Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wirklich groß - das Bolschoi-Theater in Moskau. (Foto: Archiv)
Wirklich groß - das Bolschoi-Theater in Moskau. (Foto: Archiv)

Bolschoi: Das wichtigste Aushängeschild des Landes wird renoviert

Seit 150 Jahren war das Gebäude nicht generalüberholt worden. Der Umbau war längst fällig. Schon 1987 hatte es einen „Beschluß von Partei und Regierung“ gegeben, das Gebäude von Grund auf zu rekonstruieren. Stattdessen wurde nur der bröckelnde Putz an den Säulen erneuert.

Der nächste Renovierungstermin war 1997. Dann sollte die Rekonstruktion 2003 beginnen - aber es wurde wieder nichts. 2005 ging es dann endlich los; der Spielbetrieb läuft seitdem auf der Neuen Bühne nebenan.

Mit halbherzigen Maßnahmen lässt sich nichts mehr ausrichten. In den 60er Jahren wurde das Grundwasser durch eine unterirdische Betonwand vom Kleinen Theater mit dem sitzenden Denkmal des Dramatikers Alexander Ostrowski davor umgeleitet – direkt unter die Säulenpforte des Bolschoi.

Danach wurden dessen alte Natursteinfundamente, die sich ohnehin grundsätzlich nicht berechnen lassen, vollends unbrauchbar.

Die Bühnenmechanik war museumsreif. Sie war noch um 1900 von Siemens eingebaut worden(!). Klangkörper unterhalb der Decke und unter dem Orchester wurden in den 30er Jahren vorigen Jahrhunderts durch eine Betonplatte verstärkt, was die Akustik beeinträchtigte. Von permanenter Brandgefahr und ähnlichen Dingen ganz zu schweigen.

Bei Russland-Aktuell
• Bolschoi Skandal: Bolschoi Theater wird Milliardengrab (14.09.2009)
• Großes Theater um Renovierung des Bolschoi Theaters (24.07.2009)
• Bolschoi Theater opfert Othello der Finanzkrise (14.01.2009)
Das neue Bolschoi im Jahre X: innen größer und außen schön

Das Bolschoi soll innen größer werden und außen schön bleiben. Die Fläche des Theaters solle durch neue unterirdische Etagen vergrößert werden, sagte Generaldirektor Anatoli Iksanow 2005 in einem Interview. Äußerlich soll das klassizistische Gebäude aber unverändert bleiben.

Innen wird das jetzige 1:1-Verhältnis zwischen Zuschauerraum und Bühne modernen Anforderungen entsprechend in 1:4 umgewandelt werden. Die Imbissräume werden größer. Neue Fahrstühle werden eingebaut. Die Bühnenbilder sollen künftig geräuschlos während der Vorstellung gewechselt werden.

Schon vor Beginn der Rekonstruktion wurden 350 Millionen US-Dollar für Vorbereitungsarbeiten ausgegeben. Das Gesamtprojekt sollte sich auf etwa 500 Millionen Euro belaufen; 2010 spricht man bereits von acht Milliarden, die am Ende dabei herauskommen könnten...

Vor und hinter den Kulissen des Bolschoi: eine Geschichte byzantinischer Intrigen

Der Umbau war nicht nur wegen technischer und finanzieller Probleme immer weiter verzögert worden. Das Bolschoi-Theater war schon zur Zarenzeit ein Ort byzantinischer Intrigen gewesen.

Das erwähnte unter anderem der große Sänger Fjodor Schaljapin in seinem Memoirenbuch „Die Maske und die Seele“. In postsowjetischer Zeit nahmen die Kulissenkämpfe aber nie gekannte Formen und Ausmaße an.

1995 vertrieb Ex-Präsident Boris Jelzin den langjährigen Ballettchef Juri Grigorowitsch. Es war ein reines Politikum. Grigorowitsch war ein Günstling von Jelzins Intimfeind Michail Gorbatschow gewesen. Sein Nachfolger wurde auf Beschluss Jelzins der Tänzer Wladimir Wassiljew, der 1991 die Demokratie auf den Barrikaden des russischen Weißen Hauses verteidigt hatte.

Natürlich war die Entscheidung des Präsidenten, der sich bei Tenniswettbewerben wohler fühlte als in der Zarenloge des Bolschoi-Theaters, nicht auf dessen Mist gewachsen.

In der Regierung plädierte der Chef der Kulturabteilung, Igor Schabdurassulow, der mehr Einfluß als das zuständige Ministerium besaß, für ein Vertragssystem bei der Besetzung von Posten im Bolschoi.

In Wien wurde eine Bolschoi-Stiftung gegründet, die von großen europäischen (darunter auch deutschen) Banken und Firmen finanziert wurde. Das Große Theater sollte modernisiert und kommerzialisiert werden.

Unter Jelzin verpatzte Perestroika im Bolschoi

Besonders im Ballett spielte aber der Wunsch, alles anders als der Vorgänger Juri Grigorowitsch zu machen, eine verhängnisvolle Rolle. "30 Jahre lang hat er uns gelehrt, daß es nur eine Art zu tanzen gibt", erklärte Gordejew.

