Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Viktor Christenko führt das einflussreiche Industrieministerium
Viktor Christenko führt das einflussreiche Industrieministerium
Aktualisiert 24.05.2012 10:41

Viktor Christenko

Leiter der Eurasischen Wirtschaftskommission. Ex-Industrieminister

Zitat: “Wir standen zu lange auf der Stelle und müssen daher jetzt Reformen durchführen, die ziemlich schmerzhaft sind.”

Geboren: Viktor Borissowitsch Christenko; 28.8.1957 in Tscheljabinsk

Laufbahn: Ingenieur und Wirtschaftsdozent am Polytechnischen Institut von Tscheljabinsk. Vizegouverneur von Tscheljabinsk. Stellvertretender Finanzminister. Seit Mai 1999 Vizepremier der russischen Regierung. Kommissarischer Premier. Industrie- und Energieminister. Minister für Industrie. Leiter der Eurasischen Wirtschaftskommission

Freunde: Anatoli Tschubais, Sergej Kirijenko, Ex-Arbeitsminister Alexander Potschinok, der frühere Gouverneur des Gebiets Swerdlowsk Eduard Rossel, Alexander Smolenski

Feinde: Ex-Gazprom-Chef Rem Wjachirew, dessen Nachfolger Alexej Miller, der Metall-Magnat Iskander Machmudow

Skandale: 1996 hilft Christenko dem Bankier Smolenski dabei, für dessen SBS-Bank einen Kredit der deutschen Commerzbank in Höhe von einer Milliarde Dollar zu erhalten. Das für die Modernisierung metallverarbeitender Fabriken im Ural bestimmte Geld versickert in dunklen Kanälen. 1998 weigern sich Vetreter internationaler Finanzorganisationen, mit Christenko zu verhandeln und begründen dies mit dessen mangelnder Qualifizierung.
2010 wird bekannt, dass Christenko Besitzer einer Wohnung im Wert von über 3 Mio. USD ist, die in einem Naturschutzgebiet liegt, wo Bauen eigentlich verboten ist.

Familie: Zum zweiten Mal verheiratet. Ehefrau Tatjana Golikowa war Sozialministerin, arbeitet nun in der Kremladministration. Drei Kinder.

Hobbys: Hobby-Fotograf und –Filmer.



Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 24.02.2004
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru