahrung in westlichen Unternehmen für die Position des Hauptbuchhalters bzw. für das Controlling.

Trotz Krise gibt es Bewegung am Arbeitsmarkt in Russland - auch nach oben.


(marketing/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 04.09.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

25.06.2012 Putin wirbt in Israel für engere Wirtschaftskooperation
25.06.2012 Kudrin: Renteneintrittsalter muss alsbald erhöht werden
25.06.2012 Privatisierung in Russland: Termine können verschoben werden - Vizepremier
25.06.2012 Oppositioneller Nawalny jetzt Aufsichtsrat bei Aeroflot
25.06.2012 Fruchtbare Ergebnisse des russischen Weltwirtschaftsforums: Abkommen für Milliarden Euro
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kopf der Woche
Oppositioneller Nawalny jetzt Aufsichtsrat bei Aeroflot
St.Petersburg
Rote Segel und viele Schirme: Aliye Parusa verregnet
Thema der Woche
Advocaat zu russ. EM-Pleite: „Seien wir realistisch“
Moskau
Luftabwehr-Chef hat Moskaus Trinkwasser verseucht
Kaliningrad
Kaliningrad: Ex-Bürgermeister Sawenko versucht Comeback
Kommentar
Bodycheck: Putin und Obama finden Berührungspunkte

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео 365 онлайн