Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Auch für die Entwicklung neuer Mobilfunkdienstleistungen sind Programmierer nötig (Foto: rufo)
Auch für die Entwicklung neuer Mobilfunkdienstleistungen sind Programmierer nötig (Foto: rufo)
Donnerstag, 09.12.2004

IT-Branche in Russland wird erwachsen

Moskau. Russlands IT-Branche wird im Jahr 2004 um voraussichtlich etwa 40 Prozent wachsen. Dabei vollzieht sich die Entwicklung nicht mehr sprunghaft, sondern „evolutionär“, ein Anzeichen für die gewachsene Reife der Branche meinen Marktteilnehmer. Der endlich in Gang gekommene Dialog mit dem Staat über notwendige Verbesserungen der Steuer- und Ausbildungsbedingungen gibt Grund für weiteren Optimismus.



Der bekannte Branchenanalyst Roman Borowko schätzt, dass der IT-Sektor in den nächsten zwei – drei Jahren ohne staatliche Hilfe etwa 30 – 40 Prozent jährlich wachsen können. „Mit staatlicher Hilfe sind sogar bis zu 70 Prozent möglich“, sagte der Analyst auf dem Presseklub der Vereinigung russischer IT-Unternehmen Russoft am Mittwoch.

Es scheint, dass auch die russischen Beamten und Politiker inzwischen das Potential des Marktes erkannt haben. Russland erhöht die Finanzierung des Zielprogrammes „Elektronisches Russland“ 2005 um 57 Prozent auf 2,233 Mrd. Rubel (60 Mio. Euro). Der stellvertretende Kommunikationsminister Milowanzew machte deutlich, warum die Regierung auf die Branche setzte.

Bei Russland-Aktuell
• Computer-Branche boomt in Russland (19.02.2004)
• Russen finden CeBIT gut (07.04.2004)
• IT-Ausstellung in Moskau (21.10.2004)
• CeBIT startet mit russischer Beteiligung (18.03.2004)
„Weltweit beläuft sich der Umfang der Ölbranche auf 800 Mrd. USD bei einem Wachstum von ein – drei Prozent jährlich. Die IT-Branche hat ein Volumen von 900 Mrd. USD und wächst mit jährlich etwa acht Prozent.“ Russland habe von diesem Kuchen bisher einen viel zu geringen Anteil, der sich aber aufgrund des schnellen Wachstums durchaus vergrößern lasse, wenn der Staat die entsprechenden Voraussetzungen schaffe.

Probleme: Steuern und Ausbildung

Besonders am Herzen liegt der Branche die Verbesserung der Steuer- und Ausbildungssituation. Im Gegensatz zu Indien müssen in Russland die IT-Unternehmen eine ganze Reihe von Steuern von Mehrwertsteuern bis zu Exportabgaben bezahlen.

Ebenso scharf ist das Nachwuchsproblem. Zwei Grundprobleme tauchen bei der Ausbildung russischer Informatikstudenten auf. Einerseits ist das Niveau der jungen Programmierer oft nur mittelmäßig, andererseits haben sie große Sprachschwierigkeiten.

Während sich das erste Problem durch Weiterbildung in den Unternehmen relativ schnell lösen lässt, könnte sich die Sprachbarriere zum Wachstumshindernis für russische Unternehmen entwickeln. Die Auftraggeber sitzen in den USA und Westeuropa, fordern also Programme in englischer oder deutscher Sprache.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 09.12.2004
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru