Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Sie hat kriminell gebetet, glaubt die russische Justiz: Eine der inhaftierten Musikerinnen von Pussy Riot (Foto: ntv.ru)
Sie hat kriminell gebetet, glaubt die russische Justiz: Eine der inhaftierten Musikerinnen von Pussy Riot (Foto: ntv.ru)
Donnerstag, 21.06.2012

Punk-Band Pussy Riot muss weiter in U-Haft sitzen

Moskau. Seit März sitzt die Frauen-Punkgruppe Pussy Riot wegen ihres „gotteslästerlichen Auftritts“ gegen Wladimir Putin schon hinter Gittern. Gestern verlängerte ein Gericht die U-Haft bis 24. Juli.


Richterin Natalja Konowalowa lehnte am Mittwoch den Antrag der Verteidigung ab, die 22 Jahre alte Nadeschda Tolokonnikowa, Mutter eines vierjährigen Kindes, unter Auflagen auf freien Fuß zu setzen. Auch die Pussy-Riot-Mitglieder Jekaterina Samuzewitsch (29) und Maria Aljochina (24), denen ebenfalls Rowdytum angelastet wird, kamen nicht frei.

Den Frauen drohen sieben Jahre Gefängnis. Die Polizei nahm am Rande der Gerichtsverhandlung mehrere Anhänger der Band fest, die gegen diese bisher in Russland beispiellose Strafverfolgung protestierten. Sie wurden später wieder auf freien Fuß gesetzt.

Unterstützer: Hexenjagd, politische Gefangene ...


Prominente Künstler, Bürgerrechtler und Politiker verurteilten das Verfahren als politisch motivierte «Hexenjagd» wie im Mittelalter. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die drei Frauen als politische Gefangene anerkannt.

Bei Russland-Aktuell
• Frauen von Pussy Riot müssen in U-Haft bleiben (11.05.2012)
• Verschwiegene Ermittler-Expertise entlastet Pussy Riot (26.04.2012)
• Massengebet für die orthodoxe Kirche stößt auf Kritik (23.04.2012)
• Pussy Riot: Ein Faustschlag ins Gesicht der Kirche (07.04.2012)
• Feministinnen lästern Gott in Christ-Erlöser-Kathedrale (21.02.2012)
Unterstützer von Pussy Riot kritisieren, dass mit den Frauen faktisch keine Ermittlungsarbeit gemacht werde. Zudem kam ein von den Ermittlern in Auftrag gegebenes Gutachten zu dem Schluss, dass sie wegen der „Verletzung religiöser Gefühle“ allenfalls eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat begangen haben.

Als Grund für die erneute U-Haftverlängerung wurde vom Gericht Fluchtgefahr und die Möglichkeit der Behinderung der Ermittlungen genannt.

Die russisch-orthodoxe Kirche unter Führung des Patriarchen Kirill steht in der Kritik, mit Hilfe des Kremls und der Justiz ein Verfahren wegen Gotteslästerung zu inszenieren. Es ist nicht der erste Fall, in dem Künstler wegen ihrer Kritik an der engen Verbindung zwischen Staat und Kirche in Russland verfolgt werden.

Vor dem Hauptaltar um Erlösung von Putin gefleht


Fünf Musikerinnen von Pussy Riot waren am 21. Februar (und damit kurz vor der Präsidentenwahl) maskiert in der Moskauer Erlöserkathedrale aufgetreten. Ein mit einem Protestsong gegen Putin unterlegter Mitschnitt des Auftritts im Heiligtum der orthodoxen Kirche sorgte landesweit für Aufsehen. In dem im Internet veröffentlichten Punk-Gebet sang Pussy Riot darüber, dass die Gottesmutter Russland von dem seit mehr als zwölf Jahren regierenden Putin erlösen möge.

Der Leiter des vom Kreml eingesetzten Menschenrechtsrates, Michail Fedotow, zeigte sich erneut fassungslos über die abermals verlängerte U-Haft. Es gebe im russischen Strafrecht keine Grundlage dafür, betonte er. Kirchenvertreter hatten allerdings wiederholt eine harte Strafe wegen Verletzung religiöser Gefühle gefordert.

Viele Gläubige warnen hingegen vor Rachegelüsten und erinnerten daran, dass Christen eine Pflicht zum Vergeben hätten. Sie baten den Patriarchen mit einer Unterschriftenaktion um Gnade.

(dpa)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

JohannGmelin 27.06.2012 - 22:44

Es muss doch klappen...

Hoffen die „Vertreter“ der City und der Wallstreet, dass die „russischen Künstler“, siehe Einsatz für die US-bezahlten „Pussy Root“, nach dem Besuch der Clinton jetzt, einen „Anstoss für das Kippen Russlands geben“ ?

Solche „Intellektuellen“ (sind wie freie Journalisten, damals vor 100 Jahren) wollen meistens, da sie in der Sache FÜR das Gemeinwesen, „nichts wert sind“, einfach verdrehte Spinner, die auch irgendwie leben wollen (in der Regel sehr gut, OHNE zu Arbeiten--- bezahlen sollen ihre Träume, diejenigen, welche arbeiten…) besucht natürlich Frau Clinton, aus den USA ??

Dumme Frage, meinen SIE, mit den „Künstlern, Menschenrechtlern (US-Definition), Demokratie Verkündern (Angloamerikanische Plutokratie und die Internationale Finanzjuden – Lobby) in Zukunft über die Welt zu herrschen ?

Solange es IHRE Untertanen, in der EU glauben, vielleicht ???

Sehe aber gerade, dass die Plutokratenkolonie der City und der Wallstreet, sowie der westlichen „Finanz-Juden“, den Bach runtergeht ?

IHR seid doch fertig !! Neue Entwicklungen, kommen NICHT von EUCH !! (Facebook usw…vergessen wir den Scheiss, Beruhigung Eurer Massen, mehr nicht…)

ODER irre ich mich ?

Was sagen die Chinesen dazu ?? (Die ich kenne die lächeln….?)


Stoll 21.06.2012 - 14:29

Mittelalter in Russland, Leibeigene einer Diktatur

Ohne Gnade, unbarmherzig aber gierig nach teuren Uhren und anderen Schmuckstücken, das ist die russisch-orthodoxe Kirche heute. Fehlt nur noch die öffentliche Verbrennung und Geißelung der Frauen. Machtdemonstration der übelsten Sorte, die Russland in den Augen vieler Menschen als geistiges Gefängnis betrachten. Gegen die Schwächsten mit der ganzen Härte des Staates zuzuschlagen zeugt von einem schwachen Staat und einer nicht weniger schwachen Führung. Einfach ekelhaft. Mit Russland Geschäfte machen sollte sich jeder Unternehmer gut überlegen. Dort wo Willkür und Korruption bis in die höchsten Ämter willkommen sind und zum Machterhalt dienen, macht man keine Geschäfte. Die lässt man links liegen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 21.06.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177