"Romeo und Julia" von Sergej Prokofjew wurde neu aufgeführt. Es war eine genaue Kopie der allerersten Inszenierung Leonid Lawrowskis aus dem Jahr 1946 mit Galina Ulanowa in der Hauptrolle. Nun konnten aber die beiden neuen "Julias" Gratschowa und Stepanowa jener großen Tänzerin nicht das Wasser reichen. Der erwartete große Erfolg blieb aus.

Grigorowitsch, der nach seiner Entlassung aus dem Bolschoi zunächst vom Londoner Covent Garden aufgelesen wurde, war nach Aussagen vieler Zeitzeugen ein recht unangenehmer Typ, aber eben ein großer Choreograph. Der geniale Tänzer Wassiljew erwies sich dagegen als miserabler Manager und Ballettmeister.

Die Auswirkungen für das Theater waren verheerend

Plötzlich gab es Eintrittskarten an der Kasse frei zu kaufen – im Bolschoi bisher unvorstellbar. In der Fachpresse erschienen vernichtende Kritiken. Künstlerstreiks und Aussperrungen folgten. Der radikale Reformer Gordejew wurde schließlich durch Alexej Fadejetschew ersetzt, was jedoch keine generelle Lösung brachte.

Vor dem Hintergrund dieser Bühnenbeben wollte man den Umbau nicht riskieren. Sonst wäre von der Ballett- und der Operntruppe womöglich auch nur ein Trümmerhaufen geblieben.

Putin versucht die „Bühnenbeben“ zu beenden

Im Herbst 2000 leitete Wladimir Putin eine „Gegenrevolution“ ein. Der künstlerische Leiter Wassiljew und der exekutive Direktor Wladimir Kokonin mussten gehen. Das Bolschoi verlor seine Autonomie. Der neue Generaldirektor Anatoli Iksanow und der künstlerische Direktor, Dirigent Gennadi Roschdestwenski, wurden dem Kulturministerium unterstellt.

Für Putin ging es in erster Linie um die Renovierung. Nach dem Brand im Moskauer Fernsehturm und dem Untergang des atomaren U-Bootes Kursk wäre ein eventuell möglicher Einsturz des Bolschoi-Theaters der letzte Tropfen in den Augen der Öffentlichkeit gewesen.

Mit dem Beginn der Renovierungsarbeiten war die Skandalserie, die das Haus erschüttert, freilich noch lange nicht beendet.

Bei Russland-Aktuell
• Sotschi: Ballerina Wolotschkowa kandidiert auch (26.03.2009)
• Kein Schadenersatz für Bolschoi-Ballerina (16.04.2004)
• Ballerina gewinnt Prozess (27.11.2003)
Neuer Skandal um Primaballerina Wolotschkowa

Im Herbst 2003 feuerte Generaldirektor Iksanow Primaballerina Anastasia Wolotschkowa. Die gut gewachsene Tänzerin sei zu schwer, hieß es zur Begründung. Er habe einfach keinen Partner für sie.

Der aufgehende Star Nikolai Ziskaridse habe sich als letzter geweigert, die Übergewichtige auf der Bühne herumzuschleppen. Die Ballerina klagte gegen das Theater beim Arbeitsgericht und bekam Recht. Iksanow wurde verpflichtet, das einseitig gelöste Arbeitsverhältnis wieder herzustellen. Wolotschkowa verließ das Bolschoi aber kurze Zeit später.


Bei Russland-Aktuell
• Moskauer Ballet-Szene: Bühnenleben und Bühnenbeben rund ums Bolschoi
Primaballerinen – Mätressen von Zaren und Parteibossen

Das Bolschoi-Ballett wollte schon immer gehegt und gepflegt werden. Vor der Revolution rekrutierten sich die Geliebten russischer Zaren und Großfürsten aus den Reihen seiner Primaballerinen. Bekannt war die Lliaison zwischen der legendären Mathilda Kschessinskaja und dem späteren Zaren Nikolaus I.

In der Sowjetzeit traten Politbüromitglieder der KPdSU an die Stelle der Fürsten. Um nur ein Beispiel zu nennen: Stalins Verteidigungsminister Kliment Woroschilow sorgte mit seinen häufgen Besuchen hinter den Kulissen für Gerüchte. Man kann sich über die moralische Seite dieser Art von Kunstförderung streiten, dem Theater kam dies aber unzweifelhaft zugute.

Das Bolschoi wird wieder als Aushängeschild des Landes gebraucht

In der neuen Umbruchzeit wurde das Bolschoi-Theater – aus welchen Gründen auch immer – vernachlässigt. Jetzt macht sich das Streben der Landesführung nach einer Aufwertung der Rolle Russlands wieder bemerkbar, ein Hoffnungsschimmer für das Bolschoi.
Es war immer das Aushängeschild der russischen Großmacht gewesen. Man glaubt Anzeichen dafür zu erkennen, dass es wieder gebraucht wird.

(adu/.rufo)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 20.03.2005
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177