Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der 5.Kanal ist bisher auch ein Wahrzeichen St.Petersburgs. (Foto: 5.Kanal)
Der 5.Kanal ist bisher auch ein Wahrzeichen St.Petersburgs. (Foto: 5.Kanal)
Montag, 19.10.2009

Fernseh-Belegschaft kündigt Protestaktionen an

St.Petersburg. Die Mitarbeiter des TV-Senders "5.Kanal" kündigen Protestaktionen an. In einem Brief an Medwedew, Putin und andere Spitzenpolitiker protestiert die Belegschaft gegen Programmreform- und Personalkürzungspläne.



Durch die Pläne des Petersburger Bankiers Juri Kowaltschuk, der als enger Freund von Premier Wladimir Putin gilt, seien die Existenz des Petersburger "Kultur-Kanals" und die Arbeitsplätze der Mitarbeiter gefährdet, heisst es in dem Offenen Brief, der in den Korridoren und Redaktionsstuben in St.Petersburg aushängt.

Bei Russland-Aktuell
• Kein Platz mehr für Opposition im nationalen TV (16.10.2009)
• Journalisten in Inguschetien entführt und ausgesetzt (27.11.2007)
• Russland vor den Wahlen – Überblick über die Medien (17.07.2007)
• TV-Senderechte: Petersburg gewinnt 43 Regionen (26.01.2006)
• Moderatorin mit Maulkorb verklagt Ren-TV (28.11.2005)
In der vergangenen Woche waren die Pläne des Medien-Investors Kowaltschuk und seiner Holding NMG (Nationale Medien Gruppe) bekannt geworden, die Verwaltung und die Nachrichtenredaktionen von "5.Kanal" und des recht kritischen TV-Senders "REN-TV" zusammenzulegen. Russland-Aktuell berichtete.

Die NMG kontrolliert ausser REN-TV und "5.Kanal" auch noch die angesehene Tageszeitung "Iswestija". Die NMG gehört der "Bank Rossia" Kowaltschuks, dem Stahl- und Autoproduzenten SwerStahl des Oligarchen Alexej Mordaschow, dem Ölkonzern SurgutNefteGas und einigen anderen.

Bei der Programm- und Strukturreform sollten auch die Produktion von Dokumentarfilmen erheblich gekürzt werden, heisst es. Möglicherweise sollen die Nachrichtensendungen für "5.Kanal" und REN-TV vom staatlichen "Russia Today" produziert werden.

Beim "5.Kanal" arbeiten gegenwärtig etwa 1.700 Mitarbeiter. Der Offene Brief richtet sich an Dmitri Medwedew, Wladimir Putin, den Parlamentsvorsitzenden und Chef der Kreml-Partei "Einiges Russland" Boris Gryslow, den Chef des Föderationsrates Sergej Mironow und die Petersburger Gouverneurin Valentina Matwijenko.

Alle diese Spitzenpolitiker stammen aus St.Petersburg. Der "5.Kanal" gilt als Medien-Aushängeschild der "Kulturhaupstadt" St.Petersburg. REN-TV greift häufig kritische Themen auf.

Starken Verlusten bei den Werbeeinnahmen soll jetzt mit mehr Unterhaltung statt Information gegengesteuert werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 19.10.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177