Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Michail Gorbatschow nennt seine Anti-Alkoholkampagne rückblickend einen Fehler (Foto: Djatschkow/.rufo)
Michail Gorbatschow nennt seine Anti-Alkoholkampagne rückblickend einen Fehler (Foto: Djatschkow/.rufo)
Freitag, 15.05.2015

Gorbatschow nennt eigene Anti-Alkoholkampagne Fehler

Moskau. Späte Einsicht: Die Anti-Alkoholkampagne sei ein Fehler gewesen, räumt Ex-Präsident Michail Gorbatschow 30 Jahre nach ihrem Beginn ein. Unter Nachfolger Wladimir Putin steigt die Zahl der Schwarzbrenner derweil erneut.

„Sie sehen einen Menschen vor sich, der nie den Wunsch hatte, sich zu betrinken“, sagt Michail Gorbatschow über sich. Es mag ein Grund dafür sein, dass er seinen direkten Nachfolger Boris Jelzin um mittlerweile acht Jahre überlebt hat. Seinen Kampf gegen den grassierenden Alkoholismus in der Sowjetunion nennt aber auch der 84-Jährige inzwischen ein „Fiasko“.

Ohne Rücksicht auf Verluste

„Schrittweise und nicht mit der Axt auf den Kopf“ hätte man das Land ausnüchtern müssen, bekannte Gorbatschow der „Komsomolskaja Prawda“ im Interview. Die meisten Spirituosenläden wurden geschlossen, in anderen der Verkauf stark reglementiert, sogar Weinberge wurden großflächig abgeholzt.

Bei Russland-Aktuell
• Geschichte Russland: Nüchternheit als Lebensnorm (07.05.2015)
• Abstinenz als Norm: strenges Alkoholverbot in Jakutsk? (15.11.2012)
• Seit heute keine Bierreklame mehr in den Medien (23.07.2012)
• Medwedew setzt Russen auf Bier-Entzug – aber erst 2013 (20.07.2011)
• Nacht-Verkaufsverbot für harten Alkohol im Kommen (11.03.2010)
Die Folge waren lange Schlangen vor den Geschäften und der Boom von Schwarzbrennereien, was nicht nur zu einem Minus in der Staatskasse und weiteren Defiziten in der sowjetischen Mangelwirtschaft – Zucker verschwand aus den Regalen – sondern auch zu vielen Alkoholvergiftungen durch selbstgebrannten Fusel führte.

Gesünder, aber unzufrieden


Der Gerechtigkeit halber muss erwähnt werden: Der Volksgesundheit war die Maßnahme zuträglich, schließlich verringerte sich die Sterblichkeitsrate um 1,4 Millionen. Gerade bei den Männern erhöhte sich die Lebenserwartung in dem Zeitraum um gut zweieinhalb Jahre.

Dankbar waren sie Gorbatschow dafür nicht. Von den Frauen habe er überall Zustimmung erfahren, von den Männern Ablehnung, erinnert sich der einstige Partei- und Staatschef. 1990 wurde die Kampagne schließlich aufgegeben.

Neue Anti-Alkoholkampagne


Kurios: Auch heute versucht die Regierung den Russen ihr Laster mit administrativen Maßnahmen auszutreiben. Seit 2006 wurden die Steuern auf Hochprozentigen angehoben, neue Etikettierungsregeln und ein Nachtverkaufsverbot für Alkohol eingeführt.

Im Zuge der jüngsten Wirtschaftskrise steigen nun wieder vermehrt Russen auf billigeren Selbstgebrannten um. Inzwischen habe illegaler Alkohol einen Marktanteil von bis zu 50 Prozent, warnen Experten. Auch der Erfolg der Anti-Alkoholkampagne ist zweifelhaft. Der Rückgang der Alkoholsterblichkeit hat jedenfalls laut Demografen einen anderen Grund: Jüngere Russen trinken lieber Bier als Wodka.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 17.05.2015 - 20:20

Danke Gorbi

Gorbatschov hat eine der größten weltpolitischen Umwälzungen in der Geschichte der Menschheit in Gang gesetzt. Ob er das genau so gewollt hat, wage ich zu bezweifeln. Doch mutig ist er gewesen. Er wird in die Geschichte als ein großer Mann und Politiker eingehen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 15.05.2015
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177