Online video hd

Смотреть красотки видео

Официальный сайт ruskorinfo 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Ukraine: Janukowitsch kann weiter auf Mehrheit bauen
Prochorow will mit seiner Plattform-Partei hoch hinaus
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Der Eingang in das Stadion in Kiew, wo im August 1942 das "Todesspiel" stattfand. (Foto: wikipedia)
Der Eingang in das Stadion in Kiew, wo im August 1942 das "Todesspiel" stattfand. (Foto: wikipedia)
Freitag, 29.06.2012

70 Jahre «Todesspiel» in Kiew: Der Mythos lebt weiter

Kiew. Mitten im Krieg spielen ukrainische Zwangsarbeiter gegen deutsche Soldaten Fußball - und gewinnen. Als «Todesspiel von Kiew» geht die Partie von 1942 in die Geschichte ein. Doch was ist Wahrheit und was Legende?

Eine Stunde Fußmarsch vom Olympiastadion entfernt, in dem an diesem Sonntag das EM-Finale steigt, stützen in Kiew sechs Säulen an der Marschall-Rybalko-Straße den Eingang zum ehemaligen Zenit-Stadion. Vor 70 Jahren besiegte ein Fußball-Team ukrainischer Zwangsarbeiter hier eine deutsche Soldatenauswahl mit 5:3.

Es ist die Geburtsstunde eines Mythos: das «Todesspiel». Über die Folgen der Begegnung kann fast jeder Ukrainer Geschichten erzählen. Nur: Welche stimmt? Als Rache für die Demütigung erschossen die Deutschen nach dem Spiel ihre ukrainischen Gegner, heißt es. Historiker zweifeln an dieser Version.

Bei Russland-Aktuell
• EM: Arschawin entschuldigt sich für frühes Russen-Aus (22.06.2012)
• Fußball-EM: In der Ukraine Spiele nur an freien Tagen (31.05.2012)
• Fußball-EM: Ukraine nach Tor-Skandal ausgeschieden (20.06.2012)

“Ideal für die Sowjetpropaganda“


Der Stand der Forschung sieht anders aus, ist aber schrecklich genug: Mindestens vier ukrainische Spieler des FK Start wurden später getötet, das gilt als gesichert. Die deutsche Justiz leitete 1973 und 2005 Ermittlungen ein, stellte die Verfahren jedoch ein.

«Das sogenannte Todesspiel war ideal für die Sowjetpropaganda», sagt der ukrainische Politologe Wladimir Fessenko. «Zum einen konnte Sport als Dienst am Vaterland vereinnahmt werden, zum anderen demonstrierte man die Grausamkeit der faschistischen Besatzer.» Beide Mannschaften hätten aber nach dem Spiel am 9. August 1942 für ein gemeinsames Foto posiert. Bis 1990 war die Aufnahme fast unbekannt.

Vortäuschung von Normalität


Die Vorgeschichte: Am 6. August 1942 gewann der FK Start gegen die sogenannte Flakelf 5:1. Für drei Tage später setzten die Deutschen eine Revanche an. An jenem Sonntag war die Sowjetrepublik Ukraine seit über einem Jahr besetzt.

Angesichts einer Blutspur war die anfängliche Begeisterung eines Teils der Bevölkerung verflogen, der sich die Befreiung vom Kommunismus erhofft hatte. Allein in der Schlucht Babi Jar erschoss ein SS-Kommando fast 34 000 Juden.

Inmitten von Mord und Totschlag im besetzten Kiew sollten Fußballspiele zwischen deutschen Auswahlmannschaften und ukrainischen Teams Normalität vortäuschen - «zur Hebung der Moral», wie die Führung in Berlin befahl.

Was die Besatzer nicht ahnten: Hinter der Bäckerei-Betriebself namens FK Start verbargen sich Spieler der zwangsaufgelösten Kiewer Vereine Dynamo und Lokomotive. Gegen die Top-Sportler hatte die deutsche Auswahl kaum Chancen. «Zudem agierten die unterdrückten Ukrainer mit übergroßem Einsatz, weil für sie die Spiele eine Art Ventil waren», sagt der Publizist Wladimir Gorbatsch.

In späteren Propaganda-Filmen über das Spiel trägt das ukrainische Team demonstrativ rote Trikots und wird von den Deutschen bedroht: «Verliert oder sterbt!» Diese Warnung lässt sich heute nicht belegen - und die Trikots erhielt das Team von der deutschen Stadtverwaltung.

Dem alltäglichen Terror der Besatzer entging jedoch auch der FK Start nicht: Einer ihrer Stürmer wurde als vermeintlicher Sowjet-Agent zu Tode gefoltert, drei weitere Spieler starben im Konzentrationslager Siretz bei einer Massenexekution. Ein direkter Zusammenhang mit dem «Todesspiel» ist für Historiker aber in keinem der Fälle erkennbar.

Ins kollektive Gedächtnis eingebrannt


In der Ukraine, die Millionen Kriegsopfer beklagen musste, ruft der «Mythos Todesspiel» auch heute noch Emotionen hervor. So stand der neue Film «Match» des russischen Regisseurs Andrej Maljukow vor wenigen Wochen in der Ex-Sowjetrepublik vor einem Aufführungsverbot.

Ukrainer würden darin als NS-Kollaborateure dargestellt, lautet die Kritik in Kiew. Für viele Ukrainer, bei denen sich das «Todesspiel» in das kollektive Gedächtnis so eingebrannt hat wie das «Wunder von Bern» (1954) bei zahlreichen Deutschen, ist das eine Beleidigung.

(Wolfgang Jung, dpa)



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 29.06.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>










Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Thema der Woche
Klitschko auf Punktejagd in der politischen Arena
Kopf der Woche
Korruptionsskandal: Serdjukow sitzt in der Klemme
St.Petersburg
40 Jahre Konsulat Petersburg: wilde und ruhige Jahre
Kommentar
Petersburger Dialog: Es ist Zeit für einen Neuanfang
Moskau
Trotz „Groß-Moskau“: Regierungsviertel am Kreml?
Kaliningrad
Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Dienstag, 30. Oktober
18:56 

Krise beim „Gerechten Russland“: Partei droht Zerfall

17:19 

Sturmwarnung für Moskau: Schnee und Glatteis kommen

13:42 

100 Mrd. Rubel für die Verkehrssicherheit bis 2020

13:19 

Russlands oberste Gerichte ziehen ans Europa-Ufer

10:51 

Sturm Sandy legt russische Nachrichtenseite lahm

08:12 

Ukraine: Oppositions-Stimmanteil weiter gewachsen

01:03 

Geschichte Russland: Flotte aus der Taufe gehoben

Montag, 29. Oktober
18:58 

Ukraine: Janukowitsch kann weiter auf Mehrheit bauen

16:51 

Blog: Licht und Schatten – Steuern in Kaliningrad

13:27 

Prochorow will mit seiner Plattform-Partei hoch hinaus

11:13 

Herbststurm: Erzfrachter im Ochotskischen Meer vermisst

10:45 

Russland ostwärts gerückt: Drei Stunden Zeitunterschied

08:06 

Ukraine: Janukowitsch-Partei deutlich vorne

01:03 

Russland Geschichte: Primakow hat Geburtstag

Sonntag, 28. Oktober
01:03 

Geschichte Russland: Ein Schlachtschiff sinkt

Samstag, 27. Oktober
01:03 

Russland Geschichte: Pasternak wird ausgeschlossen

Freitag, 26. Oktober
18:13 

Stau und Schneeregen: Moskaus Muslime feiern Opferfest

16:41 

Wahl in der Ukraine: Die Menschen sind tief enttäuscht

14:09 

FC Anschi kassiert erste Niederlage im Europapokal

12:31 

Korruptionsskandal: Serdjukow sitzt in der Klemme

10:53 

40 Jahre Konsulat Petersburg: wilde und ruhige Jahre

09:12 

UN: Russland hat elf „verschwindende Großstädte“

01:03 

Geschichte Russland: Tragödie im Musical Nord-Ost

Donnerstag, 25. Oktober
17:42 

Ukraine: Raswosschajew wurde von FSB verschleppt

16:31 

Zwei getötete Terroristen planten Anschlag für morgen

15:22 

Verteidigungsministerium in Korruption verwickelt?

13:38 

Kind der Entspannung: 40 Jahre Konsulat SPb., Teil I

10:54 

Champions League: erste Punkte für Zenit und Spartak

09:19 

Oppositions-Rat protestiert im Raswosschajew-Fall

01:03 

Russland Geschichte: Geburtstag einer Diva

Mittwoch, 24. Oktober
15:55 

Iwanischwili: Saakaschwili hat den Krieg 2008 begonnen

13:48 

Weltweite Verfolgung des geflohenen Bankers Borodin

12:39 

Bombenfund in Inguschetien nach Terroranschlag

10:51 

Russische Regierung will Comeback von Low-Cost-Airlines

01:03 

Geschichte Russland: Abramowitsch geboren

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео 365 онлайн